1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Viersen

Corona im Kreis Viersen: Nur noch drei Gemeinden betroffen

Aktuelle Corona-Zahlen im Kreis Viersen : Nur noch drei Gemeinden betroffen

Nur in Tönisvorst, Viersen und Willich gibt es aktuell noch akute Corona-Fälle. Jedoch wurden heute vorsorglich die 105 Mitarbeiter eines landwirtschaftlichen Betriebes in Niederkrüchten getestet.

Update 10. Juli, 15 Uhr

Vorsorglich hat das Gesundheitsamt am Freitagnachmittag alle 105 Beschäftigten eines landwirtschaftlichen Betriebs in Niederkrüchten getestet. Es besteht der starke Verdacht, dass sich einer der Saisonarbeiter mit dem Corona-Virus infiziert hat.

In einem Fleischbetrieb in Tönisvorst wurde eine Mitarbeiterin, die in Duisburg wohnt, positiv getestet. Die Frau war nicht in der Fleischverarbeitung tätig. Da sie länger nicht im Betrieb war, war es nicht nötig, Kolleginnen und Kollegen unter Quarantäne zu stellen. Wie aktuell vorgeschrieben, lässt das Unternehmen alle Beschäftigten regelmäßig testen.

In einer Tönisvorster Flüchtlingsunterkunft wurden zwei weitere Corona-Infektionen nachgewiesen. Dort waren sämtliche Bewohner am vergangenen Dienstag getestet worden. Am Montag war bekannt geworden, dass einer der Bewohner mit Corona infiziert ist. Die drei Infizierten wurden separiert. Bewohner, die mit ihnen in Kontakt standen, befinden sich in Quarantäne.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner liegt bei zwei.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 744

9 Personen davon aktuell infiziert

698 Genesene

37 Verstorbene

Brüggen, Kempen, Nettetal, Niederkrüchten, Grefrath und Schwalmtal sind „corona-frei“. In Tönisvorst gibt es vier, in Viersen drei und in Willich zwei Fälle.

Update 9. Juli, 15.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurde heute eine weitere Neuinfektion aus dem Kreisgebiet im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner liegt bei eins.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 742

8 Personen davon aktuell infiziert

697 Genesene

37 Verstorbene

53 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Brüggen, Kempen, Nettetal, Niederkrüchten und Schwalmtal sind weiterhin „corona-frei“. In Grefrath gibt es einen Fall, in Tönisvorst und Willich zwei und in Viersen drei.

Update 8. Juli, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurde heute keine weitere Neuinfektion aus dem Kreisgebiet im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner liegt bei eins.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 741

9 Personen davon aktuell infiziert

695 Genesene

37 Verstorbene

100 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Brüggen, Kempen, Nettetal, Niederkrüchten und Schwalmtal sind aktuell „corona-frei“. In Grefrath gibt es momentan einen Fall, in Tönisvorst und Willich zwei und in Viersen vier.

Update 7. Juli, 16.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurde heute eine weitere Neuinfektion im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner stieg von eins auf zwei. Alle Tests in einer betroffenen Nettetaler Unterkunft für psychisch kranke Menschen im Erwachsenenalter fielen negativ aus. Dort war in der vergangenen Woche ein Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Zudem hat der Kreis Viersen alle Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in einem Tönisvorster Wohnhaus und dem Nachbargebäude getestet. Insgesamt sind es rund 20 Personen. Die Ergebnisse stehen noch aus.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 741

9 Personen davon aktuell infiziert

695 Genesene

37 Verstorbene

95 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Brüggen, Kempen, Nettetal, Niederkrüchten und Schwalmtal sind aktuell „corona-frei“. In Grefrath gibt es momentan einen Fall, in Tönisvorst und Willich zwei und in Viersen vier.

Update 6. Juli, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute zwei weitere Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Eine davon wurde in einer Flüchtlingsunterkunft in einem Tönisvorster Wohnhaus nachgewiesen. Der Kreis Viersen testet in den nächsten Tage alle Bewohner. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner ist auf eins gesunken.

Damit gelten folgende Zahlen:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 740

15 Personen davon aktuell infiziert

688 Genesene

37 Verstorbene

90 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Nettetal, Niederkrüchten und Schwalmtal sind aktuell „corona-frei“. In Brüggen gibt es momentan einen Fall, in Grefrath und Tönisvorst jeweils zwei, in Kempen und Willich jeweils drei und in Viersen vier.

Update 3. Juli, 15 Uhr

Dem Kreis Viersen wurde heute keine weitere Neuinfektion aus dem Kreisgebiet im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Allerdings wurde ein Mitarbeiter einer Nettetaler Einrichtung für psychisch kranke Menschen im Erwachsenenalter positiv auf das Virus getestet. Da er nicht im Kreisgebiet wohnt, fällt er nicht in die Statistik des Kreises. Der Betroffene befindet sich ebenso wie drei weitere Mitarbeiter in häuslicher Quarantäne. Der Kreis Viersen testet alle Bewohner der Unterkunft. Dort leben bis zu 16 Menschen.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner liegt bei zwei.

Damit gelten folgende Zahlen:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 738

14 Personen davon aktuell infiziert

687 Genesene

37 Verstorbene

125 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung

Nettetal, Niederkrüchten und Schwalmtal sind aktuell „corona-frei“. In Brüggen und Tönisvorst gibt es momentan jeweils einen Fall, in Grefrath zwei, in Kempen und Willich jeweils drei und in Viersen vier.

Update 2. Juli, 15.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurde heute keine weitere Neuinfektion im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Auch die Nachtests in einer vom Coronavirus betroffenen Flüchtlingsunterkunft in Schwalmtal waren alle negativ. Die beiden positiv Getesteten hatten die Einrichtung bereits verlassen. Die häusliche Quarantäne für alle Bewohner dauert noch eine gute Woche an.

Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner sank von drei auf zwei.

Damit gelten folgende Zahlen:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 738

17 Personen davon aktuell infiziert

684 Genesene

37 Verstorbene

124 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Niederkrüchten ist momentan „coronafrei“. In Brüggen, Nettetal, Schwalmtal und Tönisvorst gibt es aktuell jeweils nur einen Fall. Willich und Kempen kommen jeweils auf drei Fälle, Grefrath auf zwei und Viersen auf fünf.

Update 1. Juli, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute zwei Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie gemeldet. Die infizierten Personen stammen aus Willich und Tönisvorst. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner sank von drei auf zwei.

Damit gelten folgende Zahlen:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 738

19 Personen davon aktuell infiziert

682 Genesene

37 Verstorbene

124 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Niederkrüchten ist momentan „coronafrei“. In Grefrath gibt es zwei Fälle, in Brüggen und Tönisvorst einen. In Viersen sind aktuell fünf Menschen infiziert. In Nettetal gibt es einen Fall, in Willich vier, in Kempen drei und Schwalmtal zwei.

Update 30. Juni, 16 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute keine Neuinfektionen mit Corona bekannt.

Damit gelten folgende Zahlen:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 736

19 Personen davon aktuell infiziert

680 Genesene

37 Verstorbene

146 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Niederkrüchten und Tönisvorst sind aktuell „coronafrei“. In Grefrath gibt es zwei Fälle, in Brüggen einen. In Viersen sind aktuell sechs Menschen infiziert. In Nettetal gibt es einen Fall, in Willich drei, in Kempen vier und Schwalmtal zwei.

Update 29. Juni, 15 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute keine Neuinfektionen mit Corona bekannt. Im Laufe des Wochenendes waren drei Fälle hinzugekommen. Die Zahl der neuen bestätigten Fälle in den vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner stieg von zwei auf drei.

Die Fallzahlen im Überblick:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 736

20 Personen davon aktuell infiziert

679 Genesene

37 Verstorbene

146 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Nur Niederkrüchten ist nach dem Wochenende noch infektionsfrei. In Grefrath gibt es nun wieder zwei Fälle, in Brüggen einen. In Viersen sind aktuell sechs Menschen infiziert. In Tönisvorst und Nettetal gibt es jeweils einen Fall, in Willich drei, in Kempen vier und Schwalmtal zwei.

Update 25. Juni, 16.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurde heute eine Neuinfektion im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Zudem liegen die Testergebnisse aus einem Schlachtbetrieb im Kreisgebiet vor: Bei keinem der 77 getesteten Mitarbeiter konnte das Virus nachgewiesen werden.

Ebenfalls negativ waren die Ergebnisse der erneuten Tests in einer vom Coronavirus betroffenen Flüchtlingsunterkunft in Schwalmtal. Bei keinem der 29 Getesteten ist das Virus nachgewiesen worden. Dort war zuletzt vor rund einer Woche ein Bewohner positiv getestet worden. Er hat mittlerweile die Einrichtung verlassen. Die Quarantäne für die Einrichtung dauert bis zum 9. Juli an.

Es gelten folgende Fallzahlen:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 733

19 Personen davon aktuell infiziert

677 Genesene

37 Verstorbene

115 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Viersen drei nachgewiesene Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

In Brüggen, Grefrath und Niederkrüchten gibt es nach wie vor keine Infektionen. In Viersen sind aktuell sechs Menschen infiziert. In Tönisvorst gibt es einen Fall, in Nettetal und Willich drei, in Kempen vier und Schwalmtal zwei.

Update 24. Juni, 16.30 Uhr

Dem Kreis Viersen wurden heute vier Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Darunter befindet sich ein Kind aus einer Kempener Kindertagesstätte. Die komplette Kita-Gruppe sowie die Erzieherin befinden sich in Quarantäne. Da die Kita das Hygienekonzept eingehalten hat, können die Kinder der anderen Gruppen die Einrichtung weiter besuchen.

Zudem wurden zwei Schüler des Berufskollegs Viersen positiv auf das Virus getestet. Sie waren bereits als Kontaktpersonen eines vor rund einer Woche positiv getesteten Mitschülers in häuslicher Quarantäne und hatten seitdem keinen Kontakt zu anderen Schülern oder Lehrern.

Darüber hinaus gab es heute weitere Tests in einer vom Coronavirus betroffenen Flüchtlingsunterkunft in Schwalmtal. Die Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet.

Es gelten folgende Fallzahlen:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 732

20 Personen davon aktuell infiziert

675 Genesene

37 Verstorbene

133 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Viersen eine nachgewiesene Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

In Brüggen, Grefrath und Niederkrüchten gibt es weiterhin keine Infektionen. In Viersen sind aktuell acht Menschen infiziert. In Tönisvorst gibt es einen Fall, in Nettetal, Willich, Kempen und Schwalmtal jeweils drei.

Update 23. Juni, 16.30 Uhr

Heute wurden im Kreis Viersen keine weiteren Neuinfektionen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt. Im Laufe des Tages wurden routinemäßig alle Mitarbeiter eines Viersener Schlachtbetriebs mit Werkvertragsarbeitnehmern getestet. Die Ergebnisse werden in den kommenden Tagen vorliegen. Bei den letzten Tests vor vier Wochen waren alle Ergebnisse negativ.

Es gelten folgende Fallzahlen:

bekannte Fälle im Kreis Viersen seit Beginn der Pandemie: 728

16 Personen davon aktuell infiziert

675 Genesene

37 Verstorbene

96 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Viersen eine nachgewiesene Neuinfektion je 100.000 Einwohner.

In Brüggen, Grefrath und Niederkrüchten gibt es weiterhin keine Infektionen. In Viersen sind aktuell sechs Menschen infiziert. In Kempen und Tönisvorst jeweils eine Person, in Nettetal, Willich und Schwalmtal jeweils drei.

Update 19. Juni, 16 Uhr

Labore meldeten dem Kreis Viersen am Freitag, 19. Juni, drei weitere Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Darunter befindet sich ein Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in Schwalmtal, in der bereits am Mittwoch ein Coronafall bekannt geworden ist. Die infizierte Person kann in der Unterkunft isoliert werden. Alle weiteren Testergebnisse in der Einrichtung fielen negativ aus. Alle Bewohner bleiben vorerst in Quarantäne.

Damit gelten folgende Fallzahlen:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 726

15 Personen davon aktuell infiziert

674 Genesene

37 Verstorbene

63 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Viersen eine nachgewiesene Neuinfektionen je 100.000 Einwohner

In Brüggen, Grefrath und Niederkrüchten gibt es aktuell keine Corona-Fälle mehr. In Schwalmtal sind aktuell drei Menschen erkrankt. Kempen und Nettetal haben jeweils zwei, Tönisvorst einen, Willich zwei und Viersen sechs Fälle.

Update 18. Juni, 16.30 Uhr

Bei den Tests in der betroffenen Flüchtlingsunterkunft in Schwalmtal wurden 26 Bewohner auf das Virus getestet. Sie bleiben in Quarantäne in der Einrichtung. Der gestern positiv auf das Coronavirus getestete Bewohner hat inzwischen aus Gründen der Isolation die Unterkunft verlassen. Zudem befindet sich einer der Mitarbeiter in häuslicher Quarantäne. Alle weiteren Mitarbeiter wurden ebenfalls getestet.

Damit gelten folgende Fallzahlen:

bekannte Fälle im Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie: 723

15 Personen davon aktuell infiziert

672 Genesene

36 Verstorbene

31 Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung.

In den vergangenen sieben Tagen gab es im Kreis Viersen eine nachgewiesene Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Update 17. Juni, 15.30 Uhr