1. Städte
  2. Viersen

Aktionen zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“

Orange the city : Ein Zeichen setzen gegen Gewalt

. Der Zonta Club Viersen beteiligt sich an der Kampagne der internationalen Dachorganisation unter dem Motto „Zonta says No to Violence against Women“. Um Aufmerksamkeit zu erzeugen für das Thema möchte man ein Zeichen setzen mit dem Projekt „Orange your City“.

Dazu wird am Samstag, 25. November, das eine oder andere Bauwerk orangefarben erstrahlen. „Die Aktion ist Teil des globalen Protests gegen den Missbrauch von Frauen. Wir möchten ein sichtbares Signal zur Ächtung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen geben“, betont die Viersener Zonta-Präsidentin Dr. Birgit Lamers. Ins Licht gesetzt werden unter anderem die Georg-Ettl-Skulptur „Starke Frau“ vor dem Stadthaus und die Festhalle. Der Bürgerschaft steht die Mitwirkung frei, auch nach Einbruch der Dunkelheit ein Fenster in Orange zu illuminieren.

Von 7.30 bis 12.30 Uhr am Samstag werden die Viersener Zontians außerdem in einem Zelt auf dem Wochenmarkt am Hermann-Hülser-Platz mit Aktionen für ihr Anliegen eintreten. „Jedes Opfer ist eines zuviel. Frauen sollen gestärkt und unterstützt werden, das gesellschaftliche Bewusstsein muss sich ändern“, sagt Birgit Lamers. Für Musik sorgen die Akustik-Folk-Band „Frag Frida“ und die ukrainische „String Band“.

„Quarantäne, Lockdown, Home-Office und Homeschooling hat Frauen überproportional belastet. Existenznöte und die weltweiten Krisen sind Risikofaktoren für einen Anstieg der häuslichen Gewalt“, sagt Swantje Day, Gleichstellungbeauftragte der Stadt Viersen. Die Gewalt an Frauen ist während und nach der Corona-Pandemie deutlich gestiegen. 2022 sind in Deutschland deutlich mehr Fälle häuslicher Gewalt gemeldet worden als im Vorjahr, die Behörden registrierten 157.550 Fälle von Gewalt in Partnerschaften. Das entspricht im Schnitt 432 Fällen pro Tag. 2021 waren es 144.044 Fälle. Der Anstieg liegt bei 9,4 Prozent. 80 Prozent der Opfer waren Frauen. 78 Prozent der Verdächtigen waren Männer. Meist waren die Täter Partner oder Ex-Partner der Frauen.

Frauen, die Hilfe brauchen oder eine Beratung wünschen, können sich an Swantje Day wenden, per E-Mail an gleichstellung@viersen.de oder unter 02162/ 101-226 und natürlich auch an die anderen Gleichstellungsbeauftragten im Kreis.

Zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ lädt auch der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt im Kreis Viersen an mehreren Terminen zur Aktion „Ein Licht für jede Frau“ ein. Mitglieder des Runden Tisches und die jeweiligen kommunalen Gleichstellungsbeauftragten entzünden dabei Kerzen, stellen Gedenkfiguren auf, bieten Informationen an und stellen Beratungsmöglichkeiten vor.

  • Autor Gunnar Schirrmacher präsentiert mit Dr.
    Veröffentlichung : Geschichte der Höheren Mädchenschule
  • Die Planungsgruppe des Dülkener Kindertags sucht
    Engagement : Helfende Hände für Kindertag
  • Dominique Horwitz verkörpert in „Je t’aime“
    Dominique Horwitz in Nettetal : Das spektakuläre Leben des Serge Gainsbourg

Gemeinschaftsaktionen finden an folgenden Terminen statt:

Montag, 20. November, 16 bis 18 Uhr: Aktion der Gleichstellungsbeauftragten Willich, Kempen und Tönisvorst am Markt in Willich

Mittwoch, 22. November, 16 bis 18 Uhr: Aktion der Gleichstellungsbeauftragten Schwalmtal, Brüggen und Niederkrüchten am Kranenbachcenter, Hauptstraße 38A in Amern

Donnerstag, 23. November, 16 bis 18 Uhr: Aktion der Gleichstellungsbeauftragten Nettetal, Grefrath und Viersen in der Fußgängerzone Lobberich, Kreuzung Von-Bocholtz-Straße/Hochstraße.

Der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt im Kreis vernetzt alle Einrichtungen und Institutionen, die im Kreisgebiet zu der Thematik arbeiten. Ansprechpartnerinnen des Runden Tisches sind Silke Polmans, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, erreichbar unter 02162/ 39 10 03 sowie Sylvia Knoben, Frauenzentrum Viersen,  02162/ 18716.

Der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis führt wieder gemeinsam mit zahlreichen Bäckereien im Kreisgebiet die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ durch. Statt handelsüblicher Brötchentüten geben die Bäckereien an diesem Tag speziell angefertigte Tüten mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ aus. Dabei werden insgesamt 25.000 Aktionstüten in Umlauf gebracht. Auf den Tüten sind die Telefonnummern und Kontaktdaten von verschiedenen Hilfs- und Beratungsstellen aufgeführt.