: König Said lebt das Schützendasein

An der Spitze des diesjährigen Königshauses steht König Said Mohamud Said. Der gebürtige Somalier mit arabischen Wurzeln kam schon im zarten Alter von zwei Jahren nach Deutschland. Im beschaulichen Niederheide fand seine Familie eine neue Heimat, in der der junge Said unbeschwert aufwuchs.

Die Schulzeit endete planmäßig mit dem Abitur und anschließend absolvierte der Vollblutschütze eine kaufmännische Ausbildung. Heute arbeitet er bei der Autogarage Willich und freut sich, dass sein Chef viel Verständnis für den König im Team hat, so dass dieser alle Termine wahrnehmen kann.

Mit 15 Jahren holte ein Freund Said in den Zug „Flotte Jonges“. Dieser Truppe gehörte der musikalische Schützenbruder bis zur Auflösung an, dann wechselte er zu „Wer weet, wat kütt“. Eine besondere Verbindung hat der junge Mann schon früh zur Tradition des Vogelschießens gefunden, denn hier ist er besonders erfolgreich. Als einziger Jungschütze gelang ihm bisher das Kunststück, dreimal den Prinzenvogel abzuschießen und somit die Kaiserwürde zu erringen. Da konnte die eigentliche Krönung, die Regentschaft in Niederheide, nur eine Frage der Zeit sein.

Auf der anderen Seite ist der Fußballschiedsrichter und Borussia-Fan auch der Marschmusik zugetan und seit zwölf Jahren Mitglied im Tambourcorps Germania Willich, das ebenfalls eine besonders innige Beziehung zum Niederheider Schützenwesen hat. Über diese Schiene ist König Said nicht nur weit über die Grenzen seines Heimatortes bekannt, sondern auch Beisitzer im Vorstand des ASV Willich.

Insgesamt ist Said Mohamud Said von der Freundschaft und Kameradschaft unter den Schützen begeistert und lebt diese selber auch: „Meine Kameraden können sich immer auf mich verlassen!“

Die Königin von Niederheide ist in diesem Jahr Laura Langels, die eben diese Zuverlässigkeit auf den Thron geführt hat. Als die Erstkraft einer orthopädischen Praxis 2011 als Hofdame im Königshaus von Mario Brocker war, ist ihr Tänzer ab- und Said eingesprungen. 2016 war sie erneut Hofdame, konnte sich diesmal aber auf ihren Freund Daniel Göllner verlassen, der selbst Mitglied des Wachzuges „Wer weet, wat kütt“ ist. Das Paar lebt mittlerweile im schmucken Eigenheim in Knickelsdorf.

Als dann vor einem Jahr Said I. den Königsvogel abschoss und seine Königin absprang, kam für Laura der Moment, sich für 2011 zu revanchieren, womit auch Partner Daniel einverstanden war. „Wozu sind denn schließlich Freunde da?“

Mehr von Meine Woche