1. Städte
  2. Viersen
  3. Meine Heimat
  4. Westkreis

Pflegestation mit Schuldnerberatung der Caritas in Waldniel

Neue Pflegestation mit Schuldnerberatung in Schwalmtal : Vom Kind bis zum Hundertjährigen

Der Caritasverband hat seine neue Pflegestation mit Schuldnerberatung an der Schillerstraße 30 in Waldniel eingeweiht. Gefeiert wurde auch das 45-jährige Bestehen der Einrichtung – und die großzügige Zuwendung einer verstorbenen ehemaligen Patientin.

Auf dem Gelände des Altenheims St. Michael ist ein Neubau entstanden, der genügend Platz und moderne Arbeitsbedingungen für die rund 35 Mitarbeitenden der Caritas-Pflegestation sowie Schuldnerberaterin Elisabeth Mankertz bietet, wie Caritas-Vorstand Peter Babinetz erläuterte: „Von hier aus versorgen und beraten wir etwa 900 Menschen in Schwalmtal, Brüggen und Niederkrüchten.“ Bei der Einweihungsfeier konnte er auch Kreis-Gesundheits- und -Sozialdezernent Jens Ernesti und Schwalmtals Bürgermeister Andreas Gisbertz begrüßen. Gisbertz hat beste Erinnerungen an die Caritas-Pflegestation: Er leistete seinen Zivildienst in der Einrichtung ab, die damals noch in Niederkrüchten ihren Sitz hatte und zuletzt in gemieteten Räumen an der Hospitalstraße in Waldniel untergebracht war.

Vom Kind bis zum Hundertjährigen reicht die Bandbreite der Menschen, die das Team der Caritas-Pflegestation unterstützt, erklärte Caritas-Vorstand Christian Schrödter. Weit mehr als die Hälfte der Patient*innen sei über 80 Jahre alt, viele von ihnen hätten auch die 90 bereits überschritten. Seit 45 Jahren gibt es die Station, die der Caritasverband Anfang Juli 1978 eröffnete. Eine Pioniertat: Es war zugleich die erste Einrichtung dieser Art in Trägerschaft der Caritas im gesamten Bistum Aachen. „Was vor 45 Jahren mit drei Mitarbeiterinnen und einigen wenigen Patienten begann, ist heute der wohl größte Pflegedienst für Schwalmtal, Brüggen und Niederkrüchten“, sagte Schrödter.

Ausdrücklich würdigte der Caritas-Vorstand den Einsatz der Mitarbeitenden unter der Leitung von André Wende während der „äußerst anstrengenden“ vergangenen Jahre: „Die überall im Pflegebereich chronisch dünne Personaldecke, und dann auch noch die unglaublich fordernde und kräftezehrende Corona-Zeit – all das hat uns eine Menge abverlangt und sicher viele von Ihnen ans Limit gebracht“, betonte Christian Schrödter.

Pastor Johannes Quadflieg, Pfarradministrator der Katholischen Kirchengemeinde St. Matthias, segnete die neuen Räume. Es sei dem Caritasverband wichtig, dass er den Menschen aus dem „Geist der Nächstenliebe“ heraus helfe, sagte Quadflieg. Unterstützt werden in dem Gebäude auch Menschen, die in wirtschaftliche Not geraten sind: Schuldnerberaterin Elisabeth Mankertz erarbeitet mit ihnen einen Weg aus den Schulden.

Drei Jahre lang war die Waldnielerin Anna Katharina G. eine Patientin der Caritas-Pflegestation bis sie 2018 ins Altenheim ging. Anfang 2020 verstarb sie im Alter von 84 Jahren – und vermachte der Caritas-Pflegestation aus Dankbarkeit über 38.000 Euro. Das Geld ist in die Innenausstattung des neuen Gebäudes mit Küche, einem Kühlschrank in „Caritas-Rot“ und Mobiliar geflossen. „So hat das Team hoffentlich sehr lange Zeit etwas von dem besonderen Vermächtnis von Anna Katharina G.“, sagte Christian Schrödter. Ihr Testamentsvollstrecker Dr. Torsten Fritz freute sich, dass dadurch bei der Ausstattung der Räume „nicht auf den letzten Cent geguckt werden musste“.

  • Verena Bill und Michael Koenen laden
    15. Niederrheinische Theaterfestspiele : NiederrheinTheater gibt „Die Niere“
  • Inzwischen sind alle Schwalmtaler Klassenräume mit
    Digitalisierung in Schwalmtal : Schulen werden digitaler
  • Die Kinder des Lüttelforster Kindergartens haben
    Aktion im März : In Schwalmtal wird aufgeräumt: Frühjahrsputz

Die neue Caritas-Pflegestation, in der auch die Außenstelle der Schuldnerberatung eingerichtet ist, verfügt über eine moderne Energieversorgung mit Wärmepumpe, Photovoltaik-Anlage und einer Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Das von Architekt Bernhard Kersting entworfene Gebäude produziert einen Teil des benötigten Stroms selbst und kommt ohne fossile Energieträger aus. Installiert wurden auch drei Ladesäulen für Elektro-Autos.