Schützen ehren die toten Kameraden

Die vornehmste Pflicht einer Schützenbruderschaft ist es seit jeher, ihre Verstorbenen auf dem letzten Gang zu begleiten und ihnen ein ehrendes Andenken zu bewahren. Im verflossenen Schützenjahr mussten die Schützen neun Mitglieder und ehemalige Königinnen zu Grabe tragen.

Josef-Peter Schumacher war Mitglied der Gesellschaft Jägerlust, ebenso wie Engelbert Brandenberg. Hans Carlsen war erst Mitglied des Jägerzuges Waldeslust, dann Einzelmitglied und König des Jahres 1980. Wilfried Klang war Hauptmann des Jägerzuges Heiderös’chen und Ferdi Holtz Goldjubilar der Bruderschaft. Außerdem verstarben mit Erika Vogler, Marianne Rustemeier und Veronika van Vreden die Königinnen der Jahre 1991, 1970 und 1966. Mit Erika Tilgner verstarb außerdem die einzige Büdericherin, die zweimal auf dem Schützenthron gesessen hat, nämlich 1982 mit Ehemann Edmund Motes und 1995 mit ihrem zweiten Ehemann Peter Tilgner.

(StadtSpiegel)