1. Städte
  2. Viersen

Interaktive Landkarte des Kreises Viersen für Klima-Ideen der Bürger

Bürger sind aufgerufen : Klima-Ideen der Bürger

Im Schulterschluss mit der Stadt Viersen und weiteren beteiligten Gemeinden will der Kreis Viersen sein Klimaschutzkonzept von 2013 fortschreiben. Dabei sind die Ideen der Einwohner gefragt.

. Einwohner können ihre Anregungen bis Mittwoch, 30. Juni, in den Beteiligungsprozess einbringen. Dabei wird ein eigens entwickeltes Online-Tool - eine interaktive Landkarte - eingesetzt.

Gemeinsam mit der Stadt Viersen und den Gemeinden Tönisvorst, Niederkrüchten und Grefrath hat der Kreis Viersen im Jahr 2013 ein Klimaschutzkonzept entwickelt. Dabei wurden Anregungen aus der Bevölkerung der beteiligten Städte und Gemeinden ebenso berücksichtigt wie solche aus der regionalen Wirtschaft sowie weiterer Akteurinnen und Akteure. Bei der nun anstehenden Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts sind zusätzlich die Kommunen Brüggen und Schwalmtal beteiligt. Erneut sollen möglichst viele Menschen und Institutionen aus den mitwirkenden Städten und Gemeinden die Gelegenheit erhalten, ihre Anregungen zur Reduzierung von Treibhausgasen in den Prozess einzubringen.

  • Freuen sich aufs Stadtradeln: Gisela Bienert,
    Stadtradeln geht los : Radeln fürs Klima
  • Corona im Kreis Viersen : Keine neuen Fälle am Freitag
  • Die aktuellen Infektionszahlen aus dem Kreis
    Corona im Kreis Viersen : Inzidenz steigt über 100

Beim Beteiligungsprozess wird ein Online-Tool in Form einer interaktiven Landkarte des Kreises Viersen eingesetzt. Darauf ist es möglich, Orten im Kreisgebiet Maßnahmen, Ideen und Konzepte zuzuordnen. Diese sollen dazu geeignet sein, das vom Klimarat der Vereinten Nationen ausgegebene Klimaziel zu erreichen. Es geht darum, den menschengemachten globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, gerechnet vom Beginn der Industrialisierung bis zum Jahr 2100.

Interessenten können unter www.kreis-viersen.de/klimaschutz auf die interaktive Karte zugreifen und dort bis zum 30. Juni ihre Vorschläge und Ideen in unterschiedlichen Kategorien eintragen. Themenblöcke sind beispielsweise Bildung, Kommunikation und Beratung oder Erneuerbare Energien, Gebäude, Mobilität sowie Wirtschaft.

Bürgermeisterin Sabine Anemüller ruft zum regen Gebrauch der interaktiven Karte auf und appelliert: „Nehmen sie die Gelegenheit wahr und bringen sie Ihre Ideen ein. Nur gemeinsam kann es uns gelingen, mehr und effektiveren Klimaschutz möglich zu machen.“