: Bürger fahren für Bürger

Seit Montag dreht der Bürgerbus Schiefbahn seine Schleifen. Immer zur vollen Stunde geht’s montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr ab der Schiefbahner Kirche Richtung Niederheide und zurück sowie alle halbe Stunde – von 8.30 bis 18.30 – in Richtung Unterbruch und zurück zur Kirche.

Am Lenkrad des Busses sitzen abwechselnd 36 ehrenamtliche Fahrer (darunter sechs Frauen), die auch samstags von 9 bis 12 Uhr dafür sorgen, dass Senioren, junge Mütter mit Kinder und alle anderen Fahrgäste kostengünstig und umweltfreundlich von den Außenbezirken in den Ortskern und wieder zurück nach Hause gelangen. Das Einzelticket kostet für Erwachsene 1 Euro, das 4er-Ticket 3,50 Euro, Kinder zahlen 50 Cent (5er-Ticket: 2 Euro). Behinderte mit Ausweis fahren kostenlos, ebenso alle, die ein gültiges VRR-Ticket vorweisen können.

Die Haltestellen sind mit einem runden Schild gekennzeichnet, auf dem in einem blauen Kreis auf gelben Untergrund ein „b“ steht. Wer ganz genau hinschaut, kann in dem „b“ noch den Schiefbahner Gänsejungen erkennen. Die Fahrpläne und alle Haltestellen findet man im Internet unter www.
buergerbus-schiefbahn.de.

Vor der Jungfernfahrt am Montag um 10 Uhr, bei der Wagenmeister Jürgen Weiler am Steuer saß, dankte der Vorsitzende des Bürgerbusvereins Schiefbahn, Ernst Kuhlen, der Stadt Willich für die kurzfristige Bereitstellung eines gebraucht erworbenen Busses. Denn der von der Bezirksregierung finanzierte Niederflurbus kommt frühestens im März 2020. Außerdem bedankte sich Kuhlen bei Matthias Zeies vom Bürgerverein Anrath und bei Erwin Devolder von der SWK Mobil für die Unterstützung bei der Organisation des Vereins und der Ausbildung der Fahrer. Bürgermeister Josef Heyes wünschte den Fahrern „alles Guten und Gottes Segen“ für ihr Touren. Dann rollte der Bus erstmals los.

Noch ein wichtiger Hinweis: Aus Haftungsgründen dürfen die ehrenamtlichen Busfahrer Fahrgäste nur an den offiziellen Haltestellen ein- und aussteigen lassen.

Mehr von Meine Woche