1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Viersen

Corona im Kreis Viersen: Sechs weitere Todefälle

Aktuelle Corona-Zahlen im Kreis Viersen : Sechs weitere Todefälle

Die Woche endet mit traurigen Nachrichten: Sechs weitere Todesfälle muss der Kreis heute vermelden. Die verschärften Corona-Maßnahmen, die seit Weihnachten im Kreis galten, sind ab morgen aufgehoben.

Update 22. Januar, 15 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 54 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 475 Personen im Kreis als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 91 auf 87 gefallen.

Sechs weitere Personen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um eine 72-Jährige und einen 79-Jährigen aus Nettetal, eine 73-Jährige und eine 93-Jährige aus Viersen, eine 79-Jährige aus Schwalmtal sowie einen 89-Jährigen aus Kempen.

Der Kreis Viersen hebt seine Allgemeinverfügung zur Anordnung zusätzlicher Schutzmaßnahmen im Kreisgebiet auf. Einen entsprechenden Text veröffentlicht der Kreis Viersen heute (22. Januar) im Amtsblatt. Die Aufhebung ist damit ab Samstag, 23. Januar, wirksam. „Mehrere Entwicklungen haben uns zu diesem Schritt bewogen“, erklärt Landrat Dr. Andreas Coenen. „Zum einen konnten wir glücklicherweise eine deutliche und nachhaltige Reduzierung der 7-Tages-Inzidenz beobachten. Nach den Hinweisen des Robert-Koch-Instituts ist davon auszugehen, dass diese Werte nach den Schwankungen durch die Feiertage nun belastbar sind und den tatsächlichen Stand des Infektionsgeschehens abbilden.“

Der Kreis Viersen wird das Infektionsgeschehen auch weiterhin fortlaufend beobachten und gegebenenfalls prüfen, ob erneut zusätzliche Schutzmaßnahmen angeordnet werden müssen, etwa im Zusammenhang mit den Mutationen des Corona-Virus.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 56 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersenwohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich acht auf Intensivstationen
  • sieben davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Haus Breyell am Lambertiturm, Nettetal: ein Bewohner (die Anzahl erhöht sich somit auf 25) und ein Mitarbeiter (die Anzahl erhöht sich somit auf sieben)

Neue Corona-Fälle an Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  • Kita Bauhaus, Willich: eine weitere Person
  • Kita St. Laurentius, Niederkrüchten: eine weitere Person

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

7160 (7106) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

475 (459) Menschen sind aktuell infiziert

6487 (6455) Genesene

198 (192) Verstorbene

729 (645) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 157 (152) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 108 (106), Willich mit 53 (57), Tönisvorst mit 44 (47) und Kempen mit 43 (34). In Grefrath sind aktuell 21 (23) Personen infiziert, in Schwalmtal 23 (20), in Brüggen 18 (16) und in Niederkrüchten 8 (4).

Update 21. Januar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 42 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 459 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 90 auf 91 leicht gestiegen.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 53 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich sechs auf Intensivstationen
  • sechs davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • St. Peter Stift, Kempen: drei Bewohner (die Anzahl erhöht sich somit auf vier)
  • Marienheim Hinsbeck, Nettetal: ein Bewohner

Neue Corona-Fälle an Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  • Kita Röhlenend, Viersen: eine Person (die Anzahl erhöht sich somit auf zwei)
  • Kita Bauhaus, Willich: eine Person

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

7106 (7064) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

459 (481) Menschen sind aktuell infiziert

6455 (6391) Genesene

192 (192) Verstorbene

645 (593) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 152 (147) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 106 (110), Willich mit 57 (60), Tönisvorst mit 47 (55) und Kempen mit 34 (36). In Grefrath sind aktuell 23 (27) Personen infiziert, in Schwalmtal 20 (21), in Brüggen 16 (20) und in Niederkrüchten 4 (5).

Update 20. Januar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 35 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 481 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 104 auf 90 gesunken.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 53 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich zehn auf Intensivstationen
  • neun davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Haus im Johannistal, Viersen: ein Mitarbeiter (die Anzahl erhöht sich somit auf drei)

Die Fallzahlen im Überblick:

7064 (7029) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

481 (495) Menschen sind aktuell infiziert

6391 (6342) Genesene

192 (192) Verstorbene

593 (562) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 147 (155) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 110 (105), Willich mit 60 (61), Tönisvorst mit 55 (54) und Kempen mit 36 (40). In Grefrath sind aktuell 27 (31) Personen infiziert, in Schwalmtal 21 (24), in Brüggen 20 (21) und in Niederkrüchten 5 (4).

Update 19. Januar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 38 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 495 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 102 auf 104 leicht gestiegen.

Drei weitere Personen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um eine 86-Jährige aus Viersen, einen 90-Jährigen aus Nettetal und einen 69-Jährigen aus Brüggen.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 53 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich elf auf Intensivstationen
  • neun davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle an Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

Kita Röhlenend in Viersen: eine Person

Die Fallzahlen im Überblick:

7029 (6991) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

495 (526) Menschen sind aktuell infiziert

6342 (6276) Genesene

192 (189) Verstorbene

562 (902) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag): In Viersen gibt es mit 155 (160) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 105 (117), Willich mit 61 (63), Tönisvorst mit 54 (58) und Kempen mit 40 (37). In Grefrath sind aktuell 31 (35) Personen infiziert, in Schwalmtal 24 (27), in Brüggen 21 (24) und in Niederkrüchten 4 (5).

Update 18. Januar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden über das Wochenende 88 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 526 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 130 auf 102 gesunken.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 56 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich zehn auf Intensivstationen
  • acht davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Haus Breyell am Lambertiturm, Nettetal: fünf Bewohner (somit erhöht sich die Anzahl auf 24)
  • Haus Greefsgarten, Viersen: ein Mitarbeiter
  • Alten- und Pflegeheim Hubertusstift, Willich: ein Mitarbeiter

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen von Freitag):

6991 (6903) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

526 (583) Menschen sind aktuell infiziert

6276 (6131) Genesene

189 (189) Verstorbene

902 (842) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen von Freitag): In Viersen gibt es mit 160 (183) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 117 (123), Willich mit 63 (73), Tönisvorst mit 58 (64) und Kempen mit 37 (55). In Grefrath sind aktuell 35 (32) Personen infiziert, in Schwalmtal 27 (25), in Brüggen 24 (24) und in Niederkrüchten 5 (4).

Update 15. Januar, 15 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden am Freitag, 15. Januar, 67 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 583 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner liegt wie am Vortag bei 130.

Drei weitere Personen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um eine 94-Jährige aus Viersen, eine 85-Jährige aus Nettetal und einen 90-Jährigen aus Willich.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

- 66 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)

- davon befinden sich sieben auf Intensivstationen

- sechs davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

- Haus im Johannistal, Viersen: fünf Bewohner (somit erhöht sich die Anzahl auf neun) und ein Mitarbeiter (somit erhöht sich die Anzahl auf sieben)

- Theresienheim, Viersen: zwei Bewohner (somit erhöht sich die Anzahl auf sechs)

- Haus Breyell am Lambertiturm, Nettetal: neun Bewohner (somit erhöht sich die Anzahl auf 19) und vier Mitarbeiter (somit erhöht sich die Anzahl auf sechs)

Hinweis: Die Angaben zur Anzahl positiver Bewohnerinnen und Bewohner trifft keine Aussage darüber, ob diese sich im Krankenhaus oder in der Pflegeeinrichtung befinden. Bei den Angaben zu den Beschäftigten sind generell alle Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung erfasst. Dies beinhaltet neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Pflege auch Beschäftigte aus den Bereichen soziale Betreuung, Hauswirtschaft, Reinigung und Verwaltung. Die Beschäftigten sind unabhängig davon zu erfassen, ob sie sich in der Einrichtungen befunden haben oder nicht (Urlaub, dienstfrei, Arbeitsunfähigkeit etc.).

Neue Corona-Fälle an Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben: keine neuen Fälle gemeldet

Die Fallzahlen im Überblick:

- 6903 nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie
- 583 Menschen sind aktuell infiziert
- 6131 Genesene
- 189 Verstorbene
- 842 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden: In Viersen gibt es mit 183 (178) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 123 (106), Willich mit 73 (70), Tönisvorst mit 64 (61) und Kempen mit 55 (54). In Grefrath sind aktuell 32 (34) Personen infiziert, in Schwalmtal 25 (21), in Brüggen 24 (19) und in Niederkrüchten 4 (1).

Update 14. Januar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 39 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 544 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 142 auf 130 gesunken.

Fünf weitere Personen sind an der Corona-Krankheit gestorben. Dabei handelt es sich um einen 89-Jährigen und einen 82-Jährigen aus Viersen, einen 81-Jährigen und einen 76-Jährigen aus Schwalmtal und einen 84-Jährigen aus Grefrath.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 64 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich neun auf Intensivstationen
  • sieben davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Haus Breyell am Lambertiturm, Nettetal: ein Mitarbeiter (somit gelten aktuell zwei Mitarbeiter als infiziert)

Neue Corona-Fälle an Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  • Waldorfkindergarten "Christian Morgenstern", Willich: eine Person

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

6836 (6797) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

544 (625) Menschen sind aktuell infiziert

6106 (5991) Genesene

186 (181) Verstorbene

879 (898) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

In Viersen gibt es mit 178 (214) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 106 (117), Willich mit 70 (67), Tönisvorst mit 61 (75), und Kempen mit 54 (61). In Grefrath sind aktuell 34 (40) Personen infiziert, in Brüggen 19 (24), in Schwalmtal 21 (22) und in Niederkrüchten 1 (5).

Update 13. Januar, 16 Uhr

Dem Kreis wurden heute 74 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 625 Menschen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 143 auf 142 leicht gesunken.

Sechs weitere Personen sind an Covid-19 gestorben. Dabei handelt es sich um einen 60-Jährigen, einen 75-Jährigen und einen 82-Jährigen aus Nettetal, eine 83-Jährige aus Kempen, sowie einen 83-Jährigen und eine 92-Jährige aus Viersen.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 67 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich zehn auf Intensivstationen
  • sieben davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Theresienheim, Viersen: zwei Mitarbeiter (die Anzahl erhöht sich somit auf 16)

Neue Corona-Fälle an Schulen/Kitas/Einrichtungen/Betrieben:

  • Kita Familienzentrum Heesstraße, Viersen: eine Person

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

6797 (6723) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

625 (622) Menschen sind aktuell infiziert

5991 (5926) Genesene

181 (175) Verstorbene

898 (834) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

In Viersen gibt es mit 214 (218) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 117 (111), Tönisvorst mit 75 (73), Willich mit 67 (69) und Kempen mit 61 (68). In Grefrath sind aktuell 40 (38) Personen infiziert, in Brüggen 24 (21), in Schwalmtal 22 (19) und in Niederkrüchten 5 (5).

Update 12. Januar, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute 33 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 622 Personen im Kreis Viersen als infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 148 auf 143 leicht gesunken.

Außerdem wurde bekannt, dass in den vergangenen Tagen insgesamt elf weitere Personen an Covid-19 gestorben sind. Dabei handelt es sich um eine 96-Jährige und eine 93-Jährige aus Grefrath, einen 80-Jährigen und eine 85-Jährige aus Nettetal sowie eine 85-Jährige aus Niederkrüchten. Darüber hinaus sind ein 70-Jähriger, ein 92-Jähriger, ein 83-Jähriger, ein 79-Jähriger, eine 92-Jährige und eine 82-Jährige aus Viersen gestorben.

Corona-Fälle in den sechs Krankenhäusern im Kreis Viersen:

  • 64 Menschen werden stationär behandelt (wie viele dieser Menschen im Kreis Viersen wohnen, wird nicht erfasst)
  • davon befinden sich zehn auf Intensivstationen
  • acht davon werden beatmet.

Neue Corona-Fälle in Pflegeeinrichtungen im Kreis Viersen:

  • Haus Breyell am Lambertiturm, Nettetal: zwei Bewohner (die Anzahl erhöht sich somit auf zehn)
  • Seidenhof - Kurzzeitpflege, Nettetal: ein Mitarbeiter

Die Fallzahlen im Überblick (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

6723 (6690) nachgewiesene Corona-Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

622 (687) Menschen sind aktuell infiziert

5926 (5839) Genesene

175 (164) Verstorbene

834 (1377) Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne

Die nachgewiesenen Fälle aus dem Kreis Viersen verteilen sich wie folgt auf die Städte und Gemeinden (in Klammern die Zahlen vom Vortag):

In Viersen gibt es mit 218 (232) aktuell die meisten Corona-Fälle, es folgen Nettetal mit 111 (126), Tönisvorst mit 73 (84), Willich mit 69 (83) und Kempen mit 68 (77). In Grefrath sind aktuell 38 (34) Personen infiziert, in Brüggen 21 (26), in Schwalmtal 19 (19) und in Niederkrüchten 5 (6).

Update 11. Januar, 16 Uhr

Dem Kreis wurden über das Wochenende 175 neue Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Aktuell gelten 687 Personen im Kreis Viersen als infiziert.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von 168 auf 148 gefallen.