1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Viersen

Corona im Kreis Viersen: Vermeidbare Infektionsketten in Gang gesetzt

Aktuelle Corona-Zahlen im Kreis Viersen : Vermeidbare Infektionsketten in Gang gesetzt

Drei Neuinfektionen meldet der Kreis Viersen heute. Bei allen handelt es sich um Menschen, die Kontakt zu Reiserückkehrern hatten. Der Kreis weist deswegen noch einmal dringend auf die aktuelle Einreiseverordnung hin.

Update 7. August, 14 Uhr

Im Kreisgebiet stehen zahlreiche Neuinfektionen im Zusammenhang mit Reiserückkehrern aus Risikogebieten - so auch die drei Neuinfektionen von heute. Alle hatten Kontakt zu Reiserückkehrern.

Deshalb weist der Kreis Viersen ausdrücklich auf die seit dem 25. Juli gültige Einreiseverordnung hin. Verstöße gelten als Bußgeldtatbestand und werden streng geahndet.

Die aktuellen Regelungen sehen eine Meldepflicht beim örtlichen Gesundheitsamt sowie eine 14-tägige Quarantäne nach der Einreise aus einem Risikogebiet vor. Eine Befreiung von der Quarantäne kann vom Gesundheitsamt nur ausgesprochen werden, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt.

„Wir beobachten erste Fälle, bei denen ein epidemiologischer Zusammenhang mit Reiserückkehrern naheliegt, die sich nicht an die geltenden Bestimmungen gehalten haben. So wurden vermutlich zahlreiche – und vermeidbare – Infektionsketten in Gang gesetzt", sagt Dr. Barbara Nieters, Leiterin des Gesundheitsamtes des Kreises Viersen. „Wer sich nicht an die Quarantäne- und Meldepflicht hält, riskiert die Ansteckung anderer!"

Verstöße gegen die Einreiseverordnung werden vom Kreis Viersen konsequent verfolgt und mit Bußgeldern sanktioniert.

Aktuell sind 54 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist gegenüber dem Vortag von zwölf auf elf gesunken.

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 823

54 Personen davon aktuell infiziert

732 Genesene

37 Verstorbene

133 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In Brüggen und Grefrath ist jeweils eine Person erkrankt, in Schwalmtal zwei und in Niederkrüchten drei. Tönisvorst meldet vier Infizierte und Kempen sechs. In Viersen sind aktuell zehn Menschen infiziert, in Nettetal sieben und in Willich 20.

Update 6. August, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurde heute eine Neuinfektion mit dem Corona-Virus bekannt. Es handelt sich um eine Person aus Willich. Aktuell sind 51 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist gegenüber dem Vortag von dreizehn auf zwölf gesunken.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Corona-Pandemie: 820

51 Personen davon aktuell infiziert

732 Genesene

37 Verstorbene

122 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In Brüggen und Grefrath ist jeweils eine Person erkrankt, in Schwalmtal zwei und in Niederkrüchten drei. Tönisvorst und Kempen melden jeder vier Infizierte. In Viersen sind neun Menschen infiziert, in Nettetal sieben und in Willich 20.

Update 5. August, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute zehn Neuinfektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Es handelt sich in drei Fällen um Reiserückkehrer. Aktuell sind 50 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist auf dreizehn gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 819

50 Personen davon aktuell infiziert

732 Genesene

37 Verstorbene

114 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In Brüggen und Grefrath ist jeweils eine Person erkrankt, in Schwalmtal zwei und in Niederkrüchten drei. Tönisvorst und Kempen melden jeder vier Infizierte. In Viersen sind neun Menschen infiziert, in Nettetal sieben und in Willich 19.

Update 4. August, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute zwei Neuinfektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Es handelt sich in beiden Fällen um Reiserückkehrer. Aktuell sind 49 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist auf zwölf gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick:

809 bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Corona-Pandemie.

49 Personen davon aktuell infiziert

723 Genesene

37 Verstorbene

118 Personen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In Brüggen und Grefrath ist jeweils eine Person erkrankt, in Niederkrüchten und Schwalmtal jeweils drei. Tönisvorst und Kempen melden jeder vier Infizierte. In Viersen sind neun Menschen infiziert, in Nettetal elf und in Willich 13.

Update 3. August, 16.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute fünf Neuinfektionen mit dem Corona-Virus im Zeitraum von Samstag bis Montag bekannt. Vier der Infizierten sind Reiserückkehrer. Aktuell sind 47 Personen im Kreisgebiet mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist auf elf gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 807

47 Personen davon aktuell infiziert

723 Genesene

37 Verstorbene

93 Personen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Nach dem Wochenende ist keine Kreisgemeinde mehr „corona-frei“. In Brüggen und Grefrath ist jeweils eine Person erkrankt, in Niederkrüchten und Schwalmtal jeweils zwei. Tönisvorst und Kempen melden jeder vier Infizierte. In Viersen sind neun Menschen infiziert, in Nettetal elf und in Willich 13.

Update 30. Juli, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden am heute sieben Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Darunter befinden sich drei Reiserückkehrer. Somit gibt es aktuell 37 infizierte Personen im Kreisgebiet. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von zehn auf elf gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 798

37 Personen davon aktuell infiziert

724 Genesene

37 Verstorbene

87 Personen befinden sich in häuslicher Isolierung

Niederkrüchten und Brüggen sind momentan „corona-frei“. In Grefrath gibt es aktuell einen nachgewiesenen Fall. In Schwalmtal sind es zwei, in Tönisvorst und Kempen jeweils drei Fälle. Die meisten Erkrankten verzeichnet Nettetal mit elf Infizierten, Willich zählt zehn und Viersen sieben.

Update 29. Juli, 16 Uhr

Im Kreis Viersen ist die Zahl der neuen bestätigen Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner auf zehn gestiegen. Dem Kreis wurden heute fünf weitere Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Die beiden Fälle, die gestern noch keiner Gemeinde zugeordnet werden konnten, sind jetzt mit vermerkt.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 791

31 Personen davon aktuell infiziert

723 Genesene

37 Verstorbene

86 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Niederkrüchten und Brüggen sind momentan „corona-frei“. In Schwalmtal, Grefrath und Tönisvorst gibt es jeweils einen, in Kempen drei Erkrankte. Viersen und Willich zählen aktuell jeweils sieben Fälle. In Nettetal sind akut elf Menschen infiziert.

Update 28. Juli, 16.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute sieben weitere Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Darunter waren vier Menschen, die aus dem Urlaub zurückgekehrt sind. Somit gibt es aktuell 33 infizierte Personen im Kreisgebiet.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner liegt bei neun.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 784

33 Personen davon aktuell infiziert

716 Genesene

37 Verstorbene

85 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Tönisvorst, Niederkrüchten und Brüggen sind aktuell „corona-frei“. In Schwalmtal und Kempen gibt es jeweils einen, in Grefrath zwei und in Viersen sieben Fälle. In Nettetal und Willich sind momentan jeweils zehn Menschen infiziert. (Zwei der sieben neuen Fälle konnten noch keiner Kommune zugeordnet werden)

Update 27. Juli, 17 Uhr

Seit vergangenem Freitag wurden dem Kreis Viersen acht

Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Somit gibt es aktuell 26 infizierte Personen im Kreisgebiet. Unter den Infizierten ist ein Mensch aus einer Asylunterkunft in Kempen. Er befindet sich inzwischen in einer anderen Einrichtung in Quarantäne. Bislang sind nur vier direkte Kontaktpersonen bekannt, alle Bewohner werden jedoch vorsorglich auf Corona getestet.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner ist von acht auf neun gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 779

26 Personen davon aktuell infiziert

716 Genesene

37 Verstorbene

112 Personen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Tönisvorst, Niederkrüchten und Brüggen sind aktuell „corona-frei“. In Schwalmtal und Kempen gibt es jeweils einen, in Grefrath zwei und in Viersen drei Fälle. In Nettetal sind momentan zehn und in Willich neun Menschen infiziert.

Update 23. Juli, 15.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute drei weitere Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Somit gibt es aktuell 28 infizierte Personen im Kreisgebiet. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner liegt bei acht.

Zu den bereits gestern gemeldeten Fällen in einer metallverarbeitenden Fabrik in Tönisvorst kommt eine weitere Neuinfektion. Die betroffene Person lebt nicht im Kreis Viersen und fällt daher nicht in die Statistik. Insgesamt sind in dem Betrieb aktuell fünf Personen infiziert.

Die Fallzahlen im Überblick (Stand 23. Juli, 15.30 Uhr):

771 bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Corona-Pandemie.

28 Personen davon aktuell infiziert

706 Genesene

37 Verstorbene

115 Personen befinden sich in häuslicher Isolierung

Tönisvorst und Brüggen sind nach wie vor die einzigen Orte im Kreis, die „corona-frei“ sind. In Schwalmtal und Niederkrüchten gibt es jeweils einen, in Viersen, Kempen und Grefrath drei, in Nettetal zehn und in Willich sieben Fälle.

Update 22. Juli, 16.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute drei weitere Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner ist von sieben auf acht gestiegen.

In einer betreuten Wohngemeinschaft in Tönisvorst wurde eine beschäftigte Person gemeldet. Sie befindet sich in Quarantäne.

Wie heute bekannt wurde, arbeiten zwei der gestern bekanntgegebenen Fälle in einer metallverarbeitenden Fabrik in Tönisvorst. Insgesamt sind in dem Betrieb aktuell vier Personen infiziert.

Da einer der Infizierten nicht im Kreisgebiet wohnhaft ist, fällt er nicht in die Statistik des Kreises Viersen. Sechs weitere Mitarbeiter befinden sich als Kontaktpersonen ersten Grades in Quarantäne.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 768

25 Personen davon aktuell infiziert

706 Genesene

37 Verstorbene

112 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Tönisvorst und Brüggen sind im Augenblick die einzigen Kreisgemeinden, die „corona-frei“ sind. In Schwalmtal und Niederkrüchten gibt es jeweils einen, in Viersen, Kempen und Grefrath drei, in Nettetal acht und in Willich sechs Fälle.

Update 21. Juli, 15.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute drei weitere Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Somit sind es aktuell 22 infizierte Personen im Kreisgebiet. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner liegt bei sieben.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie:765

22 Personen davon aktuell infiziert

706 Genesene

37 Verstorbene

112 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Tönisvorst und Brüggen sind im Augenblick die einzigen Kreisgemeinden, die „corona-frei“ sind. In Schwalmtal und Niederkrüchten gibt es jeweils einen, in Viersen und Grefrath zwei, in Nettetal sieben und in Willich sechs Fälle.

Update 20. Juli, 16 Uhr

Heute wurden dem Kreis Viersen keine neuen Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet. Am Wochenende waren zwei Mitarbeiter eines Fleischbetriebes in Tönisvorst positiv getestet worden. Da die Mitarbeiter - beide wohnhaft in Duisburg - bereits an ihrem ersten Arbeitstag ein positives Testergebnis hatten, ist sicher, dass sie sich nicht in dem Fleischbetrieb angesteckt haben. Nach bisherigen Kenntnissen hatten die Mitarbeiter bisher lediglich zu Mitfahrern der Fahrgemeinschaft direkten Kontakt (Kontaktperson I nach RKI-Definition), die ebenfalls in Duisburg wohnen. Die Stadt Duisburg hat für die Betroffenen Quarantäne angeordnet.

Über das Wochenende wurden ansonsten sechs weitere Menschen im Kreis positiv auf Covid-19 getestet - davon keiner aus Gemeinschaftseinrichtungen.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 762

18 Personen davon aktuell infiziert

704 Genesene

37 Verstorbene

114 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Brüggen und Tönisvorst sind im Augenblick „corona-frei“. In Schwalmtal, Niederkrüchten und Grefrath gibt es jeweils einen, in Viersen zwei, in Nettetal acht und in Willich fünf Fälle.

Update 17. Juli, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden am Freitag, 17. Juli, vier weitere Infektionen mit dem Corona-Virus bekannt. Ein Mann aus Willich hat sich auf einer Reise angesteckt. Außerdem sind drei Mitglieder aus einer Familie in Willich infiziert. Die Familie stand bereits unter Qurantäne, weil Kontakt zu einem Arbeitskollegen außerhalb des Kreisgebiets bestand. Darum müssen jetzt nur wenige Kontaktpersonen der Familie in Quarantäne.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner ist von vier auf fünf gestiegen.

Die Fallzahlen im Überblick:

756 bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie

- 18 Personen davon aktuell infiziert

- 701 Genesene

- 37 Verstorbene

112 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Brüggen und Grefrath sind „corona-frei“. In Schwalmtal und Niederkrüchten gibt es jeweils einen, in Viersen zwei, in Tönisvorst drei, in Nettetal vier und in Willich fünf Fälle.

Update 16. Juli, 16 Uhr