1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Viersen

Meisterschüler*innen zeigen ihre Werke in Viersener Galerie im Park

Ausstellung : Junge Kunst: „.um“

Unter dem knappen Titel „.um“ – sprich: punktum – zeigen ab Sonntag, 10. Oktober, elf Meisterschüler*innen des Dresdner Malerei-Professors Ralf Kerbach ihre Arbeiten in der städtischen Galerie im Park Viersen.

. Die Ausstellung dauert bis zum 28. November. Am Eröffnungstag sind alle jungen Künstler*innen anwesend. Um 13 und 15 Uhr führen sie in mehreren Kleingruppen durch ihre Ausstellung.

Junge Kunst und ihre Präsentation prägen seit Jahren das Ausstellungsprogramm der Galerie im Park Viersen. Dazu trägt nicht nur das Stipendium Kunstgenerator maßgeblich bei, sondern auch immer wieder Einladungen an Kunstschaffende am Beginn ihrer Laufbahn. Im Herbst ist es nun einer Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden zu verdanken, dass elf Studierende mit ihren Werken den Weg nach Viersen nehmen. Alle studieren in der Klasse von Professor Ralf Kerbach, einer Fachklasse für Malerei, bildnerisches Gestalten und Bildforschung. Bis zur erzwungenen Exmatrikulation studierte Ralf Kerbach selbst an der Hochschule für Bildende Künste seiner Geburtsstadt Dresden. Er siedelte 1982 nach West-Berlin über und kehrte 1992 zurück nach Dresden. Dort ist er seitdem Professor für Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste.

  • VA Viersen Kunstgenerator NEW
    Jury-Ausstellung : Im Licht der Öffentlichkeit
  • Die Meerbuscherin Christine Radtke-Schramm hat die
    Tag der offenen Tür : Blumige Kunst in der Bilder-Galerie
  • Dr. Albert Pauly (Vorsitzender Heimatverein), Autor
    Ausstellung in der Villa Marx : „Goldene Jahre“ mit viel Prominenz

In der Viersener Ausstellung zeigen elf seiner Meisterschüler*innen, auf welch vielfältige Weise junge Kunstschaffende Antworten auf künstlerische Fragen der Zeit finden. Im Zentrum ihres Schaffens stehen überwiegend Malerei und Grafik. Anne-Cathrin Brenner, Lena Dobner, Joo Young Kim, Ana Pireva, Mona Pourebrahim, Felina Wießmann, Hamid Yaraghchi, Tillmann Ziola und Shengjie Zong loten die Möglichkeiten der Malerei aus. In ihren Arbeiten trifft Figürliches auf abstrakte Elemente, und sie experimentieren mit ungewöhnlichen Materialien. Alltägliche Wahrnehmungen werden abstrahiert und aufgelöst.

Auch konzeptuelle Arbeiten gilt es zu entdecken. Etwa in den architektonischen Werken von Robert Czolkoß, der das Material zum Sprechen bringt. Oder bei Lion Hoffmanns Aluschwerkraftgüssen - sie sind eine Neuheit im Bereich der bildenden Kunst. Alle Künstler*innen hinterfragen das Verhältnis von Mensch und Natur zur urbanen und digitalen Lebenswelt.

Die Ausstellung in der Städtischen Galerie im Park Viersen hat wie folgt geöffnet: Dienstag bis Samstag von 15 bis 18 Uhr, Sonntag und an Feiertagen von 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei.