: So nah, so gut – in Niederkrüchten

Die neue Broschüre der Wirtschaftsförderung Niederkrüchten, „So nah, so gut – Ihre Unternehmen in Niederkrüchten“, liegt heute in Teilausgaben dem Extra-Tipp bei.

Die vergangenen Wochen und Monate haben Unternehmen und Betriebe, Geschäfte und Restaurants vor große Herausforderungen gestellt. Kreative Angebote während der Corona-Beschränkungen und die mittlerweile erfolgten Lockerungen lassen die Wirtschaft auch in Niederkrüchten mittlerweile langsam wieder anlaufen.

Frank Grusen, Wirtschaftsförderer der Gemeinde Niederkrüchten, möchte die Unternehmen dabei unterstützen: „Seit März waren die Informationen der Gewerbetreibenden über Soforthilfen, Kredite und andere, auch lokale Unterstützungsangebote sowie die immer wieder erfolgten Anpassungen der Coronaschutzverordnungen die zentralen Aufgaben der Wirtschaftsförderung. Nun wollen wir auch den Menschen in Niederkrüchten einmal zeigen, welche tollen Angebote es direkt vor der eigenen Haustür gibt. Denn Heimatshoppen, also der Einkauf vor Ort statt online, macht nicht nur Spaß, sondern hilft lokalen Akteuren und sichert Arbeitsplätze in Niederkrüchten.“

  • Der neue Einkaufsgutschein für den Westkreis
    Heimatshoppen im Westkreis : Anpfiff für den Heimvorteil
  • Die Caritas-Vorstände Peter Babinetz (l.) und
    Jahresbericht 2020 : Caritas plant für Zeit nach Corona
  • Mit einem Banner an der „gelben
    Einsatz für Kinder : Kinder: Helden der Pandemie

Um eben diese Angebote in der Gemeinde zu präsentieren, hat Grusen eine 52-seitige Broschüre mit dem Namen „So nah, so gut – Ihre Unternehmen in Niederkrüchten“ entwickelt. Von A wie Apotheke bis Z wie Zimmerei reicht die Vielfalt der Betriebe, die sich in der neuen Broschüre präsentieren. „Die tolle Resonanz der Unternehmen zeigt, dass die Unterstützung der Wirtschaft vor Ort wichtig ist. Ich kann nur jede Niederkrüchtenerin und jeden Niederkrüchtener aufrufen, hier in der Gemeinde einzukaufen und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Das gilt natürlich gleichermaßen für Gäste von außerhalb“, zeigt sich Bürgermeister Kalle Wassong optimistisch, was die Entwicklung der Wirtschaft nach Corona betrifft.