1. Städte
  2. Willich

Schiefbahner Werbegemeinschaft versammelte sich.

Schiefbahner Werbegemeinschaft : Zusammenstehen in Schiefbahn

Dienstagabend in den Räumen der Stadtwerke Willich. Gute Stimmung bei der Jahreshauptversammlung der Schiefbahner Werbegemeinschaft.

Ausgelassene Stimmung bei köstlichen Canapes und kühlen Getränken am Dienstagabend in den Räumen der Stadtwerke Willich an der Gießerallee im Stahlwerk Becker. Diesmal nicht in Schiefbahn fand die Jahreshauptversammlung der Schiefbahner Werbegemeinschaft statt. Vorstandsvorsitzender Rainer Höppner und Gastgeber Stadtwerke-Geschäftsführer Tafil Pufja begrüßten die gut gelaunten Gäste. Höppner gab nach kurzer Einführung auch gleich das Wort an den Stadtwerke-Chef weiter. Der gab einen Einblick in das Thema Energie mit positiven Aussichten: „An den Börsen sind die Preise fast wieder auf Vorkriegs-Niveau. Die hohen Preise aufgrund des Ukraine-Krieges sind gesunken“, so Pufja. Das käme letztlich auch den Kunden der Stadtwerke zugute. Das Thema Energiewende und E-Mobilität wird weiterhin eine der Kern-Aufgaben der nächsten Jahre für die Stadtwerke bleiben. Auch Bürgermeister Christian Pakusch konnte ein paar Worte an die Gäste richten. Er gab einen kurzen Einblick in die Aufgaben der Stadt - vor allem vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise. „Trotz aller Krisen darf man nicht vergessen, das wir in Willich in einer Blase der Glückseligkeit leben“, so Pakusch und betonte dabei den Blick auch auf andere Städte zu werfen. Ziel sei es nun, nicht in das Haushaltssicherungskonzept zu verfallen. „Wir haben eine solide Stadtgemeinschaft und jeder von Ihnen trägt dazu bei, das unsere Heimat ist, wie sie ist“, lobte Pakusch. Unterstützung bekam er dabei von Rainer Höppner. „Einsparungen sind wichtig. Sie müssen aber sozial verträglich bleiben. Ich bin mir sicher, wenn wir zusammenstehen, schaffen wir das.“

Im Anschluss folgten die Neuwahlen des Vorstandes. Da einige Mitglieder aufgrund privater Umstände die Vorstandsarbeit niederlegen mussten, wurden neue Mitglieder im Vorstand begrüßt. So sind Jennifer Franke, Christian Braun und Patrick Kirchartz neu im Vorstandsteam. Einstimmig wurde auch Rainer Höppner als 1. Vorsitzender bestätigt. Ebenso wurde die Kasse geprüft, die Schiefbahner Werbegemeinschaft steht gut da (“... es wurde solide gewirtschaftet...“, so Höppner) und der Vorstand wurde entsprechend entlastet.

Natürlich gab es auch Ausblicke auf das Jahr 2024. Im Fokus steht in Schiefbahn wieder das „MeinFest“, das am Sonntag, 23. Juni, gefeiert werden soll und unter dem Motto „Inklusion“ steht. Quartiersmanagerin Jeannette Gniot gab einen kleinen Ausblick in Ideen und Aktion, um auch Menschen mit Behinderung in das Fest einzubinden. „Mittendrin statt nur dabei. Gemeinsam sei das Zauberwort“, so Jeannette Gniot. Dafür hatte sich die Werbegemeinschaft auch beim LVR-Wettbewerb „Feiern für alle“ für einen Förderpreis beworben und gewonnen. Beim „MeinFest“ können sich Besucher nun über das Gewinn-Paket mit Auftritten der Bands Planschemalöör und Collective One, eine inklusive Sportstation wie etwa ein Rolli-Basketballparcours und das „Mobil der Begegnung“ des LVR mit vielen Mitmachangeboten freuen.

  • David Lintz ist der neueste Marktbeschicker
    Ab heute auf dem Schiefbahner Markt: : Breite Palette - alles Käse
  • Im letzten Jahr gab es die
    Thema Demenz und Marte Meo : Maria Aarts und Marte Meo in der Kulturhalle
  • Celina Strompen vom Service Team stellt
    Neuer Kalender der Stadtwerke : Familienkalender erhältlich

Gregor Werkle von der IHK gab einen Einblick in den Wirtschaftsstandort Willich. Sein Fazit: „Die Wirtschaftslage in Willich ist gut - trotz der ‚Sandwich-Situation‘ mit den Städten wie Mönchengladbach oder Krefeld und der Gewerbesteuererhöhung“, so Werkle.

Emotional wurde es dann zum Schluss: Rainer Höppner verabschiedete sich von Stadtmanager Marc-Thorben Bühring, den es beruflich nach Velbert verschlägt. Bühring lobte die Gemeinschaft in Schiefbahn und gab Ausblicke auf die Feste wie „So schmeckt Schiefbahn“ (3. Mai), das „White Dinner“ (7. Juni), das Picknick auf dem Hubertusplatz im Juli sowie das Streetfoodfestival.

Abschließend gab es einen gemeinsamen Ausklang mit schmackhafter Suppe.