1. Städte
  2. Willich

Voba und NABU spenden für den ELU Erweiterungsbau.

Spendenübergabe : Geld für einen Balkenmäher

Ein gern gesehener Gast: Einmal mehr war jetzt Franz D. Meurers, Vorstandsmitglied der Volksbank Mönchengladbach, an der Eva-Lorenz-Umweltstation (ELU) am Rande des Neersener Schlossparks zu Gast.

1500 Euro hatte er – Erlöse aus dem Zweckertragssparen – als Spende dabei, und Jack Sandrock (Naturschutzbund Deutschland, NABU) hatte dann auch gleich der Volksbank ausdrücklich dankend eine Idee parat, wie die willkommene Spende angelegt werden soll. Ein Balkenmäher soll angeschafft werden, um sensible Wiesenflächen an und rund um die Eva-Lorenz-Umweltstation, im Schlosspark und an der benachbarten Schmetterlingsinsel entsprechend vorsichtig und schonend mähen zu können: „Das Balkenmähwerk ist bienen- und insektenfreundlich unterwegs.“

Meurers betonte, immer wieder gerne mit Spenden zu ELU zu kommen: Hier würden, wie er wisse, Kindern und Jugendlichen praxisnah und sehr anschaulich Natur- und Umweltzusammenhänge nähergebracht – und da sei die Spende der Volksbank „sicherlich gut angelegtes Geld“.

  • In den letzten Wochen hat der
    Vandalismus an der ELU : Vandalismus an der ELU
  • Eva-Lorenz-Umweltstation (ELU) im Schlosspark von Neersen bietet vielfältige Möglichkeiten, die Natur näher kennen zu lernen.
    : Wilde Runden in der ELU
  • Auch für dieses Jahr gibt es
    Umwelt- und Naturschutz an der ELU : Auch detektivisch gegen Plastik

Sehr lobend äußerten sich dann auch Bürgermeister Christian Pakusch und der Technische Beigeordnete Gregor Nachtwey, die beide ebenfalls zur Spendenübergabe in den Schlosspark gekommen waren, über ELU, NABU, das dort arbeitende Team und die vielen ehrenamtlichen Helfer, „ohne die“, so Pakusch, „diese ELU-Erfolgsstory nie möglich gewesen wäre“.

Auch Nachtwey bedankte sich für das viele ehrenamtliche Engagement, auch bei seinen städtischen Kolleginnen und Kollegen vom Team Umwelt, den „sehr hilfreichen und aktiven FÖJlern“ – und berichtete, dass der anstehende Erweiterungs- und Umbau der angrenzenden Grundschule genutzt werde, perspektivisch in der Schule eine witterungsunabhängigere „Dependance“ der Eva-Lorenz-Umweltstation einzurichten: Die Erweiterung in der direkten Nachbarschaft könne sicher „ein großer Zugewinn“ sein, so Nachtwey, denn der Bedarf an Kursen übersteige schon jetzt die aktuelle Kapazität in der bisherigen ELU.