1. Städte
  2. Willich

Markus Pfennings ist zu seiner Benefizwanderung aufgebrochen.

Benefizwanderung : Markus’ Herz-Projekt

Seit gestern ist Markus Pfennings unterwegs und hat seine Benefizwanderung begonnen.

„Ich bin überwältigt und hoch motiviert von den Spenden, die die Menschen mir schon im Vorfeld anvertraut haben“: Markus Pfennings aus Willich ist gestern zu seinem „Herz-Projekt“ gestartet – einer Benefiz-Wanderung über den Lechweg, bei der er um Spenden für den „Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld“ bittet. „Dank der Berichte in Zeitungen und Postings auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen wurde jetzt schon eine vierstellige Summe erreicht - was mich umso mehr motiviert, endlich die ersten Meter dafür zu wandern“, berichtet der Wanderer.

Seine Idee, den Krefelder Förderverein zu unterstützen, ist aus einer persönlichen Erfahrung entstanden: Seine eigene Krebs-Erkrankung wurde 2017 rechtzeitig erkannt und er konnte geheilt werden – aber die Diagnose hat das Leben des Familienvaters verändert. „Es lag nahe, dass ich mir einen Spendenzweck ausgesucht habe, bei dem das Thema der Krebserkrankung eine Rolle spielt. Ich habe selbst zwei Töchter und bin dankbar, dass sie gesund sind“, beschreibt er.

Der „Lechweg“ ist eine 125 Kilometer lange Strecke vom Formarin-See bis nach Füssen im Allgäu, die er in sechs Etappen schaffen möchte. In den vergangenen Monaten hat sich der Bergwanderer im Flachland bereits gut vorbereitet – über verschiedenste Wanderungen. Insgesamt hat er seit Jahresbeginn 597 Kilometer zurückgelegt und 7500 Höhenmeter überwunden. Mit der Benefiz-Wanderung verbindet Markus Pfennings auch persönliche Erwartungen: Er hatte die Strecke Lechweg ausgewählt, weil er einen Fernsehbericht darüber gesehen hatte.

„Ich bin gespannt darauf, was ich sehen werde. Ich hoffe auf gutes Wetter. So langsam steigt die Spannung und ich bin ein bisschen aufgeregt“, beschreibt der Wanderer seine derzeitige Gemütslage.

Jens Schmitz, der Vorsitzende des Fördervereins, wünscht Markus Pfennings viel Erfolg: „Es ist eine sehr schöne Idee. Für die Familien mit kranken Kindern ist eine solche Unterstützung nicht nur finanziell, sondern auch ideell sehr wichtig. Die Krankheit des Kindes ist oft eine so starke Belastung, dass sie sich isoliert fühlen.“ Er hoffe vor allem, dass Markus Pfennings die Strecke gut und gesund absolvieren könne. Aktuell sammelt der Förderverein unter anderem Spenden für ein Spezial-Mikroskop, um ein Forschungsprojekt am Helios Klinikum Krefeld zu unterstützen.

  • Sid Peruvemba von Action Medeor und
    Willicher Lions spenden : Lions Club Willich: 3000 Euro Spende für Action Medeor
  • Übergabe der Spende des Schützenverein Klein Jerusalems in Höhe von 1.500 Euro an die Bürgerinitiative „Wir retten unser Dorf“: Unser Foto zeigt von links Beisitzer WruD Christian Pakusch, 2. Vorsitzender WruD Christoph Tepper, 1. Vorsitzender SvKJ Ralf Kivelip, 2. Vorsitzender SvKJ Jürgen Bayertz, 1. Schriftführer SvKJ Sascha Fiebig.
    : Spende für einen guten Zweck
  • Musikalische Sonntagsgrüße gibt es auch aus
    Jetzt noch online abstimmen : Sonntagsgrüße mit Musik aus Willich

Der Lechweg beginnt bei Lech am Arlberg: Hier vereinigen sich der Formarinbach und der Spullerbach zum jungen Lech. Pfennigs plant, am 10. September in Füssen anzukommen. Wer ihn unterstützen möchte, kann seine Spende direkt auf das Konto des Fördervereins zugunsten krebskranker Kinder Krefeld e.V. überweisen – bitte unter dem Stichwort „Herz-Projekte Lechweg“. Die Spendenaktion soll am 18. September enden. Das Spendenkonto steht auf Markus Pfennings Facebook-Seite „Herz-Projekte“ und auf der Internet-Seite des Fördervereins www.krebskinder-krefeld.de.

Derzeit befindet sich „#markussupertramp“ - wie er sich auf FB & Instagram nennt - in den letzten Vorbereitungen für seine Tour. Wer ihm auf den sozialen Netzwerken (die meisten Bilder gibt es auf komoot -> https://www.komoot.de/user/753111532965) folgen und seine Tour sehen möchte, könnte neben der eigentlichen Lech-Wanderung noch ein paar weitere Überraschungen“ entdecken.