Peter Lustig mit 78 Jahren gestorben: Ein Held meiner Kindheit

Peter Lustig mit 78 Jahren gestorben: Ein Held meiner Kindheit

Wer kennt sie nicht, die lustige Gitarrenmusik und dazu der Löwenzahn, der sich durch jeden Spalt und jede Ritze in der Straße seinen Weg sucht. "Löwenzahn", das war eine meiner Lieblingssendungen in meiner Kindheit.

"Wenn ich groß bin, dann will ich auch mal so einen Bauwagen", hab' ich damals meiner Mutter gesagt.

Und Peter Lustig, den fand ich nicht nur lustig, den fand ich einfach toll. Was der so rausgefunden und untersucht hat. Zu gerne wäre ich als Kind mit ihm durch die Felder und Wälder gestreift. Was ich nicht mit erleben konnte, habe ich dann mit Freunden gemacht. Stundenlang vor dem Smartphone oder dem PC? Das gab es damals bei mir nicht. Wir waren draußen und haben uns auf die Suche nach Abenteuern begeben.

Und daran war auch ein wenig der Peter "Schuld". Er war Inspiration für uns Kinder und nur zu gerne haben wir seine Sendung verfolgt, um uns dann in freier Natur auf Spurensuche zu begeben. Und das war in der Tat immer sehr "lustig".

Jetzt, im Alter von 78 Jahren, ist ein Held meiner Kindheit nun gestorben. Trotzdem bleibt die Sendunge Löwenzahn (so hieß sie seit 1980, die Erstausstrahlung 1979 lief noch unter dem Titel "Pusteblume") unvergessen. Und selbst heute, schaue mir die Sendung an - diesmal mit meinem kleinen Sohn. Und der findet es genauso spannenden und interessant. Peter Lustig hatte 2005 (nach 25 Jahren Löwenzahn) den Löwenzahn an Fritz Fuchs abgegeben.

Und ich muss sagen, er macht das genauso gut. Und Fritz & Keks (so heißt der Hund) findet mein Sohn ebenfalls ganz toll. Es ist traurig, das Peter Lustig gestorben ist, aber es ist schön, dass so eine Sendung meine Kindheit bereichert hat. Es ist schön, dass sie generationsübergreifend auch noch meinen kleinen Sohn begeistert.

Hier mal die Ausstrahlung der ersten Folge Löwenzahn von 1980 als Video als kleine Erinnerung.