: „Halbzeit“: Richtfest am Nettetaler Krankenhaus

: „Halbzeit“: Richtfest am Nettetaler Krankenhaus

Richtfest am Nettetaler Krankenhaus – Grund genug für dessen Geschäftsführer Jörg Schneider, sich beim Aufsichtsrat des Krankenhauses, bei der Stadt, bei den Fraktionen im Stadtrat, bei allen beteiligten Büros, aber vor allen bei denen zu bedanken, die mit ihrer Hände Kraft zum bisherigen Gelingen beigetragen haben.

Man liege im Zeitplan, betonte Schneider, die Fertigstellung erwarte man im Spätsommer des nächsten Herbstes 2020. „Nun ist der erste, große Schritt getan“, sagte er und erinnerte daran, dass bereits im Herbst 2011 die ersten Ideen zur baulichen Erweiterung formuliert wurden.

Christian Wagner, Nettetals Bürgermeister, sagte, man wolle mit dem Anbau, gemeinhin als T-Flügel bezeichnet, die Anziehungskraft des Krankenhauses stärken. „Es ist nicht nur Stein, sondern auch die Hülle für das Leben, das das Haus füllen wird“, sagte Wagner.

Richtspruch und das in diesem Zusammenhang unverzichtbare Schnäpsken wurden wohlwollend aufgenommen. Bestaunt wurde wenig später das neue Erdgeschoss, das momentan mit seiner hohen Decke eher wie die Eingangshalle eines Museums wirkt. Bald aber wird genau an dieser Stelle den Menschen geholfen werden, wenn die Radiologie Einzug halten wird. Das Gesamtinvestvolumen beträgt rund 15 Millionen Euro. Träger des Krankenhauses ist die Stadt Nettetal.

Auf unserem kleinen Foto spricht Krankenhaus-Geschäftsführer Jörg Schneider (rechts) mit Dr. Patrick Rüggeberg (Mitte) und Lars Volke, beide vom Ingenieurbüro Helmus aus Wuppertal.Fotos: Uli Rentzsch