: Bühne frei für Jazz in allen Facetten

: Bühne frei für Jazz in allen Facetten

Bereits zum 33. Mal findet vom 20. bis 22. September in Viersen das Internationale Jazzfestival mit renommierten Künstlern statt. Die Kulturabteilung der Stadt hat ein Programm zusammengestellt, das Jazz in verschiedensten Facetten präsentieren wird.

. Große Formationen, Stars der Klassikszene oder auch die junge Jazzszene beweist ihr Können – beim Internationalen Jazzfestival ist alles vertreten. „Artist in Residence“ ist der deutsche Perkussionist und Komponist Alexej Gerassimez. Gemeinsam mit Freunden wird der Schlagwerker am Freitag, 20. September, den Ernst-Klusen-Saal in Schwingung versetzen.

Den Festivalauftakt auf Bühne 1 übernimmt am Freitagabend ab 19 Uhr das Schweizer Trio um die bekannte Alphornbläserin Eliana Burki. Sie gibt Konzerte weit über die Grenzen Europas hinaus – und wurde zur gefragtesten Botschafterin dieses Schweizer Nationalinstruments.

Ein Höhepunkt ist der Auftritt des Sängers, Saxophonisten und Songwriters Curtis Stigers. Er macht seit zwanzig Jahren erfolgreich Karriere. Stigers spielte mit Popgrößen und schrieb Welthits.

Und dann heißt es „It‘s Party-Time“ auf Bühne 1. Das Duo Goldmeister rockt gemeinsam mit einer siebenköpfigen Band den großen Saal und versetzt das Publikum in Tanzlaune. Groovige Hip-Hop-Nummern und poppige deutsche Ohrwürmer verwandeln sich in echte Swing-Wunder.

Im Ali-Haurand-Keller zeigt zunächst der Nachwuchs sein Können. Traditionsgemäß gehört der erste Gig auf Bühne 3 dem Gewinner der „Jazzband Challenge“. Ein lyrisches Gesamtkunstwerk liefert dann die Wahlkölnerin Erna Rot. Sie singt auf Deutsch, mit Witz, Charme und einer Portion bodenloser Frechheit.

Glanzpunkt des Festivalsamstags ist der Auftritt des 60-köpfigen Orchesters „Metropole Orkest“ unter der Leitung seines Chefdirigenten Jules Buckley um 21.30 Uhr auf Bühne 1. Gemeinsam mit dem US-amerikanischen Tenorsaxophonisten Donny McCaslin, dem Keyboarder Jason Lindner sowie dem Sänger und Gitarristen Ryan Dahle wird das niederländische Jazz- und Poporchester eines seiner wenigen Deutschlandkonzerte geben.

Den Auftakt auf Bühne 1 übernimmt vorher um 19 Uhr die Modern-Jazz-Rock-Formation Jin Jim, absolute Senkrechtstarter in der deutschen Jazzszene.

Klassik trifft Jazz auf Bühne 2: Andreas Martin Hofmeir und Band heißt der höchst ungewöhnliche Zusammenschluss einer Tuba mit einer Jazzband. Der Echo-Klassik-Preisträger, Kabarettist und Bestsellerautor Martin Hofmeir trifft dabei auf drei der besten Jazzmusiker des süddeutschen Raums: André Schwager am Piano, Jay Lateef am Schlagzeug und Andreas Kurz am Bass. Später am Abend treten zwei preisgekrönte deutsche Musiker auf: Der Klarinettist Sebastian Manz und Jazztrompeter und -pianist Sebastian Studnitzky sind Wanderer zwischen den Genres.

Den Auftakt auf Bühne 3 übernimmt der zweite Gewinner der „Jazzband Challenge“. Danach lässt Marcus Klossek im Ali-Haurand-Keller eine wunderbare Lounge-Atmosphäre entstehen.

Als bewährte Moderatoren konnten Dieter Könnes und der angesehene Mundharmonika-Spieler Konstantin Reinfeld gewonnen werden.

Der Festivalsonntag gehört der ganzen Familie. „Matze mit der blauen Tatze“ heißt das Jazz-Kinder-Konzert zum Mitswingen. Der bayrische Verein „Mini Musik“ rockt ab 15 Uhr mit Swing und Groove die Festhalle.