: „Booster“ rocken Neersener Schützen

Rock, Pop, Oldies, Cover – mit Booster startet das Schützenfest in Neersen mit einem großen Rockabend.

Das Booster-Konzert zum Festauftakt ist in Neersen schon eine echte Institution. Die Stimmungsband sorgt am Freitag ab 21 Uhr dafür, dass die Partylaune im Festzelt gegenüber dem altehrwürdigen Schloss bis zum Schluss nicht nachlässt.

Für die Schützen geht es aber schon früher zur Sache und spätestens mit der Serenade im Schlosshof um 19 Uhr stehen die Zeichen in Neersen wieder ganz auf Schützenfest. Nach dem musikalischen Genuss geht es über die Straße zum Festzelt, wo um 20.30 Uhr der obligatorische Fassanstich den Partyabend einläutet.

Am Samstag stehen dann zunächst die Jungschützen im Zentrum, wenn um 15 Uhr die Kirmes durch das Kinderkönigshaus eröffnet wird. Die Schützen selbst treffen sich eine halbe Stunde später auf dem Minoritenplatz und marschieren von dort aus mit klingendem Spiel zum Maiensetzen durchs Dorf. Wieder zurück auf dem Minoritenplatz zeigen die Sebastianer bei der ersten Parade des Festes, dass sie seit dem letzten großen Fest nichts verlernt haben. Ab 20 Uhr lockt dann der Schützenball ins Festzelt. Schon früh beginnt der Sonntagsdienst der Schützen. Bei der Kranzniederlegung wird um 8.50 Uhr der Verstorbenen der Bruderschaft gedacht, bevor es anschließend zur Heiligen Messe mit der sehenswerten Altarparade in den Schlosshof geht. Daran schließt sich um 11.30 Uhr der musikalische Frühschoppen im Zelt an. Bei dieser Gelegenheit werden auch verdiente Schützen geehrt.

Nach der Mittagspause sammelt sich das Regiment an der Niersplank zum Festzug, der um 15.30 Uhr beginnt. Für Marschmusik sorgen diesmal das Tambourcorps Germania Willich von 1926, Harmonie Schiefbahn, das Tambourcorps Büderich 1929, der Musikverein Concordia Kapellen, die Blaskapelle Nordkanal sowie das Bundesschützen- und -fanfarenkorps St. Sebastianus Willich von 2010. Eine Stunde später gelangt das Regiment dann an der Tribüne auf dem Minoritenplatz an und paradiert zusammen mit Abordnungen befreundeter Vereine und Bruderschaften an Königin Anika I. Klöters, ihrem Hofstaat und den zahlreichen Ehrengästen vorüber. Im Anschluss wird der Große Zapfenstreich gespielt. Während die Schützen danach meist schon im Zelt sind, treffen sich das Königshaus und seine Gäste im Bruderhaus Wahlefeldsaal, wo Anika I. bereits die Gratulationen entgegengenommen hat, bevor sich der Zug der Ehrengäste um 19.30 Uhr zum Zelt in Bewegung setzt. Gemeinsam kommen die gekrönten Häupter dann auch rechtzeitig zum Königinnenball im Zelt an.

Um 9 Uhr am frühen Montagmorgen treten die Schützen an der Hauptstraße erneut an und ziehen zum Klompenball (ab 10.30 Uhr) ins Festzelt ein. Zugleich wird der Seniorenfrühschoppen begangen. Der Umzug vor dem Vogelschuss beginnt dann nach der Mittagspause um 14.20 Uhr.

Der Nachfolger von Königin Anika I. Klöters wird dann ab 15.30 Uhr auf der Schießanlage am Wahlefeldsaal ermittelt. Neues und altes Königshaus freuen sich dann auf die Parade um 19.30 Uhr. Zur Vergebung aller Fehltritte wird um 20 Uhr traditionell die „Popp” auf dem Platz vor dem Bruderhaus verbrannt. Mit dem Heimatabend im Festzelt klingt der Festreigen schließlich ab 20.30 Uhr allmählich aus.