1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Gesundheit

Kooperation Medical Park Mönchengladbach und Krankenhaus Nettetal

Städtisches Krankenhaus Nettetal : Für eine bestmögliche Behandlung

Für die bestmögliche und reibungslose Rundumversorgung orthopädischer Patienten sind der Medical Park Borussia Mönchengladbach und das Städtische Krankenhaus Nettetal eine Kooperation eingegangen.

So haben die Mönchengladbacher Patienten, die sich in Nettetal operieren lassen, die Möglichkeit wohnortnah die anschließende ambulante Rehabilitation im Medical Park vor Ort durchzuführen und können dabei auf den Austausch zwischen Operateur und Physiotherapeut vertrauen.

Viele Patienten außerhalb Nettetals kommen für den notwendigen Eingriff einer Gelenkersatzoperation in das zertifizierte EndoProthetikZentrum und das Zentrum für Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Knapp 30 Prozent dieser Patientengruppe stammen aus dem Mönchengladbacher Raum.

  • Über eine 3 000 Euro-Spende der
    3 000 Euro für den Reha-Verein : AFL unterstützt den Reha-Verein
  • Jörg Schneider, Geschäftsführer Krankenhaus Nettetal (l.)
    Städtisches Krankenhaus Nettetal : Netzwerk denken und leben
  • Dr. Tim Claßen, Orthopädie-Chefarzt am St.
    St. Elisabeth Hospital : Schmerzfrei mit neuer Hüfte

Aber wie geht es nach der erfolgreichen OP weiter? Die ambulante Rehabilitation ist eine tragende Säule für den langfristigen Behandlungserfolg, bestätigt auch Dr. Enno Steinheisser, Leiter des EndoProthetikZentrums in Nettetal.

Vier Mal in der Woche suchen Patienten den Weg zum Physiotherapeuten, sowohl für eine Eins-zu-Eins-Betreuung als auch für die Therapie in Form von speziellen Gruppen, deren Programm genau auf die jeweilige Indikation ausgerichtet ist. Und genau an dieser Stelle wünschen sich Betroffene eine professionelle und wohnortnahe Betreuung.

Das am Nettetaler Krankenhaus ansässige Gesundheitszentrum NetteVital und der Medical Park verfolgen das gleiche Konzept. Bereits vor dem chirurgischen Eingriff werden Patienten, die eine Knie- oder Hüft-Endoprothese erhalten, im Rahmen der Prähabilitation in Form von Unterarmgehstützen- und Stabilisationstraining auf die Regenerationsphase im Anschluss optimal vorbereitet. Die ambulante Reha selbst beinhaltet eine ärztliche Eingangs- und Abschlussuntersuchung. Das Besondere ist die tägliche physiotherapeutische Einzelbehandlung. Neben Krankengymnastik und Manueller Lymphdrainage kommen das Aufbautraining am Gerät und die Motorschiene sowie die Elektrotherapie regelmäßig zum Einsatz. Ergänzend dazu durchläuft der Patient ein Reha-Gruppenprogramm. Übergeordnetes Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität und der Eigenkompetenzen.

Sowohl der Medical Park als auch NetteVital bieten die ambulante Reha auch in häuslicher Umgebung an und organisieren den Transfer zum Therapiezentrum und wieder nach Hause.

Weitere Informationen erteilt Julia Troschke unter 02161/ 573190 im Medical Park und bei Nette Vital Sylvia Trouwain-Bücker unter 02153/ 125 90 50.