1. Städte
  2. Willich

Socken abholen bis 6. Dezember

Erfolgreiche Weihnachts-Socken-Aktion : 859 Socken gefüllt

Diese Aktion ist super angelaufen: Bei der von Willicher Einzelhändlern und dem Stadtmanagement ins Leben gerufenen Weihnachts-Socken-Aktion wurden insgesamt 859 Socken in den vier Annahmestellen in den Ortsteilen abgegeben.

Rechtzeitig zu Nikolaus: „Alle Socken sind nun vom Stadtmanagement, mit Hilfe der Sponsoren, gefüllt und können dann ab Mittwoch, 6. Dezember, in einem der teilnehmenden Geschäfte – im Abgabestadtteil – im Schaufenster wiedergefunden werden“, so Sigrid Wensierski vom Willicher Stadtmanagement.

Und so hieß es am Dienstagmorgen erst mal „Socken stopfen“. Wenn man von „Sockenstopfen“ spricht, ging es früher – die Älteren werden sich vielleicht erinnern – um das Ausbessern von Löchern. Am Dienstag hingegen hatten die jetzt fleißigen Helfer alle Hände voll zu tun, um Socken mit kleinen Gaben voll zu stopfen.

Die Idee war, stadtweit in allen vier Ortsteilen eine Socken-Suche zu starten. Kinder bis 16 konnten bis letzte Woche eine Nikolaus-Socke in die passende Abgabestelle bringen. Die Namen wurden erfasst und mit Losnummer versehen, das Kind erhielt das Los, das Gegenstück wurde an die Socke gepinnt – und dann kam der Nikolaus ins Spiel: Der befüllt die Socken und „versteckt“ diese in den Schaufenstern der teilnehmenden Geschäfte. Am 6. Dezember macht man sich dann (der muss jetzt sein) auf die Socken zum ursprünglichen Abgabegeschäft, um im Schaufenster zu „suchen“ – und seinen Strumpf abzuholen… „Das Ganze war ein voller Erfolg“, freut sich Hauptorganisatorin Sigrid Wensierski.

Nun musste also befüllt werden: Einige der Sponsoren der „Grundbestückung“ (Volksbank Mönchengladbach, Media Spectrum, Erren, Anrather Werbering, Werbering Willich, Werbegemeinschaft Schiefbahn, Bambus BNI Chapter Willich, Medical Friends, Pape & Rohde, Osterath GmbH, Tölke & Fischer, LWS Werbung GmbH, Edeka Zielke, Sponsoring der Flyer & Plakate von Lohmann & Friends) waren am Start und brachten sich wirklich über Stunden ein: Listen studieren, Nummern abgleichen, Geschenke zuordnen, Strümpfe nebst Nummer finden, einpacken… Spaß gemacht hat es zumindest allen.