1. Städte
  2. Viersen

14. Tage der Kunst in Schwalmtal bieten breites Portfolio für Kunst

Tage der Kunst : Künstlerische Sehnsuchtsorte

Von internationalen großen Künstlern wie Katharina Sieverding bis hin zu Kinderkunst vom Kindergarten Schier als Mitmachaktion geplant, bieten die 14. Tage der Kunst in Schwalmtal ein breites Portfolio für Kunstinteressierte, Kunstsammler und Familien.

Mit großem Engagement hat das Orga-Team, um Kurator Bernd R. Meyer mit Ferdi Leewe und Björn Kesting eine vielseitige Gesamtveranstaltung konzipiert. Bürgermeister Andreas Gisbertz stand der Durchführung der „Tage der Kunst“ und der innovativen Idee, in diesem Jahr Überseecontainer als Kunstorte auf dem Markt und am Kaiserpark zu platzieren, aufgeschlossen gegenüber und wird am Samstag, 4. September, um 15 Uhr auf der Bühne am Markt Waldniel die Veranstaltung eröffnen.

Im Container auf dem Marktplatz wird Kira Clever ihre Kompositionen präsentieren. Der Seecontainer am Parkplatz Kaiserpark wird von Katharina Maderthaner und der Klangkünstlerin Maria Wildeis in Szene gesetzt. Die Container sind mit Unterstützung von Sauels Logistics eigens aus Rotterdam angeliefert werden.

  • Aus der Not eine Tugend gemacht:
    Outdoor-Kunst : KuKt: Kunstaktion bei Sonnenschein
  • In Schwalmtal finden Menschen mit Handicap
    Inklusion : Klingel für Menschen mit Handicap
  • Künstler Wolfgang Hahn bei der Arbeit in seinem Atelier.
    : Tour durch die Kunstwelt

Katharina Sieverding stellt in der Bethanien Kinderdorf-Kapelle vier blaue Sonnen, basierend auf NASA-Daten aus. Im Ratskeller des Bürgerhauses wird eine eigens für diese Veranstaltung angefertigte digitale Installation zu sehen sein.

Fotograf Klaus Mettig offeriert im Trauzimmer mit seinen fotografischen Konstellationen seine Sehnsucht. Zum diesjährigen Thema „Sehnsuchtsorte“ der Gesamtausstellung zeigt Frank Straatmann im Gangeszimmer hauptsächlich experimentelle Fotoarbeiten. Im großen Bürgersaal gibt es die Arbeiten des Fotografen Markus Borsch mit ihren Sehnsucht(w)orten zu erkunden. Die dort dokumentierten Fighting Spirits werden nach der Eröffnung musikalisch auf der Bühne am Markt durch den Tag führen. Das Land NRW hat mit dem Programm „Neustart-Miteinander“ eine 50-prozentige Finanzierung der Bühne übernommen.

Die Tage der Kunst werden durch das Museumsnetzwerk Kulturraum Niederrhein, den LVR und das Land NRW über das Museum „Heimatstube“ kofinanziert. Klaus Müller, 1. Vorstand des Heimatvereins Waldniel, freut sich auf die Präsentation von Uwe Harz zum Thema Landverkraftung in der Heimatstube auf der Niederstraße.

Weitere Highlights werden im Dom installiert. Thomas Virnich erstaunt Besucher mit seinen Konstruktionen. Eine Arbeit mit dem Titel „Dom auf dem Lande“ wurde in einer kleinen Auflage von nur sieben Exemplaren eigens für diese Veranstaltung gefertigt und ist käuflich zu erwerben. Die Firma M. Dornieden sponsort diese Kunstaktion.

Des Weiteren hat Hiroyuki Masuyama mit unfassbar viel Aufwand aus etwa 4.200 kleinen Holzstücken eine Kugelform von 186 Zentimeter Durchmesser gebaut. Es gibt einen runden Eingang, durch den man ins Innere der Kugel gelangt. Wenn man die Tür schließt, sieht man den gesamten Sternenhimmel von Nord- bis Südpol erleuchten.

Esteban Neveu Ponc und Florentine Charon sind aus Paris angereist und stellen mit Tristan Ulysses Hutgens in der Boutique Lafayette aus. Die japanische Künstlerin Setsuko Fukushima beschäftigt sich in der evangelischen Kirche auf der Lange Straße mit den Urformen der Natur.

Auch regionale Künstlerinnen sind wieder vertreten: Bei Margot Buscher entsteht eine kreative Auseinandersetzung mit dem Thema „Sehnsuchtsorte“ in der ehemaligen Pâtisserie Zöhren. Im Innenhof des Schmiedenhofes sind Skulpturen von der oberfränkischen Künstlerin Eva-Maria Brunner zu sehen. Heidrun Pielen entbindet in ihrem Atelier in Schier mit ihren Arbeiten die ursprüngliche Funktionalität eines Fundstücks. Eva-Maria Leewe stellt im ländlichen Vogelsrath Menschen in ihren Begegnungen mit und in der Natur in den Mittelpunkt.

Am verkaufsoffenen Sonntag laden einzelne Geschäfte und die gesamte Gastronomie zum Shoppen und Genießen ein.

Das Programm am Sonntag, 5. September, wird mitgestaltet von Straßenmusiker Michael Iliano. Die Zauberschule bietet eine Kinderkunstaktion mit Barbara Meyer. An jedem Kunstort können die Kinder einen Stempel sammeln, um diese dann am Sonntag gegen eine kleine Überraschung einzutauschen. Im Dom St. Michael gibt es ein Konzert mit Markus Wallrafen und Stefan Lenders.

Ohne die Unterstützung der vielen  Sponsoren wären die Tage der Kunst nicht umsetzbar. Alle weiteren Infos zu den Künstler*innen und Programmablauf unter tagederkunst.de. Die Veranstaltung findet unter Beachtung aller Hygieneregeln, wie 3G und Maskenpflicht in den Innenräumen statt.