: Theater im Ersatzteillager

Gutes Theater braucht nicht immer eine große Bühne, damit der kulturelle Auftrag „Unterhaltung“ erfüllt werden kann. Der Mönchengladbacher Amateurschauspieler Bernd Schüren sieht es genauso und präsentiert nun sein Ein-Personen-Stück „Und kein bisschen weise“ sogar in einem Ersatzteillager.

Viele Viersener werden ihn noch gut kennen, denn über Jahre gehörte Bernd Schüren dem Ensemble der Viersener Volksbühne an und überzeugte dort in vielen Inszenierungen. Seit gut drei Jahren geht Schüren aber seinen künstlerischen Weg alleine weiter. In Stefan Filipiak fand er einen Autor, der ihm die Stücke auf den Leib schrieb und auch gerne die Regie übernahm.

Nach „Comeback für Noah“ zeigt sich Bernd Schüren nun in der Rolle des Bodo Held, der in seinem ersten „harten Rentnerjahr“ seine Frau in den Wahnsinn trieb und an sich selbst verzweifelte. „Das war wie eine zweite Pubertät“, räsoniert er. „Da weißt du auch nicht, was mit dir passiert und wo dir der Kopf steht.“ Nein, den Ruhestand empfindet Bodo Held als für sich nicht verdient, empfindet ihn als „eine Herausforderung vom Allerfeinsten“. Inzwischen hat Bodo das Gröbste überstanden. Auch weil eine alte Liebe wieder den Weg zu ihm gefunden hat: Seine schrottreife 2 CV Ente „Lucy“, mit der er Anfang der 1970er das Leben entdecken wollte. „Die muss doch wieder fit zu machen sein“, sagt sich Bodo und macht sich ans Werk. Beim Schrauben in seiner Garage rechnet Bodo – bei Beatles-Musik – mit dem trügerischen Bild vom „Golden Ager“ ab, philosophiert über die ihm noch verbleibende Zeit und hat manch wenig weisen Tipp parat.

  • David Koebele und Mona Oates präsentieren
    Besuch aus New York : In diesem Bild steckt Musik
  • Frank Grusen (Wirtschaftsförderer Gemeinde Niederkrüchten) und
    Neue Radroute : Lokale Geschichte „erfahren“
  • Steffi Neu kommt mit ihrem Kneipenquiz
    Veranstaltungs-Tipp : Steffis Kneipenquiz ist „on Tour“

So manch einer wird an einigen Stellen sich oder andere wiedererkennen, mit unverhohlener Freude und ohne jegliche Schadenfreude.

Am 17. Mai, 19 Uhr (Einlass 18.45 Uhr), tritt Bernd Schüren in der Lagerhalle von Autotex Autoteile in Amern, An St. Georg 4, auf. Aus dem Bestand dieser Firma stammt auch das 2 CV-Autowrackteil von „Lucy“, das für diese Inszenierung gesponsert wurde. Karten im Vorverkauf gibt es für zwölf Euro. Vorverkauf bei Autex oder unter 02161/ 58580623 bei Inge Schüren.