: Rheydts neuer Treffpunkt

Der Theaterpark wird zum neuen Treffpunkt in Rheydt. Der Planungs- und Bauausschuss hat die Neugestaltung beschlossen.

. Der Theaterpark wird zu einem neuen Treffpunkt in Rheydt! Der Planungs- und Bauausschuss hat in seiner letzten Sitzung die Neugestaltung des Theaterparks beschlossen. Mit modernen Spielbereichen für jüngere und ältere Kinder sowie einem Calisthenics- und Parcours-Treffpunkt für Jugendliche, attraktiven Sitz- und Ruheflächen und einer Terrasse für die Gastronomie, einem Boulebereich und einer eingezäunten Hundewiese spricht der neue Theaterpark Familien und unterschiedliche Nutzergruppen an. „Mit einer ganz neuen Aufenthaltsqualität wollen wir den Rheydtern im Innenstadtbereich einen neuen Anlaufpunkt bieten, der nicht nur in den Sommermonaten, sondern auch ganzjährig von allen Rheydtern bespielt werden kann“, so Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin. Mit dem Theater als einem Hauptnutzer wurden die Rahmenbedingungen für Feste (Versorgungsanschlüsse, Platz für eine Bühne etc.) abgestimmt und in den Planungen berücksichtigt.

Im Zentrum des Parks wird ein neuer Kinderspielplatz mit Wasserspiel, Rutsche, Trampolin, Klettergerüst und Schaukel angelegt. „Die Spielfläche ist das neue Herzstück des Parks. Mit dem Wasserspiel und ergänzenden Spiel- und Kletterelementen entsteht ein attraktiver Spielplatz für Kinder“, betont der Technische Beigeordnete Dr. Gregor Bonin. Das bestehende Brunnenbecken und auch die bisherige große Klinkerfläche verschwinden. Vom Theatervorplatz aus ist über einen Fußweg die neue Außenfläche der Gastronomie im Theater erreichbar. Am westlichen Rand des Parks ist ein Aufenthaltsort für ältere Kinder und Jugendliche vorgesehen. Durch einen Turnreckkreisel und einige Parcourselemente werden zwei weitere Inseln im Park angelegt, die gezielt ältere Kinder ansprechen. Die vielen aktiven Rheydter Boulespieler erhalten hier eine neue Spielfläche. Eine eingezäunte Hundewiese ist im nördlichen Bereich vorgesehen.

Um die Planungen umsetzen zu können, müssen elf Bäume gefällt werden. 27 Bäume sind als Ersatz bzw. Neubepflanzungen vorgesehen. Es werden Sorten ausgewählt, die Nektar oder Pollen für einheimische Insekten bieten. In den Bereichen, die nicht regelmäßig genutzt werden, wird Landschaftsrasen eingesät. Ähnlich einer Wildblumenwiese wird er höher wachsen, Blüten ausbilden und deutlich seltener gemäht werden müssen. Die Beleuchtung im Park wird komplett überarbeitet und insbesondere auf den Hauptwegen intensiviert, um Angsträume zu vermeiden.

Neben der Verbindung zum Hauptbahnhof wird es eine neue Achse zwischen dem Stadtsparkassenportal im Norden und dem Vorplatz des Theaters geben. Der heutige Parkplatz zwischen Portal und Vorplatz wird zur Grünfläche umgestaltet. Eine Anwohnerparkregelung in den angrenzenden Straßen soll dafür sorgen, dass Anwohner durch wegfallende Parkplätze nicht belastet werden.

Die Bürgerschaft war im Planungsprozess intensiv eingebunden.

Der Baubeginn ist für Oktober/November 2020 vorgesehen. Eine Fertigstellung ist für das Frühjahr 2021 avisiert.

Das Projekt wird mit rund 1,1 Millionen Euro gefördert. Dazu kommt der Eigenanteil der Stadt Mönchengladbach in Höhe von 288566 Euro. Aufgrund der gestiegenen Baukosten und der gestalterischen Qualität des Theaterparks werden die Kosten auf rund 1,9 Millionen Euro beziffert. Die Mehrkosten können aber – vorbehaltlich der Zustimmung des Fördergebers – innerhalb der Gesamtmaßnahme „Soziale Stadt Rheydt II“ kompensiert werden.