Wir sprachen mit dem King of Rock'n'Roll!: „Jede Elvis-Show ist anders

Wir sprachen mit dem King of Rock'n'Roll! : „Jede Elvis-Show ist anders

Der King lebt - auch wenn er schon seit über 40 Jahren tot ist. Doch Elvis Presley stirbt nie - irgendwie. In den Herzen seiner Fans, in seiner Musik und in den Shows lebt er weiter. Eine dieser Shows ist das „Elvis-Musical“ mit Elvis Darsteller Graham Patrick - wir trafen ihn zum Interview!



Am Mittwoch, 1. Mai, ist Elvis Presley live in Köln - nicht wirklich und irgendwie doch. Am 1. Mai, um 20 Uhr, wird Elvis-Darsteller Graham Patrick in die Rolle des Kings schlüpfen und für zwei Stunden die Illusion eines Abends mit dem King Wirklichkeit werden lassen. Außerdem wird beiläufig die Geschichte von Elvis erzählt.

Wie kommt man dazu, in die Rolle eines so großen Künstlers zu treten?
Ich bin mit Elvis groß geworden, meine Eltern hatten viele Platten. Ich mochte und mag seine Musik und sie hat mich auch geprägt. Heute bin ich sehr glücklich darüber, Elvis Presley in der Show darstellen zu können.

Man sagt Ihnen nach, einer der besten Elvis-Darsteller weltweit zu sein. Wie sehe Sie das?
Oh, so weit würde ich vielleicht nicht gehen. Ich habe das selbst nie von mir gesagt, aber ich freue mich natürlich über dieses Kompliment. Seien wir aber ehrlich: Es gibt wirklich sehr viele und sehr gute Elvis-Darsteller und Sänger auf der Welt.

Wenn Sie auf der Bühne sind, wie viel Graham Patrick ist dann noch übrig?
Graham Patrick ist immer dabei - denn das bin ich. Mein Anspruch war es nie, Elvis zu sein. Es gibt nur einen King - ihn kann man nicht kopieren. Ich kann aber versuchen, so nah wie möglich ans Original zu kommen - trotzdem bleibt da immer etwas Graham Patrick. Und das ist auch gut so, denn so gebe ich meinem Elvis meine persönliche Note.
Seit über zehn Jahren singen und spielen Sie nun schon im Elvis- Musical - ist jede Show gleich?
Nein, nicht wirklich. Natürlich ist sie in den Grundzügen identisch, denn wir erzählen immerhin die Lebensgeschichte eines der größten Sänger der Menschheit - aber in der Titelauswahl kann es durchaus schon mal Unterschiede geben. Von daher ist schon jede Elvis-Show ein wenig anders.

Das habe ich in der Show in Düsseldorf gesehen - eine Chuck-Berry Nummer - Johnny B Good zum Abschluss? Dafür fehlten so große Hits wie „In the Ghetto“?!
Genau das meine ich - in einer Elvis-Show kann auch eine Chuck-Berry-Nummer gut ankommen. Bei der Titelauswahl für die Show stimmen wir uns immer im Team ab, welche Nummern wir spielen wollen.

Köln am 1. Mai ist die letzte Show in NRW in diesem Jahr - worauf darf sich das Publikum freuen?
Auf eine unvergessliche Show mit dem King des Rock’n’Roll - Elvis Presley.

Mehr von Meine Woche