Vom Hypnobirthing bis zum Bauchtanz

Die Elternschule des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Viersen hilft und hat für das Jahr 2017 ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Interessierte können bei 22 Angeboten Unterstützung und Anleitung erfahren.

„Wir versuchen jedes Jahr unser Programm vorsichtig zu erneuern“, erläutert Renate Rößler, Leiterin der Elternschule im AKH Viersen. „Das Angebot kommt immer besser an.“ Seit dem Start mit eigenem Programm im Jahr 2012 sind die Teilnehmerzahlen kontinuierlich gestiegen. 2012 waren es 119. 2016 gab es bereits 502 Teilnehmer bei den Angeboten der Elternschule.

Neu ins Programm aufgenommen wurde in diesem Jahr beispielsweise der Kurs Hypnobirthing für die Geburtsvorbereitung. Teilnehmerinnen lernen im Kurs besondere Atemtechniken, vertiefende Entspannungsübungen und positive Visualierungsmethoden, die die Geburt kürzer und schmerzärmer machen sollen.

Ebenfalls neu ist der Bauchtanz zur Geburtsvorbereitung. „Der Tanz kann das Becken flexibler, beweglicher und dehnungsfähiger machen“, erläutert die Kinderkrankenschwester Renate Rößler. Beide Kurse verstehen sich als Alternativen oder Ergänzungen zu klassischen Kursen wie etwa die Geburtsvorbereitung für Paare. Stillambulanz, Hebammenberatung und unterstützende Angebote für die Zeit nach der Geburt gehören ebenfalls zum Programm.

Renate Rößler verfolgt ehrgeizige Ziele: „In zwei Jahren gehe ich in Rente. Bis dahin will ich zwei weitere Rekordbilanzen haben“, sagt sie mit einem Lachen.

(Report Anzeigenblatt)