: Die RKW ist nun „neu aufgeladen“

Am 10. August startet die Rock-Kultur-Werkstatt (RKW) mit Sommerfest und Konzert nach 15 Monaten Pause einen Neubeginn. Die Kult-Location und wichtiger Baustein der Jugend- und Musikszene in Viersen hat sich neu aufgestellt.

. Natürlich ist das alte Gebäude, das früher einmal eine Schule beherbergte, in die Jahre gekommen, aber nun weht wieder frischer Wind, und vor allem mit Musik angereicherter Wind durch die Flure an der Gerberstraße 25. Hier hat der Verein Rock-Kultur-Werkstatt Viersen (RKW), der in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen feiert, seine Heimat.

„Die RKW brauchte eine kurze Verschnaufpause, weil die Kraft fehlte. Dann haben wir geklärt mit welchem Konzept und welchen Bands es weitergeht. Jetzt starten wir wieder voll durch“, erklärt Ulrich Steinsiepe, der für Marketing und Presse im Verein zuständig ist. Zusammen mit dem Vorstand und weiteren Mitgliedern hat er kräftig mit angepackt und vieles in der Musik-Location ausgebessert – so zum Beispiel die Toiletten, die Infrastruktur und Technik. „Der Backstagebereich wird in naher Zukunft in Angriff genommen“, sagt Vereins-Vorsitzender Tobias Schröfel, der sich über momentan rund 50 bis 60 Mitglieder freut. „Es geht wieder weiter und es blüht auf.“

Auch alle Proberäume seien belegt durch Musiker und Bands. „Wir können uns vor Anfragen kaum retten, es gibt hier einen deutlichen Mangel in der Stadt“, weiß Ulrich Steinsiepe. Auch damals vor 30 Jahren, wurde der Verein RKW 1989 aus ebendiesem Mangel gegründet. „Das war eine Musikinitiative aus der Not heraus, weil das Raumangebot für Musiker nicht da war“, weiß Tobias Schröfel. Damals wurden erst die Keller-Räume in der alten Schule genutzt, bevor die Stadt dann das ganze Gebäude der Musikkultur zur Verfügung stellte. Heute ist in einem Raum ein Hackerspace eingerichtet, ein Ort, wo sich Tüftler und Computerfreunde treffen, um sich auszutauschen. „Interessierte sind auch hier gerne willkommen“, fügt Schröfel hinzu.

Überhaupt möchte sich die RKW noch mehr gesellschaftlich öffnen. So werden zukünftig in einer Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Kreis Viersen im Rahmen der Aktion„Viersen für alle“ Menschen mit Behinderung die alltägliche Arbeit in der RKW unterstützen.

„Es ist einfach vieles denkbar in der RKW, neben Konzerten und Musik, da kann man gerne auf uns zukommen“, sagt Steinsiepe, der bereits eine Lesung zum Darknet im Konzertsaal durchgeführt hat.

„Den Auftakt für viel Aktivität wird das Sommerfest bilden“, berichtet der RKW-Marketingchef. Das wird am Samstag, 10. August, auf dem Hof der RKW an der Gerberstraße 25 ab 12 Uhr beginnen. Die Bands „Cliff Lehnen“ und „Fire Walk With Me“ spielen und es gibt einen Instrumente-Trödel. Jeder, der seine Instrumente abgeben möchte, kann sich unter info@rkw-viersen anmelden. Um 21 Uhr (Einlass 20 Uhr) geht es im Konzertsaal weiter. Unter dem Motto „RKW Reloaded“ wird Punk von den drei Bands „Sturdy“, „Jaxon“ und „Sändäpause“ serviert.

„Die RKW sticht schon heraus bei den Veranstaltungsorten, sie ist rotzig und wild“, sagt Steinsiepe. Und so wird es auch an Halloween sein, unter dem Motto „Dia de los Muertos“ soll hier genauso gefeiert werden.