Upcycling: Mano nella Mano macht aus Alt „Halt Pohl!“

Upcycling : Mano nella Mano macht aus Alt „Halt Pohl!“

Abgelegter Plüschmantel sucht neue Herausforderung als Karnevalskostüm? Elke Ipp, Abteilungsleiterin bei Hephata, und Designerin Ghazal Schneider von Hep-Shop-„Tochter“ Mano nella Mano sind sofort dabei, als sie vom Extra-Tipp-Karnevalsprojekt hören.

Upcycling statt Wegwerfen – das ist genau ihr Thema. Und so wird aus dem ollen Leo Schritt für Schritt ein neues Lieblingsstück.

Ein bisschen schief genäht und irgendwie nicht wirklich gut sitzend, kommt das Stück auf den Arbeitstisch bei Mano nella Mano. Daneben der grobe Entwurf einer Kostümidee. Aus dem Mantel soll ein Kleid mit Schwanz werden. Dazu bitte Leopardenohren und Tatzenstulpen.

Elke Ipp und Ghazal Schneider beraten sich. Ärmel abtrennen, klar. Daraus kann der Schwanz gemacht werden. Und die Stulpen. Aber das Mittelstück? Abnäher rein und gut ist? Designerin Ghazal Schneider ist skeptisch. Und tatsächlich, beim Abstecken merkt man: So wird das nichts. Also: Zerlegen und neu auf Figur geschnitten wieder zusammennähen. Als Erstes sind die Ohren fertig, aufgeklebt auf einen mitgebrachten Haarreif. Mal aufsetzen. Perfekt. Das Kleid muss zwischendurch immer wieder mal anprobiert werden. Das übernehmen dann auch mal Elke Ipp oder der schlanke Mitarbeiter Dinh Thuan Bui, der schließlich auch das Kleid fertignäht. Rund drei Stunden Arbeitszeit im Team hat das Leo-Upcycling gekostet – und für 40 Euro ist ein individuelles Kostüm entstanden. Super! Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Spätestens an Altweiber wird der neue Leo zum ersten Mal ausgeführt. Auch Elke Ipp und Ghazal Schneider sind begeistert. „Eine tolle Idee, das Upcycling neu aufzugreifen“, freut sich Elke Ipp, und Ghazal Schneider nickt. „Da ist wieder der Nachhaltigkeitsgedanke“, sagt sie. „Wenn man an Stücken noch hängt, nicht wegwerfen, sondern lieber etwas Neues kreieren. Und wenn jemand seine Ideen nicht umsetzen kann – dann können wir helfen.“

(Report Anzeigenblatt)