: Wohnungsbau auf Höchststand

Mit einer intensiven Neubauoffensive sorgt die Viersener Aktien-Baugesellschaft (VAB) seit Jahren dafür, dass Wohnraum in Viersen verfügbar und bezahlbar bleibt. Das städtische Wohnungsunternehmen stellte seine Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr vor.

. Die Zahlen können sich sehen lassen: Die Bilanzsumme des Unternehmens steigerte sich um mehr als neun Millionen Euro auf knapp 118 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss hat sich erneut erhöht, auf nunmehr 1,185 Millionen Euro und die Investitionen lagen mit fast 12,5 Millionen Euro auf einem Spitzenwert. Das Ganze erfolgte auf wirtschaftlich solider Basis. Die Eigenkapitalquote blieb trotz der hohen Investitionen bei 25,1 Prozent. Entgegen dem Trend wurden die Mieten nur sehr wenig erhöht, im Durchschnitt von 5,14 Euro auf 5,19 Euro. Mehr als 40 Prozent der Wohnungen liegen bei der VAB sogar noch im besonders günstigen Segment unter fünf Euro.

Dafür wurde viel erreicht. Der Wohnungsbau befand sich 2018 auf einem Höchststand. Aber auch die Investitionen in die Erhaltung und Verbesserung des Bestandes waren mit 4,206 Millionen erheblich. Drei neue Wohnanlagen im Rahser, am Hüsgesweg und an der Kanalstraße mit insgesamt 85 neuen Wohnungen wurden 2018 fertiggestellt und vermietet. Alle bieten aufgrund der öffentlichen Förderung besonders günstigen Wohnraum. Aber damit nicht genug: 119 weitere Wohnungen, sowohl frei finanziert, als auch öffentlich gefördert, befinden sich zurzeit im Bau.

„Damit ist die VAB-Neubauoffensive, die 400 Wohneinheiten und ein Investitionsvolumen von über 50 Millionen Euro umfasst, bereits zu 83 Prozent umgesetzt“, stellte VAB-Vorstandsvorsitzender Albert Becker fest.

Und die nächsten großen Investitionen sind schon in der Planung. An der Ecke Körnerstraße Hohlstraße sollen die Körner Höfe mit rund 60 frei finanzierten Komfortwohnungen entstehen und die Neubauoffensive abrunden. 2021 sollen sie fertig werden. Vorher gehen aber 2020 die Wohnungen an der Brüsseler Allee und im Robend an den Wohnungsmarkt. Sie bieten sowohl kleinere Wohnungen für ein und zwei Personen in unterschiedlichen Preiskategorien, als auch einen Anteil günstiger Familienwohnungen. Die Vermietungen hier werden kurzfristig starten.

Neben der Bau- und Renovierungstätigkeit wurden auch Kundenservice und Arbeitsabläufe innerhalb des Hauses verbessert. Dafür wurde die Digitalisierung von Abläufen weiter vorangetrieben. Ein besonderer Meilenstein dafür war die Einführung des neuen Mieterportals „Meine VAB“ mit dem Mieter jetzt Online und mobil per App ihre Kundenanliegen einspeisen und Informationen erhalten können. Wesentlich schneller, direkter und unkomplizierter als bisher.

Der Gewinn der VAB wird seit vielen Jahren überwiegend für das zentrale Ziel eingesetzt die Wohnungsfürsorge in Viersen zu erhalten und weiter zu verbessern. Mit einer Dividende von 225.000 Euro erhält die Stadt Viersen als Eigentümer eine angemessene Verzinsung des eingebrachten Kapitals. Geld für Gemeinwesen und Bürgerschaft. Die restlichen 80 Prozent des Gewinns fließen in die Rücklagen.

Die VAB verwendet diese Erlöse aus der Vermietung wieder für die Wohnungsfürsorge und neuen bezahlbaren Wohnraum. Damit bleibt die VAB ein wirtschaftlich und inhaltlich erfolgreiches Unternehmen, das sich weiter für gutes Wohnen und Leben in Viersen engagieren kann.