: Jugendbuchtage erst im April

Eigentlich wäre morgen der Startschuss für die neunten Nettetaler Kinder- und Jugendbuchtage gefallen. Doch wie so vieles in diesem Jahr heißt es auch hier „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“.

Eines vorneweg: „Die Stadtbücherei Nettetal ist ganz normal geöffnet – auch während des neuen Shutdowns jetzt im November“, stellt Büchereileiter Ulrich Schmitter klar – das gilt auch für die Zweigstelle in Kaldenkirchen. In den ersten Novembertagen habe die Bücherei viele Anfragen von Menschen erhalten, die befürchteten, dass die Stadtbücherei wie beim ersten Lockdown im Frühjahr auch jetzt wieder geschlossen sei.

Auch ansonsten halten sich die Einschränkungen in Grenzen: „Natürlich gilt auch bei uns die Pflicht einen Mund-Nasenschutz zu tragen, Abstand zu halten und sich zwecks Kontaktverfolgung in eine Liste einzutragen“, erklärt Ulrich Schmitter, „weitere Zugangsbeschränkungen gibt es aber nicht.“ Im Frühjahr habe man mit einem Ausleihkorb-System gearbeitet, um die Anzahl der Besucher zu regeln, die sich gleichzeitig in der Bücherei befinden dürfen, aber: „Diese Zahl haben wir nie erreicht. Zum einen haben wir hier ohnehin sehr viel Platz und zum anderen hat sich die Besucheranzahl verringert und auch Stoßzeiten gibt es in der Form nicht mehr.“

Nettetals neuer Bürgermeister Christian Küsters hält schon lange aus privaten Gründen große Stücke auf die Bücherei. Der Vater von zwei Töchtern ist begeistert vom vielfältigen Angebot der Nettetaler Bücherei und unterstrich ihre Wichtigkeit für Nettetal – grundsätzlich und besonders jetzt in der Corona-Krise, wo viele Kulturangebote wegfallen. Neben den klassischen Ausleihmedien ist die Nettetaler Bücherei der „Onleihe Niederrhein“ angeschlossen und seit Kurzem gibt es auch Gesellschaftsspiele – die Auswahl wird stetig erweitert. Über 36.000 Medieneinheiten hat die Stadtbücherei im Angebot – dabei auch immer die aktuellsten Bestseller und Kinder- und Jugendbücher.

Apropos: Ein Kulturangebot, das nun nicht stattfinden kann, sind die Nettetaler Kinder- und Jugendbuchtage. Ab morgen, 16. November, hätte es diverse Lesungen, Workshops und mehr geben sollen. Doch es gibt auch gute Nachrichten. „Wir haben bereits einen Ersatztermin“, kann Ulrich Schmitter verkünden. Rund um den Welttag des Buches am 23. April werden die Buchtage nachgeholt. „Es haben bereits alle Autoren und Mitwirkende für den neuen Termin zugesagt“, freut sich Schmitter, „alle sind froh, dass wir verschoben und nicht abgesagt haben.“

Auf zwei Dinge mussten und müssen die Nettetaler jedoch auch mit Corona nicht verzichten: Die Schreibwerkstatt mit der Autorin Andrea Rings in den Herbstferien konnte stattfinden. Die kreativen Ergebnisse des Workshops werden nun jedoch nur den Eltern im kleinen Rahmen vorgestellt. Und auch auf die Verleihung des „Eselsohrs“ muss nicht verzichtet werden. Der Jugendbuchpreis der Nettetaler Stadtbücherei wird vergeben, die Jurysitzung wahrscheinlich online stattfinden. „Wir bemühen uns, es noch vor Weihnachten zu machen“, erklärt Schmitters.

Im Dezember soll es außerdem noch die ein oder andere digitale Überraschung geben, verspricht Ulrich Schmitters. Man habe immer den „realistischen Blick dafür, was möglich ist“, unterstreicht Schmitters.