: Jens Marzog wird Oberarzt

Der langjährige Stationsarzt Jens Marzog wurde jetzt zum Oberarzt in der Geriatrischen Klinik des St. Irmgardis Krankenhauses befördert.

Vielen ist er seit Jahren vertraut, seine Patienten schwören auf ihn und sein Team arbeitet gern mit ihm zusammen: Stationsarzt Jens Marzog, der nun aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen zum Oberarzt der Klinik für Geriatrie am St. Irmgardis-Krankenhaus Süchteln befördert wurde. „Ich freue mich sehr, dass Jens Marzog nun einer meiner Oberärzte geworden ist. Die Beförderung hat er sich wirklich verdient“, betont Hanns-Peter Klasen, der als Chefarzt diesen Klinikbereich leitet. Neben seinen Fachkenntnissen schätzt er seine verbindliche Art im Umgang mit Patienten und Kollegen.

Vor seinem Medizinstudium machte er eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger. „Das praktische Wissen kam mir später in meiner ärztlichen Tätigkeit sehr zu Gute“, berichtet er. Er schätzte schon damals den Umgang mit älteren Menschen. „Das hat mir immer viel Freude gemacht.“

Nach dem Medizinstudium nahm Jens Marzog im St. Irmgardis-Krankenhaus seine ärztliche Tätigkeit auf. Im Zuge seiner Facharzt-Ausbildung in der Inneren Medizin wechselte er für ein Jahr ins Nettetaler Krankenhaus, bevor er wieder nach Süchteln zurückkehrte. Es folgten weitere Jahre als Stationsarzt in der Klinik für Geriatrie, Neurologie und Palliativmedizin in einem Erkelenzer Krankenhaus. In dieser Zeit erwarb er auch die fachärztliche Zusatzbezeichnung „Palliativmedizin“.

Seit 2016 ist Jens Marzog nun wieder in „seinem“ Krankenhaus in Süchteln und bringt seine Fachkenntnisse in der vor fünf Jahren neu geschaffenen Klinik für Geriatrie ein. 2017 erlangte er auch die Zusatzbezeichnung für dieses Fach. „Ich habe bei Dr. Milstrey, dem damaligen Chefarzt der Inneren Medizin, viel gelernt und mich in diesem Team sehr wohl gefühlt. Gern wollte ich als Geriater wiederkommen“, lässt Jens Marzog an seinen Entscheidungen für das St. Irmgardis-Krankenhaus teilhaben.

Auch heute kommt er immer noch sehr gern täglich ins Krankenhaus und schätzt die familiäre Atmosphäre und die kurzen Wege dort. „Hier sind die Hierarchien flach, das ist gut für die medizinische Behandlung und für die Patienten.

Dem neuen Oberarzt ist es wichtig, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Dies gilt für den Umgang mit Patienten und deren Angehörigen wie auch Kollegen der unterschiedlichsten Arbeitsbereiche im Krankenhaus. Neben medizinischer Betreuung der Patienten gehören ebenso die Beratung der Angehörigen zu medizinischen, therapeutischen und sozialen Themen zu seinen Aufgaben. „Denn Geriatrie ist ein Querschnitt aus verschiedenen medizinischen Teilbereichen“, erläutert er.

Jens Marzog lebt mittlerweile mit seiner Frau und den beiden Kindern in Nettetal.