: Das interVIEw: „Jung und Alt, Tür an Tür“

: Das interVIEw: „Jung und Alt, Tür an Tür“

Das Viersener Bündnis für Familie setzt am Donnerstag, 16. Mai, ab 17 Uhr im Edeka-Markt, Lütticher Straße 1 (Brüsseler Allee) seine Stadtgespräch-Reihe „das interVIEw“ fort.

Bündnis-Moderator Oliver Bossmanns diskutiert unter dem Motto „Jung und Alt, Tür an Tür“ mit Vertretern der Stadt, aus Gewerbe und Anwohnerschaft über das neue Viersener Wohngebiet.

Zwischen Krefelder Straße, Antwerpener Platz, Brüsseler Allee und Güterstraße wird gerade auf einem Areal von über 27.000 Quadratmetern gebaut. Im „Belgischen Viertel“ entstehen im Laufe dieses Jahres Einfamilienhäuser und seniorengerechte Wohnungen. Der Edeka-Markt hat bereits Anfang April eröffnet. Mit weiteren Neubauprojekten in direkter Nachbarschaft und dem Wohngebiet „Am Nordkanal“ nimmt hinter dem Viersener Bahnhof ein moderner Wohn- und Lebensraum mehr und mehr Gestalt an.

Harald Droste und Christian Giardina (Stadt Viersen), Daniela Seipelt (Anwohnerin), Susanne Thewißen-Beckers (Seniorenzentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Viersen gGmbH) und Julia Zaum (Prangenberg Zaum) sprechen mit Oliver Bossmanns über Pläne, Chancen und Perspektiven fürs junge Quartier.

Das Viersener Bündnis für Familie ist ein Netzwerk unterschiedlicher Institutionen und Privatpersonen, das sich seit über zehn Jahren für Familien und die Familienfreundlichkeit in Viersen engagiert. Mitglieder sind der Caritasverband, der Deutsche Kinderschutzbund, die Diakonie, die Familienzentren St. Elisabeth und St. Irmgardis, die Gleichstellungsstelle Stadt Viersen, das Jobcenter Kreis Viersen, das Jugendamt von Stadt und Kreis Viersen, die LVR-Kliniken, das Seniorenzentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Viersen sowie ehrenamtliche Privatpersonen.