: Keiser-Passion in St. Nikolaus

Am kommenden Sonntag, 15. März, findet um 17 Uhr ein Passionskonzert in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Osterath statt.

Das Ensemble Forum vocale Krefeld führt zusammen mit Solisten und dem Ensemble Capella 94 eine Vertonung der Passionsgeschichte nach dem Evangelisten Markus auf, deren Urheberschaft nicht ganz geklärt ist, die aber wahrscheinlich von dem Komponisten Gottfried Keiser stammt und die durch Johann Sebastian Bachs Aufführungsmaterial überliefert ist.

Die mit dem Untertitel versehene Passionsvertonung „Jesus Christus ist um unsrer Missetat willen verwundet“ hat Johann Sebastian Bach sowohl in Weimar als auch in Leipzig im Karfreitagsgottesdienst aufgeführt. „Auf dem Aufführungsmaterial steht der Name Keiser und es wurde lange vermutet, dass damit der Hamburger Opernkomponist Reinhard Keiser gemeint ist“, sagt Marianne Zangl-Bartsch, Kirchenmusikerin der Pfarrei Hildegundis von Meer. Weiter: „Neuere Forschungen gehen aber eher davon aus, dass die Komposition entweder von dessen Vater Gottfried Keiser oder von dem Hamburger Musikdirekor Nicolaus Bruhns, der das Stück schon 1707 und 1711 aufgeführt hat, stammt.“ Die Urheberschaft bleibt also ungewiss. Sicher ist aber, dass Bach das Werk mehrfach aufgeführt und für die unterschiedlichen Anlässe erweitert hat. Die mindestens drei Aufführungen durch Johann Sebastian Bach belegen, dass er dem Stück eine große Wertschätzung zuteil werden ließ. „Zurecht, wie wir meinen.“

  • Das Stück „Gott“ von Autor Ferdinand von Schirach wird am 7. November in Nettetal aufgeführt.
    : „Gott“ im Seerosensaal
  • Fotocollage der teilnehmenden Bands (v.l.o.n.r.u.): Naheli, Provinztheater, Tett der Landstreicher, Fourfold und Sebastian.
    : „Dülken Unplugged“ Corona-Edition
  • Die Künstlerin und Galeristin Angelika Kraft hat im zweiten Halbjahr jede Menge zu tun.
    : Kunst erlebbar machen

Stilistisch ist das Werk noch deutlich von der Vokalmusik des 17. Jahrhunderts geprägt: Die Arien sind noch weitgehend einfach und liedhaft, die Turbaechöre sehr kurz, aber schon sehr ausdrucksstark und das Instrumentalensemble hat noch eine eher untergeordnete, begleitende Funktion. Auffällig ist aber die moderne, rhetorisch differenzierte und emotional packende Vertonung des Evangelienberichtes. „Diese könnte Bach auch als Vorbild für seine eigenen Passionen gedient haben.“

Die Aufführung am kommenden Sonntag, 15. März, um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Osterath wird von dem Vokalensemble Forum vocale Krefeld und dem Ensemble Capella 94 gestaltet. Als Vokalsolist singt der Tenor Wolfgang Klose die Evangelistenpartie. Gleich drei junge Gesangsschüler und Gesangsschülerinnen von Dorothee Wohlgemuth, die alle Preisträger bei Jugend musiziert auf Bundesebene sind, singen die weiteren Solopartien: Marie-Lina Hanke (Sopran), Elisabeth Pfeifer (Alt) und Niklas Pauschert (Bariton). Außerdem singen Solisten aus dem Vokalensemble. Die Sängerin und Gesangslehrerin Dorothee Wohlgemuth hat die Vokalpartien einstudiert, die Leitung hat Christoph Scholz.

Das Konzert beginnt um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Der Eintritt ist frei, es wird um eine großzügige Kollekte gebeten.