: Martinsmarkt imKinderdorf

„Ich weiß noch, dass wir gemeinsam mit Onkel Willi überlegt haben, wie das mit dem Martinsmarkt alles klappen könnte. Er hatte Kontakte zur Aktionsgemeinschaft Viersen-West-Afrika und schlug vor, dass wir die Hälfte der Einnahmen an sie weitergeben.

Das passiert auch heute noch. Alle Kinderdorfmütter haben in den Familien gebastelt und ganz viele Plätzchen gebacken. Wer dieser Onkel Willi ist? Er ist der Initiator des Martinsmarktes, Wilhelm Küpper. Im vergangenen Jahr ist er leider verstorben. Doch sein Herzensprojekt wird in Bethanien weitergeführt. Beim 50. Martinsmarkt am Sonntag, 17. November, steht alles unter dem Motto „Himmlisch“.

Der Martinsmarkt hält ein Programm für die ganze Familie bereit: An den Aktionsständen können Kinder Kerzenziehen, Laternen basteln und Stockbrot rösten. Erwachsene können sich bei einem heißen Punsch unterhalten, das Bühnenprogramm verfolgen oder Weihnachtsgeschenke besorgen. Denn in den Holzbüdchen vor Haus Clee gibt es Allerhand selbsthergestellte Geschenkartikel aus den Gruppen zu kaufen.

Bei der Tombola gewinnt jedes Los und für den Bücherstand sind wieder einige Druckwerke zusammengekommen. Auch „Onkel Willis“ Verkaufsstand öffnet und gewährt einen Blick in die Vergangenheit. Die Kinder- und Jugendboutique „Wie neu“ öffnet anlässlich des Martinsmarktes ihre Tore.

Der Martinsmarkt beginnt mit einem Familiengottesdienst in der Kinderdorfkapelle um 11 Uhr. Um 12.30 Uhr öffnet die Büdchenallee.

Mehr von Meine Woche