1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Nettetal

150 Jahre Eisenbahn Viersen Kaldenkirchen Venlo: Zügig unterwegs

150 Jahre Eisenbahn Viersen Kaldenkirchen Venlo : Zügig unterwegs

Am 5. November 1866 wurde die internationale Bahnstrecke (Köln-Mönchengladbach-) Viersen-Kaldenkirchen-Venlo feierlich eröffnet. Das damalige Festprogramm wurde am Samstag, 5. November 2016 (also genau 150 Jahre später), inklusive Feuerwerk und Fußmärschen in historischen Kostümen weitgehend nachempfunden.

Ein historischer Sonderzug der centralbahn (Basel) mit Standort in Mönchengladbach verkehrte zwischen Kaldenkirchen und Viersen. Gezogen wurde er von einer ehemaligen österreichischen Ellok (ex. ÖBB 1042 520) aus dem Jahre 1968. Die aus den 1950er und 1960er Jahren stammenden Waggons hatten wie die Lokomotive eine Lackierung in den ehemaligen Rheingold-Farben creme-blau. Der Rheingold war nach dem Krieg der bedeutendste Schnellzug der Deutschen Bundesbahn und verkehrte in den 1950er Jahren zuletzt in dieser Lackierung. Bis dahin verkehrte der Rheingold (und der Rheinpfeil) über Venlo und Kaldenkirchen. Hier erfolgten auch die Lokwechsel von niederländischer Dampftraktion auf deutsche Dampfloks. Dies waren Mönchengladbacher Loks der Baureihe (BR) 23, teilweise in Doppeltraktion. Eine Kuriosität war die Bespannung des Rheingold mit einer Dampflok BR 41 aus Köln oder Wuppertal. Dies waren nämlich "schnelle" schwere Güterzugdampfloks, die lediglich 80 km/h schnell waren. Später wurden diese Züge dann auch mit Dieselloks der BR V 100 in Doppeltraktion und V 200 bespannt.

150 Jahre Eisenbahn Viersen Kaldenkirchen Venlo: Zügig unterwegs
Foto: Axel Witzke

An den Bahnhöfen entland der Strecke wurden Festakte durchgeführt. An jedem Unterwegshalt stiegen Delegationen zu. Am Bahnhof Kaldenkirchen empfing die Venloer Delegation, an der Spitze mit Bürgermeister Antoin Scholten, den Sonderzug mit den beiden Venloer Gründungsfiguren Fluas und Guntrud.

150 Jahre Eisenbahn Viersen Kaldenkirchen Venlo: Zügig unterwegs
Foto: Axel Witzke

In Viersen empfing die Bürgermeistern Sabine Anemüller den Sonderzug und die Delegationen. Es folgte ein Festakt im Bahnhof Viersen, dem auch der Landrat des Kreises Viersen Andreas Coenen beiwohnte. Dieser stieg mit Vertretern der Narrenakademie in Dülken zu und wurde vom Nettetaler Bürgermeister Christian Wagner begrüßt.

150 Jahre Eisenbahn Viersen Kaldenkirchen Venlo: Zügig unterwegs
Foto: Axel Witzke

Da ProRail in den Niederlanden an dem längerfristig angezeigten Jubiläumstermin Bauarbeiten im Bahnhof Venlo durchführte, konnte am Jubiläumstag ironischerweise der Jubiläumsabschnitt nicht befahren werden. Somit musste die Venloer Festdelegation den Weg mit Bussen zum Bahnhof Kaldenkirchen zurücklegen, der natürlich auch seinen 150-jährigen Geburtstag feierte. Hier genossen der Landtagsabgeordnete Dr. Marcus Optendrenk, der Konzernbevollmächtigte der DB AG in NRW Werner Lübberink und der Bahnhofsmanager aus Düsseldorf Peter Grein mit weiteren Vertretern aus Politik, Vereinen und der Bürgerschaft niederländische Spezialitäten wie Frikandel, Bitterballen und Pannas. Diese Köstlichkeiten wurden von Cabooter Facilities dargeboten.

150 Jahre Eisenbahn Viersen Kaldenkirchen Venlo: Zügig unterwegs
Foto: Axel Witzke
  • Das Königshaus der St. Sebastianus und
    Schützenfest in Lobberich : 550 Jahre Bruderschaft: Jetzt wird gefeiert!
  • Germaine Akoua, Moukouelle Prosper, ehrenamtliche Helfer
    Städtisches Krankenhaus Nettetal : Ein lohnender Einsatz für alle Seiten
  • Das Orchester der deutschen Kammerakademie Neuss
    Kulturkreis der Wirtschaft lädt ein : Sommerliches Klassikkonzert

Die Bahnstrecke Viersen-Kaldenkirchen wurde im Jahre 1866 aber schon Ende Januar 1866 eröffnet. Zwei Jahre später folgte die Bahnstrecke von Venlo über Kempen-Krefeld weiter als Verbindung Paris-Hamburg (!), die als zweites Gleis neben der heute eröffneten angelegt wurde und Grund für die Zweigleisigkeit zwischen Venlo und Kaldenkirchen ist.

150 Jahre Eisenbahn Viersen Kaldenkirchen Venlo: Zügig unterwegs
Foto: Axel Witzke

Zwischen Kaldenkirchen und Dülken ist die Bahnstrecke bis auf die Unterwegsbahnhöfe eingleisig. Daher ist diese Strecke nun im neuen Bundesverkehrswegeplan 2030 erneut zum zweigleisigen Ausbau vorgesehen.

Der Güterbahnhof Kaldenkirchen hat mittlerweile mit dem Investor Cabooter sein Bild komplett gewandelt. Die ehemaligen Gebäude der Güterabfertigung und Zollhalle wurden komplett geschliffen und sollen das neue Railterminal beherbergen. Das EG hat der Investor auch im Besitz und betreibt dort neben einer Diskothek auch ein Bistro. Im Bahnhof wurde ebenfalls gefeiert.

Leider konnte kein neuer Elektrobus anreisen, da diese schlicht noch nicht betriebsbereit sind. Nettetal-Kaldenkirchen wird ab Dezember 2016 Teil "der ersten binationalen elektrischen Buslinie der Welt" werden, die von ARRIVA von Venlo (Blerick) aus betrieben wird. Der Verkehrsvertrag in der Provinz Limburg sieht eine Umstellung aller (!) ÖPNV-Verkehre (incl. Sammeltaxi, Bus und Zug, bis zum IC hoch, der sowieso elektrisch betrieben wird) bis spätestens 2026 vor. Betreiber ist hier die DB AG Tochter ARRIVA.

Zahlreiche, meist niederländische Hobbyfotografen säumten die Bahnstrecke und dokumentierten die Fahrt des Sonderzuges.

Den Festtag genossen neben den 250 Reisenden im Zug noch über 100 Gäste am Abend im Sonderzug bei Kammermusik und Programm. Den Abschluss und einen weiteren Höhepunkt bildete ein zauberhaftes Feuerwerk, dass die Veranstaltung vom Bürgerverein Kaldenkirchen, der Stadt Nettetal und den Partnern Stadt Venlo und Stadt Viersen abrundete.