: 30 Jahre Stadtbücherei

1989 wurde die neu gebaute Stadtbücherei Nettetal in Breyell feierlich eröffnet. 30 Jahre später wird dies erneut mit einem tollen Programm gefeiert.

Im Mai, genau genommen am 20. und 21., wurde in Nettetal vor 30 Jahren die Eröffnung der neuen Bücherei im Ortsteil Breyell gefeiert. Ein buntes Programm mit Ständchen von Nettetaler Chören, einem Puppentheater und sogar einem Zauberer gab es 1989 – und deshalb haben es sich die Verantwortlichen auch im 30. Jubiläumsjahr nicht nehmen lassen ausgiebig zu feiern.

Die Festtage starten am Freitag, 17. Mai, um 19 Uhr. Geladene Gäste wie beispielsweise der Kölner Architekt Walter von Lom, der für die Kombination aus moderner Stahl-Glas Architektur, in der sich die Nettetaler Stadtbücherei zeigt, verantwortlich ist, oder auch die 1989 im Hochbauamt Tätigen oder die Lesepatinnen feiern in der Stadtbücherei. Musikalische Begleitung gibt es durch Albertino Monod (Viola) und Ute Bernstein (Violine). Das literarische Programm gestaltet der Schriftsteller Markus Orths.

Der Samstag, 18. Mai, ist ein Tag der offenen Tür für Groß und Klein. Um 10.15 Uhr singt der Kinderchor unter der Leitung von Udo Schröder, eine Viertelstunde später beginnt die Zaubershow für Kleine und Große mit Wolfgang Bienefeld.

Autor Markus Orths liest ab 11 Uhr aus „Billy Backe“ für Menschen ab vier Jahren. Wer sich kreativ betätigen möchte, hat von 14 bis 16 Uhr die Gelegenheit dazu beim Lesezeichen häkeln mit Christine Schumachers. Ab 15 Uhr kommt auch Ritter Rost zu Besuch. Mit dem kleinen Drachen Kokosnuss können Fotos gemacht werden und die passende musikalische Untermalung liefert ein DJ.

Das Highlight am Abend ist der Liederabend Brecht/Weill interpretiert von Iris Romen, Thomas Büchel und Christian von der Goltz um 20 Uhr. Dafür sind noch Karten für zehn Euro in der Stadtbücherei erhältlich.

„Es würde mich wirklich sehr freuen, viele Menschen an diesem Tag begrüßen zu dürfen und noch mehr, Menschen wiederzusehen, die vielleicht schon als Kinder Teil unserer Stadtbücherei waren und nun mit ihren Kindern hier her kommen“, freut sich Stadtbüchereileiter Ulrich Schmitter.

Ebenfalls ein Grund zur Freude: die Stadtbücherei Nettetal hat eine Förderung mit Landesmitteln in Höhe von 22.000 Euro bewilligt bekommen. Davon wird in diesem Jahr der Eingangsbereich samt Theke erneuert. Aber auch die nächsten Jahre stehen im Zeichen der Umgestaltung. „Eine Bibliothek ist nie fertig. Nach und nach bauen wir die einzelnen Abteilungen um; und reagieren damit auch auf den Wandel“, sagt Schmitter. Und mit dem Wandel ist die Schaffung des „dritten Ortes“ gemeint. Ein dritter Ort, neben Arbeitsstätte und Wohnhaus, an dem die Menschen gerne ihre Zeit verbringen. Mit bereits vorhandenen Neuerungen wie neuen Sanitärbereichen, einer neuen Lichtanlage, der IT-Ausstattung und noch anstehenden Verbesserungen wie einer geplanten Beschattung an den Fenstern in der oberen Etage soll noch mehr „Verweilqualität“ geschaffen werden.

„Die Stadtbücherei ist ein wirkungsmächtiger Standort für die Kultur in Nettetal. Hier werden Menschen jeden Alters für Literatur und allem, was dazu gehört, begeistert“, sagt Bürgermeister Christian Wagner. Diesen Ort also noch wohnlicher zu gestalten, ist eine gute Investition in die Zukunft.