1. Städte
  2. Willich

55 Jahre Städtepartnerschaft Linselles und Willich

Städtepartnerschaft : Verspätet, aber umso herzlicher

Die Städtepartnerschaft zwischen den Städten Willich und Linselles dauert nun schon 55 Jahr. Ein Grund, diese Freundschaft gebührend zu feiern.

Dezent verspätet – dafür umso herzlicher: Schon 2021 sollte eigentlich auf die Städtepartnerschaft zwischen Willich und dem französischen Linselles angestoßen werden, die sattsam bekannten pandemischen Gründe verhinderten es. Jetzt aber waren die Franzosen am Niederrhein zu Gast.
Mit gleich zwei Bussen waren die Gäste aus Nordfrankreich, konkret neben Politikern und Vertretern der Verwaltung auch Vereinsvertreter, Feuerwehrleute und Musiker (allein die „Philharmonie Linselles“ mit mehr als 45 aktiven Musikern) die rund 320 Kilometer angereist, und so konnte das „runde“ Jubiläum anlässlich des 55-jährigen Bestehens der schon 1966 beschlossenen deutsch-französischen Städtepartnerschaft zwischen Willich und der Stadt Linselles nun mit einer großen Feier angemessen nachgeholt werden.

Nach dem herzlichen Empfang unter anderem durch Bürgermeister Christian Pakusch startete das Programm dann auch gleich beschwingt mit einem großen Freundschaftskonzert der Philharmoniker in der Kapelle des St.-Bernhard-Gymnasiums. Bei der anschließenden Feier und dem gemeinsamen Essen in der Mensa kam es dann zu einer Reihe sehr herzlichen Begegnungen – der persönliche Austausch stand dabei naturgemäß im Mittelpunkt.

Pakusch und seine französische Kollegin Isabelle Pollet zeigten sich in kurzen Ansprachen sehr erfreut, dass man die Feierlichkeiten nun doch nachgeholt habe; beide betonten außerdem die konkrete Bedeutung des friedvollen Miteinanders über Ländergrenzen hinweg – gerade im Angesicht des furchtbaren Krieges in der Ukraine.

Auch das afrikanische Zogorée war bei der Partnerschaftsfeier vertreten: Seit 1991 sind Willich, Linselles und Zogorée in Burkina Faso (es südlich des Nigerbogens,  grenzt an Mali, Niger, Benin, Togo, Ghana und die Elfenbeinküste und erlangte 1960 seine Unabhängigkeit) freundschaftlich verbunden: Eine Freundschaft, deren Ziel es unter anderem ist, die Bevölkerung von Zogorée beim Aufbau und Erhalt einer belastbaren Infrastruktur zu unterstützen – ein Ziel, dessen weitere Verfolgung beide Bürgermeister bei ihren Ansprachen ausdrücklich betonten. Was unter anderem Sana Ilassa, als Attaché der Botschaft von Burkina Faso beim Fest als Gast vertreten, freute; er übermittelte seinerseits die Grüße aus Westafrika.

  • Gute Stimmung beim Spatenstich für die
    Neues Bauvorhaben in Schiefbahn : Bezahlbaren Wohnraum schaffen
  • ....
    Comedyreihe im Lichtspieltheater wird fortgesetzt : „Fine young comedy“ im Kino
  • „So schmeckt Schiefbahn“ - darauf freuen
    Von Mediterran über Picknick zum Streetfoo-Festival : Vier Feste: So schmeckt Schiefbahn

Am Sonntag wurden dann auf dem Willicher Ehrenfriedhof zu den Nationalhymnen beider Länder Kränze niedergelegt; ein von Pastor Markus Poltermann zelebrierter Gottesdienst in St. Katharina schloss sich an.

Schon beim durchaus emotionalen Abschied wurde dann deutlich, dass sich alle Beteiligten auf den Besuch der Willicher „Delegation“ in Linselles in Herbst freuen – dann wird es weitere Feierlichkeiten zum Jubiläum geben.

Auf Seiten der Stadt Willich hatten vor allem Nicole Götz (bei der Stadt unter anderem für die Internationalen Beziehungen zuständig) und Stadtarchivar Udo Holzenthal (als ebenso frankophoner wie frankophiler Stadtarchivar unverzichtbar schon wegen der ständigen Simultan-Übersetzungen) übrigens ganz wesentlich zum Gelingen der Jubiläums-Veranstaltung beigetragen.