1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Viersen

Corona im Kreis Viersen: 183 Menschen im Kreis infiziert

Aktuelle Corona-Zahlen im Kreis Viersen : 183 Menschen im Kreis infiziert

Der Kreis Viersen weist darauf hin, dass es reicht, pünktlich zu seinem Termin am Impfzentrum zu erscheinen. Aktuell entstehen immer wieder Warteschlangen, weil viele zu früh zu ihrem Termin erscheinen.

Update 5. März, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 22 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 183 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt von 38 auf 40.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  • Bislang wurden in 111 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um sieben).
  • Von den 111 Fällen sind 39 Personen aktuell infiziert - davon 15 mit der südafrikanischen und 24 Personen mit der englischen Variante.
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 71 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um zwei).
  • Hiervon gelten 16 Personen als aktuell infiziert, davon wird bei sieben Personen von einer Infektion mit der südafrikanischen Varinate und bei neun Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
  • Insgesamt entfallen 101 Ansteckungen auf die südafrikanische und 81 auf die englische Variante.

Impfzentrum:

Da weiterhin viele Personen zu früh zu ihrem Termin im Impfzentrum erscheinen, weist der Kreis Viersen darauf hin, dass es ausreicht, pünktlich zum vereinbarten Termin vor Ort zu sein. Unnötige Vorlaufzeiten verhindern einen reibungslosen Ablauf vor Ort und führen zu Warteschlangen.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 15 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich fünf auf Intensivstationen
  • drei werden beatmet.

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag:

8160 (8138) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

183 (191) Menschen sind aktuell infiziert

7727 (7697) Genesene

250 (250) Verstorbene

427 (420) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

In Viersen gibt es mit 42 (43) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 34 (38), Nettetal mit 31 (32) und Tönisvorst mit 22 (23). In Kempen sind aktuell 25 (23) Menschen infiziert, in Niederkrüchten 9 (13) und in Schwalmtal 7 (7). Grefrath zählt 11 (10) Fälle und Brüggen 2 (2).

Update 4. März, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 26 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 191 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt von 37 auf 38 leicht an.

Drei weitere Menschen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um  einen 70-Jährigen aus Nettetal, einen 81-Jährigen aus Viersen und eine 82-Jährige aus Schwalmtal.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  •  Bislang wurden in 104 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um sieben).
  • Von den 104 Fällen sind 38 Personen aktuell infiziert - davon elf mit der südafrikanischen und 27 Personen mit der englischen Variante.
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 69 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um zwei).
  •  Hiervon gelten 18 Personen als aktuell infiziert, davon wird bei neun Personen von einer Infektion mit der südafrikanischen Varinate und bei neun Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
  • Insgesamt entfallen 97 Ansteckungen auf die südafrikanische und 76 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 15 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich vier auf Intensivstationen
  • drei werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  • Kita Mullewapp, Tönisvorst: eine Person

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag:

8138 (8112) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

191 (184) Menschen sind aktuell infiziert

7697 (7681) Genesene

250 (247) Verstorbene

420 (508) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

In Viersen gibt es mit 43 (47) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 38 (39), Nettetal mit 32 (27) und Tönisvorst mit 23 (22). In Kempen sind aktuell 23 (19) Menschen infiziert, in Niederkrüchten 13 (14) und in Schwalmtal 7 (7). Grefrath zählt 10 (7) Fälle und Brüggen 2 (2).

Update 3. März, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden am heute 16 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 184 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner sinkt von 46 auf 37.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  •  Bislang wurden in 97 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um vier).
  • Von den 97 Fällen sind 36 Personen aktuell infiziert - davon zehn mit der südafrikanischen und 26 Personen mit der englischen Variante.
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 67 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um drei). 
  • Hiervon gelten 17 Personen als aktuell infiziert, davon wird bei acht Personen von einer Infektion mit der südafrikanischen Variante und bei neun Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
  • Insgesamt entfallen 95 Ansteckungen auf die südafrikanische und 69 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  •  16 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich fünf auf Intensivstationen
  • drei werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Seniorenhaus St. Tönis, Tönisvorst: zwei Bewohner

Neue Corona-Fälle in Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  •  Bei dem gestern gemeldeten Fall an der KGS in Dülken handelt es sich höchstwahrscheinlich um die südafrikanische Mutation B.1.351. Der infizierte Schüler hatte sich im privaten Umfeld bei einer Person, die mit dieser Variante des Coronavirus infiziert ist, angesteckt. Am morgigen Donnerstag ist eine Testung der betroffenen Lerngruppe geplant.

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag:

8112 (8096) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

184 (193) Menschen sind aktuell infiziert

7681 (7656) Genesene

247 (247) Verstorbene

508 (507) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

In Viersen gibt es mit 47 (44) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 39 (37), Nettetal mit 27 (31) und Tönisvorst mit 22 (22). In Kempen sind aktuell 19 (19) Menschen infiziert, in Niederkrüchten 14 (15) und in Schwalmtal 7 (15). Grefrath zählt 7 (7) Fälle und Brüggen 2 (3).

Update 2. März, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 28 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 193 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt leicht von 43 auf 46.

Ein weiterer Mensch ist an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um eine 85-Jährige aus Tönisvorst.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  • Bislang wurden in 93 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um acht).
  • Von den 93 Fällen sind 37 Personen aktuell infiziert - davon zehn mit der südafrikanischen und 27 Personen mit der englischen Variante.
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 64 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um drei).
  • Hiervon gelten 13 Personen als aktuell infiziert, davon wird bei fünf Personen von einer Infektion mit der südafrikanischen Varinate und bei acht Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
  • Insgesamt entfallen 92 Ansteckungen auf die südafrikanische und 65 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 16 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich fünf auf Intensivstationen
  • drei werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  • KGS Dülken - Paul Weyers Schule: eine Person

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag:

8096 (8068) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

193 (216) Menschen sind aktuell infiziert

7656 (7606) Genesene

247 (246) Verstorbene

507 (448) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 44 (61) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 37 (42), Nettetal mit 31 (30) und Tönisvorst mit 22 (23). In Kempen sind aktuell 19 (17) Menschen infiziert, in Niederkrüchten 15 (19) und in Schwalmtal ebenfalls 15 (18). Grefrath zählt 7 (6) Fälle und Brüggen 3 (3).

Update 1. März, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden über das Wochenende 27 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 216 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner sinkt von 49 auf 43.

Ein weiterer Mensch ist an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um einen 78-Jährigen aus Nettetal.

Im Impfzentrum des Kreises Viersen können in dieser Woche mehr Impfungen als ursprünglich gemeldet vorgenommen werden: 1.265 Erstimpfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca sind geplant – und damit alle für diese Woche möglichen Termine vergeben. Darüber hinaus sind 1.458 Erstimpfungen und 1.365 Zweitimpfungen mit dem Impfstoff von BioNTech vorgesehen.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  • Bislang wurden in 85 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um 13).
  • Von den 85 Fällen sind 39 Personen aktuell infiziert – davon elf mit der südafrikanischen und 28 Personen mit der englischen Variante.
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 61 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um vier).
  • Hiervon gelten zehn Personen als aktuell infiziert, davon wird bei drei Personen von einer Infektion mit der südafrikanischen Varinate und bei sieben Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
  • Insgesamt entfallen 86 Ansteckungen auf die südafrikanische und 60 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 21 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich fünf auf Intensivstationen
  • zwei werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  • Berufskolleg Viersen: eine Person
  • Förderzentrum West / OGS Hinsbeck: eine Person (südafrikanische Mutation)

Beide Personen haben sich im privaten Umfeld infiziert. Der Kreis Viersen appelliert daher an die Bürgerinnen und Bürger, die geltenden Kontaktbeschränkungen unbedingt weiterhin einzuhalten.

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen von Freitag:

8068 (8041) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

216 (218) Menschen sind aktuell infiziert

7606 (7578) Genesene

246 (245) Verstorbene

448 (428) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen von Freitag): In Viersen gibt es mit 61 (58) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 42 (40), Nettetal mit 30 (27), Tönisvorst mit 23 (20), Niederkrüchten mit 19 (20) und Schwalmtal mit 18 (20). In Kempen sind aktuell 17 (17) Menschen infiziert, Grefrath zählt 6 (9) Fälle und Brüggen 3 (4).

Update 26. Februar, 15 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 16 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 218 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner sinkt von 52 auf 49. Drei weitere Menschen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um eine 82-Jährige aus Schwalmtal, eine 85-Jährige aus Viersen und eine 91-Jährige aus Willich.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  • Bislang wurden in 72 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um neun).
  • Von den 63 Fällen sind 32 Personen aktuell infiziert - davon vier mit der südafrikanischen und 28 Personen mit der englischen Variante.
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 57 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um zwei).
  • Hiervon gelten 15 Personen als aktuell infiziert, davon wird bei fünf Personen von einer Infektion mit der südafrikanischen Varinate und bei zehn Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
  • Insgesamt entfallen 78 Ansteckungen auf die südafrikanische und 51 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 19 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich drei auf Intensivstationen
  • einer wird beatmet.

Neue Corona-Fälle in Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  • HPZ Kita Tönisvorst: eine Person

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag:

8041 (8025) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

218 (209) Menschen sind aktuell infiziert

7578 (7574) Genesene

245 (242) Verstorbene

428 (479) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 61 (57) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 40 (41), Nettetal mit 27 (22), Schwalmtal mit 20 (21), Tönisvorst mit 20 (17) und Niederkrüchten mit 20 (20). In Kempen sind aktuell 17 (17) Menschen infiziert, Grefrath zählt 9 (10) Fälle und Brüggen 4 (4).

Update 25. Februar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 24 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 209 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt von 49 auf 52.

Vier weitere Menschen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um eine 90-Jährige und eine 98-Jährige aus Kempen und einen 84-Jährigen aus Nettetal. Zu den Todesfällen zählt auch eine 72-jährige Frau aus Nettetal, bei der die südafrikanische Variante des Coronavirus nachgewiesen wurde.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  • Bislang wurden in 63 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl um fünf).
  • Von den 63 Fällen sind 27 Personen aktuell infiziert - davon fünf mit der südafrikanischen und 22 Personen mit der englischen Variante.
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 55 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung ergeben sich keine neuen Fälle).
  • Hiervon gelten 14 Personen als aktuell infiziert, davon wird bei fünf Personen von einer Infektion mit der südafrikanischen Varinate und bei neun Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
  • Insgesamt entfallen 77 Ansteckungen auf die südafrikanische und 41 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 22 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich drei auf Intensivstationen
  • zwei werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Haus Breyell am Lambertiturm, Nettetal: ein Mitarbeiter

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag:

8025 (8001) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

209 (203) Menschen sind aktuell infiziert

7574 (7560) Genesene

242 (238) Verstorbene

479 (467) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 57 (59) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 41 (42), Nettetal mit 22 (19), Schwalmtal mit 21 (19) und Niederkrüchten mit 20 (19). In Kempen sind aktuell 17 (18) Menschen infiziert, Tönisvorst zählt ebenfalls 17 (15) Fälle, Grefrath 10 (8) und Brüggen 4 (4).

Update 24. Februar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 44 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 203 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt von 45 auf 49.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  • Bislang wurden in 58 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung ergeben sich keine neuen Fälle).
  • Von den 58 Fällen sind 23 Personen aktuell infiziert - davon sieben mit der südafrikanischen und 16 Personen mit der englischen Variante.
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 55 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung steigt die Anzahl somit um drei).
  • Hiervon gelten 14 Personen als aktuell infiziert, davon wird bei fünf Personen von einer Infektion mit der südafrikanischen Varinate und bei neun Personen von einer Infektion mit der englischen Variante ausgegangen.
  • Insgesamt entfallen 77 Ansteckungen auf die südafrikanische und 36 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 23 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich zwei auf Intensivstationen
  • zwei werden beatmet.

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag:

8001 (7957) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

203 (201) Menschen sind aktuell infiziert

7560 (7518) Genesene

238 (238) Verstorbene

467 (446) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 59 (64) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 42 (36), Nettetal mit 19 (25), Schwalmtal mit 19 (20) und Kempen mit 18 (17). In Niederkrüchten sind aktuell 19 (14) Menschen infiziert, Tönisvorst zählt aktuell 15 (12) Fälle, Brüggen 4 (7) und Grefrath 8 (6).

Update, 23. Februar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 19 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 201 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner steigt leicht auf 45.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  • Bislang wurden in 58 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung erhöht sich die Anzahl somit um sieben).
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 52 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung sinkt die Anzahl somit um zwei Fälle, die mittlerweile ebenfalls durch Labore bestätigt wurden).
  • Davon entfallen 77 Ansteckungen auf die südafrikanische und 33 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 36 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich drei auf Intensivstationen
  • drei werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Seniorenzentrum Haus Greefsgarten, Viersen: zwei Bewohner (somit erhöht sich die Anzahl auf acht)

Neue Corona-Fälle in Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

Bei einer ambulanten Reha-Einrichtung aus Viersen gibt es mehrere positive Testergebnisse bei Mitarbeitern und Patienten. Nachdem am Freitag die ersten Fälle bekannt geworden sind, hat die Einrichtungsleitung in Absprache mit dem Kreis Viersen vorsorglich den gesamten Standort geschlossen. Die Einrichtung und das Kreis-Gesundheitsamt nehmen Kontakt zu möglichen Kontaktpersonen auf.

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag:

7957 (7938) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

201 (208) Menschen sind aktuell infiziert

7518 (7492) Genesene

238 (238) Verstorbene

446 (375) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 64 (69) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 36 (28), Nettetal mit 25 (28), Schwalmtal mit 20 (18) und Kempen mit 17 (18). In Niederkrüchten sind aktuell 14 (15) Menschen infiziert, Tönisvorst zählt aktuell 12 (14) Fälle, Brüggen 7 (10) und Grefrath 6 (8).

Update 22. Februar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden seit Samstag, 20. Februar, 44 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 208 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 42 auf 56 gestiegen.

Aktueller Überblick zu den Mutationen im Kreis Viersen:

  •  Bislang wurden in 51 Fällen Corona-Mutationen durch Labore nachgewiesen (im Vergleich zur letzten Meldung erhöht sich die Anzahl somit um sieben).
  • Da nicht alle positiven Proben sequenziert beziehungsweise typisiert werden, geht der Kreis aufgrund epidemiologischer Zusammenhänge von weiteren 54 Infektionen mit Mutanten aus (im Vergleich zur letzten Meldung erhöht sich die Anzahl somit um acht).
  • Davon entfallen 77 Ansteckungen auf die südafrikanische und 28 auf die englische Variante.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 41 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich vier auf Intensivstationen
  • zwei werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  •  Haus Salus, Grefrath: ein Bewohner

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen von Freitag:

7938 (7894) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

208 (196) Menschen sind aktuell infiziert

7492 (7460) Genesene

238 (238) Verstorbene

375 (409) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen von Freitag): In Viersen gibt es mit 69 (70) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Willich mit 28 (32), Nettetal mit 28 (29), Schwalmtal mit 18 (13) und Brüggen mit 10 (12). In Niederkrüchten sind aktuell 15 (11) Menschen infiziert, in Kempen 18 (11). Tönisvorst zählt aktuell 14 (10) Fälle und Grefrath 8 (8).