1. Städte
  2. Mönchengladbach
  3. Meine Heimat

Das ALZ verteilt Weihnachtspakete an bedürftige Kinder.

Paketaktion für bedürftige Kinder : Weihnachtspäckchen für arme Kinder

In der Vorweihnachtszeit haben Grundschüler aus Günhoven 45 Schuhkartons mit kleinen Geschenken und Süßigkeiten gefüllt. Das ALZ verteilt sie an Kinder aus armen Verhältnissen.

Grundschüler aus Günhoven haben in einer schönen Aktion gesammelt und Weihnachtspäckchen für andere Kinder gepackt, aber auch Erkenntnisse gewonnen. Lehrerin Saskia Biehl berichtet: „Einige Kinder waren sehr verwundert und traurig, als sie erfuhren, dass auch in Mönchengladbach viele arme Kinder leben.“

Trotz eines gigantischen Überflusses gerade in der westlichen Welt leben Millionen Kinder in Armut, haben Hunger, kein frisches Wasser und leben unter schlechten Hygienebedingungen. Tatsächlich lebt auch in Mönchengladbach, also direkt um die Ecke, jedes dritte Kind in Armut. Das stellte zuletzt auch Sozialdezernentin Dörte Schall (SPD) ernüchtert fest.

Saskia Biehl und Referendarin Bianca Glomb haben daher das Martinsfest wörtlich genommen und die Grundschul-Gemeinde – Günhoven ist Teilstandort der katholischen Grundschule Holt – zum Teilen ermuntert – wie der „Heilige Martin“, der seinen wärmenden Mantel halbiert hat. Der Religionsunterricht in den Klassen eins bis vier hat die geeignete Plattform geboten, das Thema zu besprechen. „Wie, auch hier bei uns leben Kinder, die kein Spielzeug und nicht genug zu essen haben?“, fragte eine Siebenjährige betroffen. Und dann ist die Frage aufgekommen: Was können wir für Kinder in unserem Alter tun, die nicht so viel haben? In einem Elternbrief haben Biehl und Glomb schließlich die Erziehungsberechtigten über die Aktion informiert. Biehl: „Jeder sollte so viel und das geben, was er wollte.“ Gegeben haben nicht nur die Sechs- bis Zwölfjährigen, sondern auch ihre Eltern, Omas, Opas und Nachbarn.

Alles, was in die Kartons gekommen ist, ist neu. In vielen stecken außerdem kleine persönliche Briefe der Spender. Vielleicht entsteht ja so der eine oder andere Kontakt.

Die 45 liebevoll gepackten Kartons, gefüllt mit Spielen, Stiften und Süßigkeiten, werden jetzt von Mitarbeitern des Arbeitslosenzentrums an Kinder aus armen Verhältnissen weitergegeben. Leiter Karl Sasserath und Mitarbeiterin Justine Krause haben sie stellvertretend für die bedürftigen Kinder entgegengenommen. Justine Krause: „Eine tolle, auch pädagogisch wertvolle Aktion.“ Freude zu schenken und Not zu verringern, sei heutzutage nicht selbstverständlich.

Auch Karl Sasserath lobt die Aktion voller Überzeugung: „Wir brauchen in unserer Gesellschaft viel mehr solcher Leuchttürme.“