: Kleine Projekte mit großer Wirkung

Der Klimaschutzpreis von Innogy wird in diesem Jahr zum dritten Mal in Schwalmtal ausgelobt. Innogy stellt die Preisgelder zur Verfügung.

Innogy stellt für den Klimaschutzpreis insgesamt 1.000 Euro als Preisgelder zur Verfügung, um damit besondere Leistungen im Natur- und Umweltschutz auszuzeichnen. Gegenstand der Auszeichnung können Ideen und Initiativen sowie praktische Aktivitäten insbesondere folgender Art sein: Maßnahmen zur Verminderung vorhandener Umweltbeeinträchtigungen, wie beispielsweise Lärmschutz und Maßnahmen zur CO2-Reduktion, Gewässer-Renaturierung, Erhalt natürlicher Lebensräume, Initiativen zur Abfallbeseitigung. Maßnahmen zu spürbaren Umweltverbesserungen, wie beispielsweise Schaffung umweltorientierter Wohn- und Arbeitsbereiche, die Erhaltung oder Neuanlage von Grün- oder Erholungszonen. Maßnahmen zur wirkungsvollen Energieeinsparung, wie Einsatz neuer Technologien in der Wärmeerzeugung, Energiespartechnologien in der Beleuchtung (LED), Wärmedämmmaßnahmen in der Gebäudetechnik.

Der Klimaschutzpreis kann an jede natürliche und juristische Person, also an Bürger, Vereine, Unternehmen, Initiativen, Schulen und Kindergärten verliehen werden. In den letzten Jahren ging der Klimaschutzpreis auch an die Bienen-AG der Janusz-Korczak-Realschule, Fortuna Dilkrath oder an die Organisatorinnen des Frühjahrsputzes in der Gemeinde Schwalmtal. Dabei wurden auch kleine Projekte mit großer Wirkung gefördert.

Besondere Antragsunterlagen sind für die Teilnahme nicht erforderlich. Die Bewerbung ist bei der Gemeinde Schwalmtal, Fachbereich 3 Planung, Verkehr und Umwelt, Markt 20, 41366 Schwalmtal einzureichen oder per E-Mail an info@gemeinde -schwalmtal.de zu schicken.

Der Vorschlag ist jedoch für eine Beurteilung durch eine Jury ausreichend schriftlich zu erläutern. Mit der Abgabe der Unterlagen erklären sich die Teilnehmer einverstanden, dass ihre Arbeiten gegebenenfalls veröffentlicht werden. Abgabeschluss ist bis Ende August 2019. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.