1. Städte
  2. Willich

Der Donkweg/Ecke Beckershöfe ist ein gefährlicher Schulweg.

Schulwege sicher machen : Gefährlicher Schulweg

Kinder und Jugendliche, die von Anrath mit dem Rad in eine Willicher Schule fahren (oder wieder zurück nach Hause) und dazu den Donkweg nutzen und über die Straße Beckershöfe wollen, sehen sich unweigerlich einer gefährlichen Verkehrssituation ausgesetzt.

Der Weg zur Schule oder von der Schule nach Hause sollte für Kinder und Jugendliche so sicher wie möglich sein. Trotzdem: Laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) wurden im Jahr 2019 deutschlandweit 108787 Schulwegunfälle gemeldet. Für das Jahr 2020 belaufen sich die vorläufigen Zahlen auf immerhin schon 71764 Fälle. Schulwegsicherung bleibt auch weiterhin ein großes Thema.

Gerd Heisters aus Anrath sieht auch in Willich Handlungsbedarf. Der 71-jähriger Rentner begleitet seinen Enkel seit einem halben Jahr auf dem Schulweg von Anrath zur Gesamtschule nach Willich. Dabei nutzen die beiden - wie viele andere Schüler auch - den Donkweg und kreuzen dabei die Straße Beckershöfe, die als Schnellstraße eine Verbindung zwischen Neersen und Münchheide darstellt. „Auf diesem Weg habe ich zwei Gefahrenpunkte erkannt, die die Schulkinder unnötig großer Gefahr aussetzen“, sagt er.

  • In Anrath wird Nachbarschaft besonders gefeiert.⇥Foto:
    Gemeinsam gestalten : Anrath: Tag der Nachbarn
  • Erfolgreiche Aktion im letzten Jahr: Das
    Bäume pflanzen : Einheitsbuddeln wieder in Willich
  • Auf der dem Schulehof der Alleschule
    Nächstes Event in Anrath : Pop-up-Biergarten in Anrath

Der Donkweg würde gerade morgens von „Nicht-Anliegern“ als Abkürzung zum Gewerbegebiet genutzt. „Die Wirtschaftswege sind nur knapp drei Meter breit und lassen eine gefahrlose Vorbeifahrt am Radfahrer mit entsprechendem Sicherheitsabstand kaum zu“, sagt er. Viele Autofahrer würden den Sicherheitsabstand missachten und Kinder auf dem Schulweg in unnötige Gefahr bringen.

Auch in der Überquerung der Beckershöfe sieht er eine große Gefahr. „Es gibt keinerlei Hinweise auf einen Schulweg und keine Verkehrsregulierung oder eine Querungshilfe für die Kinder und Jugendlichen“, so Gerd Heisters weiter.

Mit seinem Anliegen hat sich der Anrather auch schon an die Stadt gewandt. Sein Vorschlag: „Stärkere Kontrollen auf dem Donkweg und für die Straße Beckershöfe am besten eine ‚immergrüne Ampel’“. Sogenannte ‚Immergrüne Ampeln’ sind Ampeln, die sich mit selbstlernenden Schaltsystemen flexibel den jeweiligen Autoströmen anpassen. Tatsächlich ist der Verkehr gerade in den Morgenstunden auf der Straße Beckershöfe nicht zu unterschätzen. Eine Querungshilfe gerade zu Schulzeiten wäre sicherlich sinnvoll.