: Wunschsterne am Weihnachtsbaum

In den Willicher Filialen der Sparkasse stehen seit dieser Woche die Weihnachtswunschbäume. Insgesamt hängen 425 Wunschsterne an den Weihnachtsbäumen.

Bürgermeister Josef Heyes hat gut Lachen. Umringt von strahlenden Kinderaugen steht er an einer großen grünen - und noch ungeschmückten - Tanne. Aus dieser wird in den nächsten Minuten ein wunderschöner Weihnachtswunschbaum werden. Und dann geht es los: Die Kinder der Tageseinrichtung Alperholf haben nicht nur Sterne gebastelt, sie hängen sie auch an den Weihnachtsbaum, der damit zum Weihnachtswunschbaum wird. „Barbiepuppe“, „Teddybär“, „Playmobil“ oder „Polizeiauto“ steht auf den Sternen geschrieben, daneben das Alter und der Name des Kindes, das seinen Weihnachtswunsch auf den Stern geschrieben hat. „425 Wünsche aus den verschiedenen Einrichtungen der Stadt Willich - wie Schulen, Kitas oder Jugendfreizeiteinrichtungen - wurden uns in diesem Jahr gemeldet“, erklärt Melanie Genz vom Willicher Freiwilligenzentrum. Das Zentrum organisiert die Aktion, die nun bereits zum elften Mal stattfindet.

Das Prinzip ist ganz einfach: Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Verhältnissen können ihren Weihnachtswünsche äußern. „Der Wert des Wunsches sollte die 25 Euro-Grenze nicht überschreiten“, erklärt Melanie Genz. Auf die Sterne, die von der Lebenshilfe Kreis Viersen „Wohnstätte Unser Haus“ in Wekeln, in liebevoller Kleinarbeit ausgeschnitten wurden, werden dann die Wünsche notiert.

Jeder, der einem Kind nun einen Wunsch erfüllen möchte, kann sich nun einen Stern von den Bäumen, die in allen Filialen der Sparkasse Willich stehen, nehmen, das Geschenk kaufen, und beispielsweise in der Sparkasse wieder abgeben. „Wir freuen uns jedes Jahr sehr über die Aktion“, sagt Sparkassen-Filialleiter Dirk Schumacher. „Wir sammeln die Geschenke hier ein, die dann regelmäßig vom Freiwilligenzentrum abgeholt werden“, erklärt der Filialleiter weiter.

Währenddessen hängt Willichs Bürgermeister Josef Heyes, der auch Schirmherr der Aktion ist, fleißig mit den Kindern die Sterne an den Baum. Was denn da so draufsteht, fragen ihn die Kinder. „Playmobil“, antwortet der sichtlich erfreute Bürgermeister und ergänzt, „da kann man auch mit mehreren spielen. Das ist immer gut“, sagt er. Zehn Mitarbeiter des Freiwilligenzentrums arbeiten am Weihnachtswunschbaum-Projekt. Im letzten Jahr kamen so knapp 300 Arbeitsstunden zusammen. Doch die Arbeit lohnt sich. „Die Sterne gehen alle immer sehr schnell weg“, weiß Dirk Schumacher. „Es gibt auch Firmen, die gleich mehrere Sterne mitnehmen, um Kindern eine Freude zu machen“, ergänzt Melanie Genz.

Wer also einem Kind noch einen Weihnachtswunsch im Wert von 25 Euro erfüllen möchte, sollte sich in einer Filialen der Sparkassen in Willich einen Stern sichern.

Mehr von Meine Woche