: Bestialische Tierquälerei: Schon wiederist ein lebender Igel angezündet worden!

: Bestialische Tierquälerei: Schon wiederist ein lebender Igel angezündet worden!

Am Mittwoch erfuhr die Polizei von dem Fund eines verletzten Igels. Der Igel wies Brandverletzungen auf und musste tierärztlich versorgt werden.

Nach dem bisherigem Erkenntnisstand der Polizei fand eine Dame das verletzte Tier am Mittwochmorgen gegen 9.30 Uhr in einem Papierkorb auf dem Spielplatz an der Industriestraße in Nähe des dort verlaufenden Radwegs. Die Dame machte einen Spaziergänger auf den Fund aufmerksam, der den Igel barg und zum Tierarzt brachte.

Die Kripo bittet die Bevölkerung um Hinweise: Wer hat an dem Fundort verdächtige Beobachtungen gemacht? Diese können sich durchaus auch auf den Vorabend oder die Nacht beziehen, da nicht bekannt ist, wie lange das verletzte Tier in dem Papierkorb gelegen hat.

Es ist in diesem Jahr der erste bekannt gewordene Fall dieser Art von widerlicher Igelquälerei in Willich. Im Jahr 2013 hatten zahlreiche Igeln sterben müssen, nachdem sie bei lebendigem Leib verbrannt worden waren. Auch in den Folgejahren kam es immer wieder zu einzelnen Fällen im Stadtgebiet von Willich. Seit 2013 sind mindestens 20 Tiere auf diese bestialische Weise ermordet worden.

Bei jeder verdächtigen Beobachtung – besonders in den Grünanlagen in Willich – bittet die Polizei um sofortige Alarmierung unter der Rufnummer 110.