Abnehmen mit System, Teil 2: Vom gesunden Mischen

Abnehmen mit System, Teil 2 : Vom gesunden Mischen

Menschen mit hohem Übergewicht können das Angebot des XXL-Kurses BMI 40+ nutzen, um ihr Gewicht entscheidend zu reduzieren. Heute stellen wir unseren Lesern das Modul Ernährungsberatung vor und sprachen mit Diplom-Ökotrophologin Gabriele Jütten-Buscher.

Nettetal. „Das XXL-Programm ist ein multimodales Konzept“, erklärt Gabriele Jütten-Buscher. Vor sieben Jahren startete die Diplom-Ökotrophologin ihren „Spezialkurs XXL BMI 40+ bei schwerer Adipositas“. Bausteine dieses Kurses sind einerseits Ernährungstherapie und Ernährungspsychologie, andererseits aber auch ein Mentaltraining und ein Bewegungsprogramm. Gabriele Jütten-Buscher (eat - Ernährungsberatung in Nettetal) musste beim Verband der Ersatzkrankenkassen nachweisen, dass das Angebot zuverlässig und dauerhaft die Kriterien als Adipositas-Schulung erfüllt. Da die Erfolge des Programms, das aus der Feder von Gabriele Jütten-Buscher stammt, auch nach mindestens drei Jahren nach Kursende nachweisbar sein müssen, dauerten die Prüfungen durch den Medizinischen Dienst insgesamt vier Jahre. 2016 folgte schließlich die Anerkennung. Nun kann der Kurs auch durch die Krankenkassen bezuschusst werden.

Hilfe für Menschen mit
einem BMI von über 40

Auch Karsten Kaplan durchlief den zehnmonatigen Kurs (wir berichteten). Ihm war es gelungen, in dieser Zeit sein Gewicht um runde 60 Kilogramm zu reduzieren. Von einem anderen Teilnehmer wird berichtet, dass er sein Körpergewicht praktisch halbiert habe.

Möglicherweise rät der Hausarzt dringend zu einer Teilnahme an diesem Programm, möglicherweise gibt es beim Patienten selbst einen so genannten „Klick-Moment“. Bei Karsten Kaplan geschah es während des Urlaubs – so konnte es nicht mehr weiter gehen. „Bei den Betroffenen ist der Leidensdruck oft so hoch, dass sie sagen, ihr Leben sei nicht mehr lebenswert“, bestätigt Gabriele Jütten Buscher.

Wer hat nicht schon die eine oder andere Diät ausprobiert? Wer ist nicht schon in die eine oder andere „Ess-Falle“ getappt? „Die Patienten, die zu uns kommen, haben in der Regel einen Diät-Marathon hinter sich“, erklärt die Ökotrophologin. Eine Diät signalisiert dem Körper, in ein Notprogramm umzuschalten, weil er ahnt, da kommt eine Hungerzeit.

Die Lösung: Gesundes,
frisch zubereitetes Essen

Nach Diätende hat der Körper längst gelernt, alles festzuhalten, was kommt und legt Fettreserven an. Der nächste Hunger könnte ja vor der Tür stehen. Kurz gesagt: dieser Jo-Jo-Effekt (das ständige Ab- und wieder Zunehmen) verhindert eine nachhaltige Gewichtsabnahme. „Regelmäßiges, aber gesundes, Natur belassenes Essen ist der Weg, der aus der Diät-Falle hinausführt“, sagt Gabriele Jütten-Buscher.

Welchen Teil übernimmt die Ernährungsberatung in diesem XXL-Programm? Das Ziel ist, das Gewicht der Patienten dauerhaft durch Veränderung der Essgewohnheiten und des Lebensstils zu reduzieren. Zunächst werden die Patienten an einem Informationsabend detailliert über das gesamte Programm in Kenntnis gesetzt. Vier Wochen danach startet die zehnmonatige, ambulante Rehabilitationsmaßnahme.

Dabei werden verschiedene Parameter der Patienten genau analysiert. Welches Essverhalten wurde schon im Kindesalter antrainiert? Wird Essen als Trost, als Liebesersatz eingesetzt? Wie sieht das Bewegungsprofil der Patienten aus? Antworten auf derartige Fragen werden im Theorie- und Praxisteil gegeben.

Das normale Essen, das sind einfache, frische Lebensmittel: Gemüse, Obst, Salat, Vollkornprodukte, aber auch Fisch, Fleisch und Milchprodukte. Es ist eine Mischkost, der Mensch ist ein Mischköstler. Weil alle Nährstoffe vorhanden sind, wird der Stoffwechsel wieder aktiviert.

Gegessen wird inklusive kleiner Zwischenmahlzeiten alle drei bis vier Stunden, Regelmäßigkeit wird groß geschrieben. Der Patient fühlt sich gut, die Motivation steigt, das Selbstbewusstsein traut sich wieder ans Tageslicht. „In diesen ersten Wochen legen wir die Bereitschaft, weitere, möglicherweise kontra-produktive Verhaltensweisen zu ändern“, erklärt Gabriele Jütten-Buscher. Gesunde Kochtechniken, genussvoll essen lernen und auch eine detaillierte Wissensvermittlung sind weitere Inhalte des Kurses. Nach vier Wochen sind die ersten Pfunde verschwunden – genau der richtige Moment, um ins Bewegungsprogramm einzusteigen. Jetzt läuft es! „Wenn der Patient merkt, dass er nicht verzichten muss, aber dennoch abnimmt, dann ist der Schalter umgelegt“, sagt Gabriele Jütten-Buscher.

Der nächste Infoabend zum XXL-Kurs im Einzugsbereich Nettetal/ Viersen und Umgebung findet am Donnerstag, 12. September, ab 19 Uhr in den Seminarräumen des Nettetaler Krankenhauses am Sassenfelder Kirchweg 1 statt. Der Kurs selbst startet am 10. Oktober.

Übrigens: Den BMI errechnet man so: Teilen Sie Ihr Körperwicht durch das Quadrat Ihrer Größe. Beispiel: Sie sind 1,75 Meter groß. Rechnen Sie 1,75 x 1,75 = 3,0625. Sie wiegen 73 Kilogramm? Rechnen Sie 73 : 3,0625 ≈ 23,84. Ihr BMI liegt bei 23,84.

Weitere Informationen findet man unter www.eat-ernaehrungsberatung.de.

Mehr von Meine Woche