1. Städte
  2. Viersen

Ausstellung „Nationalsozialismus in Viersen“ in Bibliothek zu sehen

Neue Ausstellung : Nationalsozialismus in Viersen

Seit 9. November ist in der Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibliothek die Ausstellung „Nationalsozialismus in Viersen“ zu sehen. Die Präsentation ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Viersen und des „Vereins zur Förderung der Erinnerungskultur Viersen 1933-45“.

. Der 9. November wurde bewusst zur Eröffnung der Ausstellung ausgesucht. Aufgrund der gewalttätigen Ereignisse in der Nacht zum 9. November 1938 ging der Tag als Reichspogromnacht in die Geschichtsbücher ein. Die Ausstellung „Nationalsozialismus in Viersen“ ist in der Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibliothek im Beisein von Bürgermeisterin Sabine Anemüller und Ertunç Deniz, Beigeordneter für Soziales, Jugend, Bildung und Sport, eröffnet worden. Die Präsentation ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Viersen und des „Vereins zur Förderung der Erinnerungskultur Viersen 1933-45“. Beteiligt an der Ausarbeitung waren der Verein Lebenshilfe Kreis Viersen sowie die Johannes-Kepler-Realschule.

Die Ausstellung soll zum Nachdenken anregen und begreifbar machen, dass die Gefahren von Ausgrenzung, Stigmatisierung und Nationalismus allgegenwärtig sind und sich verselbständigen können. „Wenn wir an lokalen Beispielen aufzeigen, was damals passiert ist, hier vor unserer Haustüre, erreicht es oft gerade junge Menschen“, sagt Mirko Danek, Vorsitzender Verein zur Förderung der Erinnerungskultur Viersen 1933-45.

An einigen Einzelschicksalen dokumentiert der Verein, gemeinsam mit der Viersener Arbeitsgemeinschaft „Virtuelle Gedenkstätte Viersen“, die Zeit zwischen 1933 und 1945 aus der Perspektive der Opfer. „Nicht nur in den bekannten Großstädten wie Berlin und München gab es Nazis, auch bei uns hier in Viersen. Das ist eine Tatsache, die benannt werden sollte“, sagt Uwe Micha, Mitbegründer des „Vereins.

Die Stadtbibliothek verfügt über unterschiedliche Medien zum Thema. Sie stehen im Ausstellungsbereich für eine Recherche bereit. Ebenfalls anzusehen ist der Internetauftritt „Virtuelle Gedenkstätte Viersen 1933?45“, den das Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales mit dem Inklusionspreis „Heimat ohne Hindernisse“ ausgezeichnet hat. Hier ist das Thema auch in einfacher Sprache aufbereitet.

Die Ausstellung in der Stadtbibliothek dauert bis zum 30. November. Die Exponate sind in der Rotunde der 2. Etage am Rathausmarkt 1b aufgestellt. Sie sind zu den üblichen Öffnungszeiten der Stadtbibliothek zu sehen. Es gelten die Coronaschutzregeln der Stadtbibliothek.