: Es geht um Ihre Sicherheit!

Kaum ein Tag vergeht, an dem die Polizei Mönchengladbach nicht über Einbrüche im Stadtgebiet informiert. Denn gerade in der dunklen Jahreszeit nutzen Einbrecher jede Chance, um sich Zutritt zu Häusern und Wohnungen zu verschaffen. Grund genug für die Polizei, den heutigen Sonntag, 27. Oktober, zum Tag des Einbruchschutzes zu erklären. Und das bundesweit.

Mangelhaft gesicherte Garagentore, auf Kipp stehende Fenster oder Terrassentüren, die im Handumdrehen aufzuhebeln sind – viele Bürger machen es Einbrechern noch immer zu leicht, sich ungebeten Zutritt zu Häusern oder Wohnungen zu verschaffen. Hinzu kommt die Jahreszeit. „Im Herbst und Winter ist es durch Lichtquellen im Haus deutlich einfacher zu erkennen, ob jemand zu Hause ist oder nicht“, weiß Erster Kriminalhauptkommissar Hajo Hackin.

Der Leiter der Kriminalprävention/Opferschutz der Polizei Mönchengladbach hat aber auch gute Nachrichten: Die Fallzahlen im Bereich des Wohnungseinbruchdiebstahls (WED) sind seit Jahren rückläufig, von 677 im Jahr 2015 auf 377 im Jahr 2019 (Zeitraum Januar bis September). Was hingegen steigt, ist die Zahl der versuchten Wohnungseinbrüche, von 40,9 Prozent in 2015 auf 49,4 in 2019 (Zeitraum Januar bis September). „Die Täter kommen entweder nicht rein oder sie nehmen nichts mit“, so die Erklärung von Hajo Hackin.

  • Polizei warnt! : Einbrecher machen keinen Urlaub
  • Wie sichert man sein Zuhause?⇥Foto: Jochen
    Extra-Tipp-Aktion „Riegel vor“ : Was schützt vor Einbrechern? Leser fragen die Polizei
  • Philipp Bauknecht, Badleiter des Freizeitbades "de
    De Bütt wieder offen : Heute: Freizeitbad öffnet die Türen

Das liegt zum einen an modernen oder nachgerüsteten Türen und Fenstern, die einen höheren Einbruchschutz bieten, aber auch an den Funktionen von Smart-Home-Systemen, etwa wenn sich die Beleuchtung automatisch einschaltet, auch wenn die Bewohner nicht zu Hause sind. Zum anderen finden die Täter nicht das Passende im Haus, also leicht zu verstauende Beute wie Laptop, Bargeld oder Schmuck.

Ein weiterer Grund, warum Einbruchsdelikte im Versuchsstadium stecken bleiben: eine aufmerksame Nachbarschaft. Deshalb hat der Tag des Einbruchschutzes auch zum Ziel, das Hinweisaufkommen aus der Bevölkerung zu steigern. „Wenn Sie in Ihrer Nachbarschaft verdächtige Beobachtungen machen, hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und scheuen Sie sich nicht, die 110 zu wählen“, bittet Hajo Hackin. Dabei seien Fahrzeugkennzeichen und Personenbeschreibungen wichtige Hinweise, um mögliche Einbrecher dingfest zu machen.Im Rahmen ihrer Aktion „Riegel vor“ informiert die Polizei auch noch einmal verstärkt über das richtige Verhalten. Beim Verlassen des Hauses immer die Haustür abschließen, Fenster, Balkon- und Terrassentüren nicht auf Kipp stehen lassen, den Schlüssel niemals draußen verstecken und in sozialen Netzwerken keine Hinweise auf Abwesenheit geben, sind nur einige Empfehlungen.Die Polizei Mönchengladbach bietet kostenlose Beratungen an. Nähere Infos unter 02161/290 oder online unter www.k-einbruch.de/initiative