: Projekt „Viersen für alle“

Die Albert-Vigoleis-Thelen-Stadtbibliothek Viersen nimmt an dem Projekt „Viersen für alle“ der Lebenshilfe Kreis Viersen teil. Jetzt wurden Maßnahmen vorgestellt, die aktuell verwirklicht wurden. Der aktuelle Schwerpunkt liegt im Bereich der „Leichten Sprache“.

Das Projekt „Viersen für alle“ der Lebenshilfe Kreis Viersen läuft seit August 2018 und vernetzt Einrichtungen wie Gemeinden, Vereine, Initiativen und Schulen für eine bessere Teilhabe aller Menschen innerhalb der Gesellschaft. Die Kooperation der Stadt Viersen mit der Lebenshilfe Kreis Viersen besteht seit 2019. Neben Barrierefreiheit der Gebäude etwa durch mobile Rampen und Service-Klingeln, wird ein Schwerpunkt auf Abbau von Hemmschwellen und Vermittlung bestehender Angebote gelegt. Die Stadtbibliothek Viersen als Treffpunkt für alle Bürger ist hierbei ein willkommener Ort.

Die Stadtbibliothek als Kultur- und Bildungseinrichtung ermöglicht allen den unkommerziellen Zugang zu Informationen, Unterhaltung und Wissen. Eine für alle verständliche Sprache und Abbau von jeglichen Barrieren stehen im Mittelpunkt ihrer täglichen Arbeit. In mehreren Bausteinen und monatelangen gemeinsamen Überlegungen mit den Experten der Lebenshilfe und der Bibliothek sind drei wichtige neue Projektteile umgesetzt worden:

Alle Regale der Stadtbibliothek Viersen haben ab sofort Piktogramme, die zeigen, welche Bücher in den entsprechenden Regalen zu finden sind.

Die Satzung der Stadtbibliothek Viersen gibt es nun auch in Leichter Sprache. Somit können unter anderem Menschen mit Legasthenie, anderer Muttersprache oder sonstigen Einschränkungen verstehen, was eine Bibliothek ist und wie sie genutzt werden kann.

Ein umfangreiches Medienverzeichnis listet mehr als 120 Bücher in Leichter und Einfacher Sprache auf, die in der Bibliothek zu finden sind. Das abgebildete Piktogramm zeigt das entsprechende Regal und die Signatur, das Rückenschild führt zum genauen Standort jedes Buches.

Weitere Bausteine sind bereits vorbereitet. Auch die Idee, gemeinsam weitere Veranstaltungen wie etwa Lesungen und Vorträge von und für Menschen mit Behinderungen anzubieten, ist bereits geboren und wartet auf baldige Umsetzung.