: Sonntag kütt de Zoch

Endlich wieder närrisches Treiben in Niederkrüchten. 50 Wagen und Fußgruppen haben sich für den Tulpensonntagszug angemeldet.

Das närrische Treiben des Karnevalswochenendes startet am Freitag, 21. Februar, mit der traditionellen All-Inclusive-Fete ab 20.11 Uhr in der Begegnungsstätte. Mit der Musik der Band Plan B und von DJ Toni erwartet die Besucher wieder eine Karnevalsparty mit jeder Menge Stimmung. Karten zum Preis von 28 Euro gibt es noch an den Vorverkaufsstellen Druckwerkstatt24 im Gewerbegebiet Dam und Drogerie Vinken in Niederkrüchten.

Am Samstag, 22. Februar, findet ab 17.45 Uhr in der Pfarrkirche St. Bartholomäus in Niederkrüchten traditionell die „Messe der Freude“ statt. Es wird besinnlich und doch karnevalistisch. Der Verein freut sich auf zahlreiche Besucher, die natürlich auch im Kostüm die Messe besuchen sollen. Im Anschluss lädt die Schützenbruderschaft Niederkrüchten zum Umtrunk ins Pfarrheim ein.

  • 113 „DeinRadschloss“-Boxen sollen im Kreis aufgestellt
    Gute News für Radfahrer : 113 Radboxen für den Kreis
  • Wo wird man ins tiefe Nass
    Interkommunales Bad : Neue Hoffnung für Bad
  • Der Ausbau des schnellen Internets soll
    Glasfaser für Meerbusch : Anschluss an das Glasfasernetz

Der Höhepunkt der Session ist der Tulpensonntagszug am 23. Februar. Ab 14.11 Uhr startet der närrische Lindwurm an der Begegnungsstätte in Niederkrüchten, zieht durch die Straße „An Felderhausen“ über die Mittelstraße zum ersten Mal am Lindbruch vorbei. Am Kreisel geht es rechts in die Hochstraße, weiter über den Brempter Weg und die Brahmstraße wieder zurück auf die Mittelstraße, um ein zweites Mal am Lindbruch vorbei zu ziehen und dann wieder an der Begegnungsstätte zu enden. Familien mit Kindern wird empfohlen, den Zug am Raiffeisenmarkt anzuschauen. Am Lindbruch wird darum gebeten, keine Glasflaschen und -gläser zu benutzen.

Angemeldet sind 50 Wagen und Fußgruppen, erfreulicherweise haben sich in diesem Jahr mehr Fußgruppen angemeldet. Im Anschluss findet in der Begegnungsstätte die Zugfete statt (Eintritt zehn Euro).