Zweite Stufe in Startlöchern

Gemeinsam mit den Bürgern hat die Stadt Viersen die Perspektivenplanung für den Stadtteil Süchteln gestartet. Zum Auftakt im Sommer kamen rund 100 Interessierte. Jetzt geht es in die nächste Runde - am 17. November gibt es die „Werkstatt Innenstadt“.

„Wir planen nicht auf einem weißen Blatt Papier, sondern haben schon einige Szenarien durchgearbeitet“, kündigt Beatrice Kamper, Viersener Baudezernentin, die zweite Stufe der Perspektivenplanung Süchteln an.

Am Donnerstag, 17. November, heißt es ab 19 Uhr in der Johannes-Kepler-Realschule „Werkstatt Innenstadt“. Im Mittelpunkt steht der Süchtelner Ortskern einschließlich des St.-Florian-Platzes. „Ich hoffe und denke, dass das Projekt gut weiterläuft. Die Auftaktveranstaltung zeigt ja schon, dass das Interesse und Engagement in Süchteln hoch ist“, sagt Bürgermeisterin Sabine Anemüller.

  • Der Kreis Viersen hat jetzt einen
    Corona im Kreis Viersen : Gut durch die Pandemie gekommen
  • Neues Programm der VHS im Kreis Viersen : Rund 800 Vorträge und Kurse
  • Lion Hoffmann: Kaputtes Brot (Serie), 2020,
    Ausstellung : Junge Kunst: „.um“

Zur Vorbereitung auf die „Werkstatt Innenstadt“ läuft derzeit und bis 18. November eine Ausstellung mit sechs Plakaten in den Süchtelner Geschäftsstellen von Sparkasse, Volksbank und Deutscher Bank. Der Fachbereich Stadtentwicklung der Stadt Viersen stellt den aktuellen Stand des Bearbeitungsprozess und die Beteiligungsmöglichkeiten vor. „Die Ausstellung zeigt, wie die Anregungen der Menschen gesichtet und mit der Analyse der Fachleute abgeglichen wurden“, erklärt Stephan Aldenkirchs vom Fachbereich. „Außerdem soll es Interesse zum Mitmachen wecken.“ Alle interessierten Bürger sind eingeladen, nicht nur die Ausstellung zu besuchen, sondern sich auch aktiv in der „Werkstatt Innenstadt“ zu beteiligen. Die Perspektivenplanung Süchteln nimmt den ganzen Stadtteil ins Blickfeld. Insbesondere die Handlungsfelder Wohnen, Nahversorgung, Freiräume, Tourismus und Verkehr. In der dritten Stufe konzentriert man sich auf die Planung für die Süchtelner Höhen und speziell den St.-Florian-Platz.

Beatrice Kamper: „Wenn wir weiter über die vier Themenbereiche hinaus schauen, könnte das auch Grundlage für eine Förderung werden.“ Mehr lesen Sie am Mittwoch im Stadt Spiegel.

(Report Anzeigenblatt)