: Eine immer tiefer gehende Freundschaft

: Eine immer tiefer gehende Freundschaft

Anfang Oktober führte der Weg für eine Nettetaler Delegation, der auch Bürgermeister Christian Wagner, Renate Dyck, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Städtepartnerschaften sowie Bertold Marusczyk und Bärbel Wiesensee (beide Partnerschaftsverein Elk und Nettetal) angehörten, in Nettetals polnische Partnerstadt Elk.

Anlass des Besuchs waren ein Konzert des Orchesters des Werner-Jaeger-Gymnasiums sowie die Vergabe des Siegfried-Lenz-Literaturpreises. Wie bereits bei vergangenen Besuchen zeigte sich auch diesmal, wie präsent Lenz, bekanntester Sohn der Stadt, nach wie vor im Elker Bewusstsein verankert ist. Wie eng die Verbindung des bedeutenden deutschen Schriftstellers Siegfried Lenz (1926–2014) zu seiner Heimatstadt war, zeigte auch die Anwesenheit seiner Witwe bei der Preisverleihung.

Bereits bei der offiziellen Begrüßung durch den Stadtpräsidenten Tomasz Andrukiewicz war schnell klar, welche hohen Stellenwert die Städtepartnerschaft aus Sicht der polnischen Gastgeber besitzt. Dabei wurde zum einen auf das 20-jährige Bestehen der Erklärung der Städtepartnerschaft und viele Besuche in Nettetal und Elk, zum anderen aber auch auf zukünftige Aktivitäten zwischen beiden Städten geblickt.

Neben einer Stadtrundfahrt mit Besichtigung des beeindruckenden Historischen Museums, einer Führung durch die neue Dreifachturnhalle, einen Ausflug in das auf einer Halbinsel liegende Dorf Galinida, das an das Leben eines slawischen Stammes im alten Masuren erinnert, standen zahlreiche weitere Unternehmungen auf dem Programm. So wurden auch eine Brauerei, der Technologie Park und der neu gestaltete Stadtstrand besichtigt.

Bürgermeister Christian Wagner bedankte sich für die herzliche Aufnahme und betonte, dass man immer wieder gerne nach Elk zurückkehre. Gerade vor dem Hintergrund der deutschen Kriegsverbrechen sei es eine besondere Freude, wie die Menschen beider Länder in Friedenszeiten zueinander gefunden hätten und dies auch immer noch tun.

Elks Stadtpräsident Tomasz Andrukiewicz erklärte, dass die Partnerschaft mittlerweile zu einer Freundschaft geworden sei. Höhepunkt des diesjährigen Besuchs bildete der große Festakt in der Bibliothek im Rahmen der Verleihung des Siegfried-Lenz-Preises, zu dem 80 Geschichten, darunter auch zwei aus Deutschland, eingeschickt wurden.

Neben Ulla Reimer, zweite Ehefrau und Witwe des 2014 verstorbenen Lenz, nahm auch der stellvertretende deutsche Botschafter Knut Abraham an den Feierlichkeiten teil.

Im kommenden Jahr, pünktlich zum 50-jährigen Bestehen der Stadt Nettetal, besucht eine Elker Delegation Nettetal. Dann soll die Freundschaft zwischen beiden Städten unter anderem bei den „NetteSpielen“ sowie der Veranstaltung „Genuss am See“ weiter ausgebaut werden.

Mehr von Meine Woche