: Jazz-Feeling mit Gero Körner

Der vielbeschäftigte Kölner Jazzpianist Gero Körner tritt am Freitag, 24. Mai, bei der Konzertreihe „Jazz in der Burg“ auf.

Gero Körner gehört zu den klassischen „straight ahead“ Pianisten der alten Schule im Sinne von Hank Jones, Oscar Peterson oder auch Monty Alexander mit absolutem Jazzfeeling. Am Freitag, 24. Mai, 20 Uhr, ist er mit einem Trio zu Gast im Kultursaal der Burg Brüggen.

Bereits als Jugendlicher beschäftigte er sich intensiv mit dem Thema Jazz, gewann diverse Preise und spielte schon früh im Landesjugendjazzorchester NRW. Im Anschluss studierte er an der Musikhochschule in Köln bei Frank Chastenier. Mittlerweile ist er Deutschlandweit gefragt und in diversen Genres wie Soul, Swing und Kammermusik musikalisch zu hause. Auch internationale Kooperationen sind auf seiner Vita zu lesen; so war er kürzlich in New Orleans (USA) mit seinem Hammond Trio engagiert.

  • David Koebele und Mona Oates präsentieren
    Besuch aus New York : In diesem Bild steckt Musik
  • Frank Grusen (Wirtschaftsförderer Gemeinde Niederkrüchten) und
    Neue Radroute : Lokale Geschichte „erfahren“
  • Steffi Neu kommt mit ihrem Kneipenquiz
    Veranstaltungs-Tipp : Steffis Kneipenquiz ist „on Tour“

Sein jüngstes CD Werk „Plays Greatest Hits“ beschäftigt sich mit einer Palette von Hits aus der Rock/Pop Ära der letzten 40 Jahre, die allesamt neu arrangiert sind und im Gewand eines klassischen Jazz-Piano-Trios neu präsentiert werden.

Begleitet wird er an diesem Abend von dem Niederländer Caspar van Meel am Bass und Gastgeber André Spajic am Schlagzeug, die zusammen noch den Tenorsaxophonisten Peter Hermesdorf aus den Niederlanden als Special Guest erwarten.